Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise-Empfindung.

Ich sah in bleicher Silbertracht
Die Birkenstämme prangen,
Als wäre d'ran aus heller Nacht
Das Mondlicht blieben hangen;
Und in dem zarten Birkenhain
Sah ich ein Häuschen blinken,
Das hob gleich an, zu sich hinein
Holdfreundlich mich zu winken.
Wie da im rothen Morgenstrahl
Die Fensterlein erglänzten;
Und wie so freudig Berg und Thal
Mit Rosen sich bekränzten!
Die Rebe auf zum Fenster klomm
Mit ihren goldnen Trauben;
Die Unschuld saß am Dache fromm
In stillen weißen Tauben.
Reise-Empfindung.

Ich ſah in bleicher Silbertracht
Die Birkenſtaͤmme prangen,
Als waͤre d'ran aus heller Nacht
Das Mondlicht blieben hangen;
Und in dem zarten Birkenhain
Sah ich ein Haͤuschen blinken,
Das hob gleich an, zu ſich hinein
Holdfreundlich mich zu winken.
Wie da im rothen Morgenſtrahl
Die Fenſterlein erglaͤnzten;
Und wie ſo freudig Berg und Thal
Mit Roſen ſich bekraͤnzten!
Die Rebe auf zum Fenſter klomm
Mit ihren goldnen Trauben;
Die Unſchuld ſaß am Dache fromm
In ſtillen weißen Tauben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="41"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Reise-Empfindung.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;ah in bleicher Silbertracht</l><lb/>
              <l>Die Birken&#x017F;ta&#x0364;mme prangen,</l><lb/>
              <l>Als wa&#x0364;re d'ran aus heller Nacht</l><lb/>
              <l>Das Mondlicht blieben hangen;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und in dem zarten Birkenhain</l><lb/>
              <l>Sah ich ein Ha&#x0364;uschen blinken,</l><lb/>
              <l>Das hob gleich an, zu &#x017F;ich hinein</l><lb/>
              <l>Holdfreundlich mich zu winken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Wie da im rothen Morgen&#x017F;trahl</l><lb/>
              <l>Die Fen&#x017F;terlein ergla&#x0364;nzten;</l><lb/>
              <l>Und wie &#x017F;o freudig Berg und Thal</l><lb/>
              <l>Mit Ro&#x017F;en &#x017F;ich bekra&#x0364;nzten!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Die Rebe auf zum Fen&#x017F;ter klomm</l><lb/>
              <l>Mit ihren goldnen Trauben;</l><lb/>
              <l>Die Un&#x017F;chuld &#x017F;aß am Dache fromm</l><lb/>
              <l>In &#x017F;tillen weißen Tauben.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0055] Reise-Empfindung. Ich ſah in bleicher Silbertracht Die Birkenſtaͤmme prangen, Als waͤre d'ran aus heller Nacht Das Mondlicht blieben hangen; Und in dem zarten Birkenhain Sah ich ein Haͤuschen blinken, Das hob gleich an, zu ſich hinein Holdfreundlich mich zu winken. Wie da im rothen Morgenſtrahl Die Fenſterlein erglaͤnzten; Und wie ſo freudig Berg und Thal Mit Roſen ſich bekraͤnzten! Die Rebe auf zum Fenſter klomm Mit ihren goldnen Trauben; Die Unſchuld ſaß am Dache fromm In ſtillen weißen Tauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/55
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/55>, S. 41, abgerufen am 18.11.2017.