Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendheimkehr.

Sein Bündel Holz am Rücken bringt
Der Arme heimgetragen;
Der frohe Knecht die Geißel schwingt
Am erndtevollen Wagen.
Die milchbeladne Heerde wiegt
Sich in die trauten Ställe;
Mit Scherz und Kuß zur Dirne fliegt
Der lustige Geselle.
Von Feld und Walde pfeift nach Haus
Der Jäger dort, der rasche,
Und Has' und Wachtel guckt heraus,
Zu prahlen, aus der Tasche.
Den Dichter sieht man aus der Nacht
Der Eichen selig schwanken;
Er taumelt heim mit seiner Tracht
Unsterblicher Gedanken.

Abendheimkehr.

Sein Buͤndel Holz am Ruͤcken bringt
Der Arme heimgetragen;
Der frohe Knecht die Geißel ſchwingt
Am erndtevollen Wagen.
Die milchbeladne Heerde wiegt
Sich in die trauten Staͤlle;
Mit Scherz und Kuß zur Dirne fliegt
Der luſtige Geſelle.
Von Feld und Walde pfeift nach Haus
Der Jaͤger dort, der raſche,
Und Haſ' und Wachtel guckt heraus,
Zu prahlen, aus der Taſche.
Den Dichter ſieht man aus der Nacht
Der Eichen ſelig ſchwanken;
Er taumelt heim mit ſeiner Tracht
Unſterblicher Gedanken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="19"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Abendheimkehr.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>ein Bu&#x0364;ndel Holz am Ru&#x0364;cken bringt</l><lb/>
              <l>Der Arme heimgetragen;</l><lb/>
              <l>Der frohe Knecht die Geißel &#x017F;chwingt</l><lb/>
              <l>Am erndtevollen Wagen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die milchbeladne Heerde wiegt</l><lb/>
              <l>Sich in die trauten Sta&#x0364;lle;</l><lb/>
              <l>Mit Scherz und Kuß zur Dirne fliegt</l><lb/>
              <l>Der lu&#x017F;tige Ge&#x017F;elle.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Von Feld und Walde pfeift nach Haus</l><lb/>
              <l>Der Ja&#x0364;ger dort, der ra&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Und Ha&#x017F;' und Wachtel guckt heraus,</l><lb/>
              <l>Zu prahlen, aus der Ta&#x017F;che.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Den Dichter &#x017F;ieht man aus der Nacht</l><lb/>
              <l>Der Eichen &#x017F;elig &#x017F;chwanken;</l><lb/>
              <l>Er taumelt heim mit &#x017F;einer Tracht</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;terblicher Gedanken.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] Abendheimkehr. Sein Buͤndel Holz am Ruͤcken bringt Der Arme heimgetragen; Der frohe Knecht die Geißel ſchwingt Am erndtevollen Wagen. Die milchbeladne Heerde wiegt Sich in die trauten Staͤlle; Mit Scherz und Kuß zur Dirne fliegt Der luſtige Geſelle. Von Feld und Walde pfeift nach Haus Der Jaͤger dort, der raſche, Und Haſ' und Wachtel guckt heraus, Zu prahlen, aus der Taſche. Den Dichter ſieht man aus der Nacht Der Eichen ſelig ſchwanken; Er taumelt heim mit ſeiner Tracht Unſterblicher Gedanken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/33
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/33>, S. 19, abgerufen am 17.08.2017.