Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Meine Braut.

An der duftverlornen Gränze
Jener Berge tanzen hold
Abendwolken ihre Tänze,
Leichtgeschürzt im Strahlengold.
Wenn ich nach den lichten Räumen
Jener Berg' hinüberseh',
Ueberschleicht mich's wie ein Träumen,
Faßt mein Herz ein dunkles Weh.
Und mir ist, als wohne drüben
Meine Braut und harre bang,
Daß ich komme, sie zu lieben,
Eh' verblüht ist Herz und Wang'.
Plötzlich treibt ein wildes Sehnen
Nach den Bergen mich, zu ihr,
Fluchtverstreute Wonnethränen
Stürzen aus dem Auge mir.
Lenau's Gedichte. 4
Meine Braut.

An der duftverlornen Graͤnze
Jener Berge tanzen hold
Abendwolken ihre Taͤnze,
Leichtgeſchuͤrzt im Strahlengold.
Wenn ich nach den lichten Raͤumen
Jener Berg' hinuͤberſeh',
Ueberſchleicht mich's wie ein Traͤumen,
Faßt mein Herz ein dunkles Weh.
Und mir iſt, als wohne druͤben
Meine Braut und harre bang,
Daß ich komme, ſie zu lieben,
Eh' verbluͤht iſt Herz und Wang'.
Ploͤtzlich treibt ein wildes Sehnen
Nach den Bergen mich, zu ihr,
Fluchtverſtreute Wonnethraͤnen
Stuͤrzen aus dem Auge mir.
Lenau's Gedichte. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="49"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Meine Braut.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>n der duftverlornen Gra&#x0364;nze</l><lb/>
              <l>Jener Berge tanzen hold</l><lb/>
              <l>Abendwolken ihre Ta&#x0364;nze,</l><lb/>
              <l>Leichtge&#x017F;chu&#x0364;rzt im Strahlengold.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wenn ich nach den lichten Ra&#x0364;umen</l><lb/>
              <l>Jener Berg' hinu&#x0364;ber&#x017F;eh',</l><lb/>
              <l>Ueber&#x017F;chleicht mich's wie ein Tra&#x0364;umen,</l><lb/>
              <l>Faßt mein Herz ein dunkles Weh.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und mir i&#x017F;t, als wohne dru&#x0364;ben</l><lb/>
              <l>Meine Braut und harre bang,</l><lb/>
              <l>Daß ich komme, &#x017F;ie zu lieben,</l><lb/>
              <l>Eh' verblu&#x0364;ht i&#x017F;t Herz und Wang'.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Plo&#x0364;tzlich treibt ein wildes Sehnen</l><lb/>
              <l>Nach den Bergen mich, zu ihr,</l><lb/>
              <l>Fluchtver&#x017F;treute Wonnethra&#x0364;nen</l><lb/>
              <l>Stu&#x0364;rzen aus dem Auge mir.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">Lenau's Gedichte. 4<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] Meine Braut. An der duftverlornen Graͤnze Jener Berge tanzen hold Abendwolken ihre Taͤnze, Leichtgeſchuͤrzt im Strahlengold. Wenn ich nach den lichten Raͤumen Jener Berg' hinuͤberſeh', Ueberſchleicht mich's wie ein Traͤumen, Faßt mein Herz ein dunkles Weh. Und mir iſt, als wohne druͤben Meine Braut und harre bang, Daß ich komme, ſie zu lieben, Eh' verbluͤht iſt Herz und Wang'. Ploͤtzlich treibt ein wildes Sehnen Nach den Bergen mich, zu ihr, Fluchtverſtreute Wonnethraͤnen Stuͤrzen aus dem Auge mir. Lenau's Gedichte. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/63
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/63>, S. 49, abgerufen am 17.08.2017.