Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
In der Wüste.

Ist's nicht eitel und vergebens,
Lieben Freunde, saget an!
Durch den Wüstensand des Lebens
Sich zu wühlen eine Bahn?
Streut auch unser Fuß im Staube
Spuren aus von seinem Lauf,
Gleich, wie Geier nach dem Raube,
Kommt ein Sturm und frißt sie auf.
Einsam und in Karavanen
Treibt es nach dem Land der Ruh',
Und es flattern tausend Fahnen
Hier und dort der Ferne zu.
Wir auch wandern vielverbündet
Nach der Räthselferne aus;
Doch der Strahl der Wüste zündet
Sehnsucht nach dem kühlen Haus;
In der Wüste.

Iſt's nicht eitel und vergebens,
Lieben Freunde, ſaget an!
Durch den Wuͤſtenſand des Lebens
Sich zu wuͤhlen eine Bahn?
Streut auch unſer Fuß im Staube
Spuren aus von ſeinem Lauf,
Gleich, wie Geier nach dem Raube,
Kommt ein Sturm und frißt ſie auf.
Einſam und in Karavanen
Treibt es nach dem Land der Ruh',
Und es flattern tauſend Fahnen
Hier und dort der Ferne zu.
Wir auch wandern vielverbuͤndet
Nach der Raͤthſelferne aus;
Doch der Strahl der Wuͤſte zuͤndet
Sehnſucht nach dem kuͤhlen Haus;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="47"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">In der Wüste</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>&#x017F;t's nicht eitel und vergebens,</l><lb/>
              <l>Lieben Freunde, &#x017F;aget an!</l><lb/>
              <l>Durch den Wu&#x0364;&#x017F;ten&#x017F;and des Lebens</l><lb/>
              <l>Sich zu wu&#x0364;hlen eine Bahn?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Streut auch un&#x017F;er Fuß im Staube</l><lb/>
              <l>Spuren aus von &#x017F;einem Lauf,</l><lb/>
              <l>Gleich, wie Geier nach dem Raube,</l><lb/>
              <l>Kommt ein Sturm und frißt &#x017F;ie auf.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ein&#x017F;am und in Karavanen</l><lb/>
              <l>Treibt es nach dem Land der Ruh',</l><lb/>
              <l>Und es flattern tau&#x017F;end Fahnen</l><lb/>
              <l>Hier und dort der Ferne zu.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wir auch wandern vielverbu&#x0364;ndet</l><lb/>
              <l>Nach der Ra&#x0364;th&#x017F;elferne aus;</l><lb/>
              <l>Doch der Strahl der Wu&#x0364;&#x017F;te zu&#x0364;ndet</l><lb/>
              <l>Sehn&#x017F;ucht nach dem ku&#x0364;hlen Haus;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0061] In der Wüste. Iſt's nicht eitel und vergebens, Lieben Freunde, ſaget an! Durch den Wuͤſtenſand des Lebens Sich zu wuͤhlen eine Bahn? Streut auch unſer Fuß im Staube Spuren aus von ſeinem Lauf, Gleich, wie Geier nach dem Raube, Kommt ein Sturm und frißt ſie auf. Einſam und in Karavanen Treibt es nach dem Land der Ruh', Und es flattern tauſend Fahnen Hier und dort der Ferne zu. Wir auch wandern vielverbuͤndet Nach der Raͤthſelferne aus; Doch der Strahl der Wuͤſte zuͤndet Sehnſucht nach dem kuͤhlen Haus;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/61
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/61>, S. 47, abgerufen am 17.08.2017.