Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Dein Bild.

Die Sonne sinkt, die Berge glüh'n,
Und aus des Abends Rosen
Seh' ich so schön dein Bild mir blüh'n,
So fern dem Hoffnunglosen.
Strahlt Hesperus dann hell und mild
Am blauen Himmelsbogen,
So hat mit ihm dein süßes Bild
Die Sternenflur bezogen.
Im mondbeglänzten Laube spielt
Der Abendwinde Säuseln;
Wie freudig um dein zitternd Bild
Des Baches Wellen kräuseln! --
Es braust der Wald, am Himmel zieh'n
Des Sturmes Donnerflüge,
Da mal' ich in die Wetter hin,
O Mädchen, deine Züge.
Dein Bild.

Die Sonne ſinkt, die Berge gluͤh'n,
Und aus des Abends Roſen
Seh' ich ſo ſchoͤn dein Bild mir bluͤh'n,
So fern dem Hoffnungloſen.
Strahlt Hesperus dann hell und mild
Am blauen Himmelsbogen,
So hat mit ihm dein ſuͤßes Bild
Die Sternenflur bezogen.
Im mondbeglaͤnzten Laube ſpielt
Der Abendwinde Saͤuſeln;
Wie freudig um dein zitternd Bild
Des Baches Wellen kraͤuſeln! —
Es brauſt der Wald, am Himmel zieh'n
Des Sturmes Donnerfluͤge,
Da mal' ich in die Wetter hin,
O Maͤdchen, deine Zuͤge.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0065" n="51"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Dein Bild</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Sonne &#x017F;inkt, die Berge glu&#x0364;h'n,</l><lb/>
              <l>Und aus des Abends Ro&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Seh' ich &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n dein Bild mir blu&#x0364;h'n,</l><lb/>
              <l>So fern dem Hoffnunglo&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Strahlt Hesperus dann hell und mild</l><lb/>
              <l>Am blauen Himmelsbogen,</l><lb/>
              <l>So hat mit ihm dein &#x017F;u&#x0364;ßes Bild</l><lb/>
              <l>Die Sternenflur bezogen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Im mondbegla&#x0364;nzten Laube &#x017F;pielt</l><lb/>
              <l>Der Abendwinde Sa&#x0364;u&#x017F;eln;</l><lb/>
              <l>Wie freudig um dein zitternd Bild</l><lb/>
              <l>Des Baches Wellen kra&#x0364;u&#x017F;eln! &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Es brau&#x017F;t der Wald, am Himmel zieh'n</l><lb/>
              <l>Des Sturmes Donnerflu&#x0364;ge,</l><lb/>
              <l>Da mal' ich in die Wetter hin,</l><lb/>
              <l>O Ma&#x0364;dchen, deine Zu&#x0364;ge.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0065] Dein Bild. Die Sonne ſinkt, die Berge gluͤh'n, Und aus des Abends Roſen Seh' ich ſo ſchoͤn dein Bild mir bluͤh'n, So fern dem Hoffnungloſen. Strahlt Hesperus dann hell und mild Am blauen Himmelsbogen, So hat mit ihm dein ſuͤßes Bild Die Sternenflur bezogen. Im mondbeglaͤnzten Laube ſpielt Der Abendwinde Saͤuſeln; Wie freudig um dein zitternd Bild Des Baches Wellen kraͤuſeln! — Es brauſt der Wald, am Himmel zieh'n Des Sturmes Donnerfluͤge, Da mal' ich in die Wetter hin, O Maͤdchen, deine Zuͤge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/65
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/65>, S. 51, abgerufen am 17.08.2017.