Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Der Ring.

Jubelnd ist der Tag erschienen,
Schwingt den Goldpokal der Sonne,
Gießt auf Berg und Thal berauschend
Nieder seine Strahlenwonne.
In den Lüften aufzutauchen
Darf kein Wölkchen sich getrauen,
Auf das Glück der treuen Liebe
Will der ganze Himmel schauen.
Nur die Lerchen, Freude singend,
Steigen auf im Morgenglanze,
Trunken von den Strahlengüssen,
Jauchzt die Welle der Duranze. --
In dem Garten, wo vor Jahren
Gingen in der Schattenkühle
Klara Hebert und Johannes
Mit verschwiegenem Gefühle,
X.
Der Ring.

Jubelnd iſt der Tag erſchienen,
Schwingt den Goldpokal der Sonne,
Gießt auf Berg und Thal berauſchend
Nieder ſeine Strahlenwonne.
In den Luͤften aufzutauchen
Darf kein Woͤlkchen ſich getrauen,
Auf das Gluͤck der treuen Liebe
Will der ganze Himmel ſchauen.
Nur die Lerchen, Freude ſingend,
Steigen auf im Morgenglanze,
Trunken von den Strahlenguͤſſen,
Jauchzt die Welle der Duranze. —
In dem Garten, wo vor Jahren
Gingen in der Schattenkuͤhle
Klara Hebert und Johannes
Mit verſchwiegenem Gefuͤhle,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0284" n="270"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/> <hi rendition="#b #g">Der Ring.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ubelnd i&#x017F;t der Tag er&#x017F;chienen,</l><lb/>
              <l>Schwingt den Goldpokal der Sonne,</l><lb/>
              <l>Gießt auf Berg und Thal berau&#x017F;chend</l><lb/>
              <l>Nieder &#x017F;eine Strahlenwonne.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>In den Lu&#x0364;ften aufzutauchen</l><lb/>
              <l>Darf kein Wo&#x0364;lkchen &#x017F;ich getrauen,</l><lb/>
              <l>Auf das Glu&#x0364;ck der treuen Liebe</l><lb/>
              <l>Will der <hi rendition="#g">ganze</hi> Himmel &#x017F;chauen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nur die Lerchen, Freude &#x017F;ingend,</l><lb/>
              <l>Steigen auf im Morgenglanze,</l><lb/>
              <l>Trunken von den Strahlengu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Jauchzt die Welle der Duranze. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>In dem Garten, wo vor Jahren</l><lb/>
              <l>Gingen in der Schattenku&#x0364;hle</l><lb/>
              <l>Klara Hebert und Johannes</l><lb/>
              <l>Mit ver&#x017F;chwiegenem Gefu&#x0364;hle,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0284] X. Der Ring. Jubelnd iſt der Tag erſchienen, Schwingt den Goldpokal der Sonne, Gießt auf Berg und Thal berauſchend Nieder ſeine Strahlenwonne. In den Luͤften aufzutauchen Darf kein Woͤlkchen ſich getrauen, Auf das Gluͤck der treuen Liebe Will der ganze Himmel ſchauen. Nur die Lerchen, Freude ſingend, Steigen auf im Morgenglanze, Trunken von den Strahlenguͤſſen, Jauchzt die Welle der Duranze. — In dem Garten, wo vor Jahren Gingen in der Schattenkuͤhle Klara Hebert und Johannes Mit verſchwiegenem Gefuͤhle,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/284
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/284>, S. 270, abgerufen am 18.11.2017.