Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Vanitas .

Eitles Trachten, eitles Ringen
Frißt dein bischen Leben auf,
Bis die Abendglocken klingen,
Still dann steht der tolle Lauf.
Gastlich bot dir auf der Reise
Die Natur ihr Heiligthum;
Doch du stäubtest fort im Gleise,
Sahst nach ihr dich gar nicht um.
Blüthenduft und Nachtigallen,
Mädchenkuß und Freundeswort
Riefen dich in ihre Hallen;
Doch du jagtest fort und fort.
Eine Thörin dir zur Seite
Trieb mit dir ein arges Spiel,
Wies dir stets ins graue Weite:
"Siehst du, Freund, dort glänzt das Ziel!"
Vanitas .

Eitles Trachten, eitles Ringen
Frißt dein bischen Leben auf,
Bis die Abendglocken klingen,
Still dann ſteht der tolle Lauf.
Gaſtlich bot dir auf der Reiſe
Die Natur ihr Heiligthum;
Doch du ſtaͤubteſt fort im Gleiſe,
Sahſt nach ihr dich gar nicht um.
Bluͤthenduft und Nachtigallen,
Maͤdchenkuß und Freundeswort
Riefen dich in ihre Hallen;
Doch du jagteſt fort und fort.
Eine Thoͤrin dir zur Seite
Trieb mit dir ein arges Spiel,
Wies dir ſtets ins graue Weite:
„Siehſt du, Freund, dort glaͤnzt das Ziel!“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="20"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq #b #g">Vanitas</hi> <hi rendition="#b #g">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>itles Trachten, eitles Ringen</l><lb/>
              <l>Frißt dein bischen Leben auf,</l><lb/>
              <l>Bis die Abendglocken klingen,</l><lb/>
              <l>Still dann &#x017F;teht der tolle Lauf.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ga&#x017F;tlich bot dir auf der Rei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Die Natur ihr Heiligthum;</l><lb/>
              <l>Doch du &#x017F;ta&#x0364;ubte&#x017F;t fort im Glei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Sah&#x017F;t nach ihr dich gar nicht um.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Blu&#x0364;thenduft und Nachtigallen,</l><lb/>
              <l>Ma&#x0364;dchenkuß und Freundeswort</l><lb/>
              <l>Riefen dich in ihre Hallen;</l><lb/>
              <l>Doch du jagte&#x017F;t fort und fort.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Eine Tho&#x0364;rin dir zur Seite</l><lb/>
              <l>Trieb mit dir ein arges Spiel,</l><lb/>
              <l>Wies dir &#x017F;tets ins graue Weite:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sieh&#x017F;t du, Freund, dort gla&#x0364;nzt das Ziel!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0034] Vanitas . Eitles Trachten, eitles Ringen Frißt dein bischen Leben auf, Bis die Abendglocken klingen, Still dann ſteht der tolle Lauf. Gaſtlich bot dir auf der Reiſe Die Natur ihr Heiligthum; Doch du ſtaͤubteſt fort im Gleiſe, Sahſt nach ihr dich gar nicht um. Bluͤthenduft und Nachtigallen, Maͤdchenkuß und Freundeswort Riefen dich in ihre Hallen; Doch du jagteſt fort und fort. Eine Thoͤrin dir zur Seite Trieb mit dir ein arges Spiel, Wies dir ſtets ins graue Weite: „Siehſt du, Freund, dort glaͤnzt das Ziel!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/34
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/34>, S. 20, abgerufen am 17.08.2017.