Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Ghasel.

Du, schöne Stunde, warst mir hold, so hold, wie keine noch,
Ich seh' dein Angesicht erglüh'n im Rosenscheine noch;
So sah den Engel Gottes einst mit Wangen freudenroth
Im Paradiese lächelnd nah'n der Mensch, der reine noch.
Du kamst mit ihr und flohst mit ihr, und seit ich euch verlor,
Versehnt' ich manchen trüben Tag in jenem Haine noch,
Und fragte weinend mein Geschick: "bewahrst in deinem Schatz
So holde Stunde du für mich nicht eine, eine noch?"
Dort mocht' ich lauschen spät und früh: wohl flüsterts im
Gezweig',
Doch immer schweigt noch mein Geschick -- ich lausch' und
weine noch.

Ghasel.

Du, ſchoͤne Stunde, warſt mir hold, ſo hold, wie keine noch,
Ich ſeh' dein Angeſicht ergluͤh'n im Roſenſcheine noch;
So ſah den Engel Gottes einſt mit Wangen freudenroth
Im Paradieſe laͤchelnd nah'n der Menſch, der reine noch.
Du kamſt mit ihr und flohſt mit ihr, und ſeit ich euch verlor,
Verſehnt' ich manchen truͤben Tag in jenem Haine noch,
Und fragte weinend mein Geſchick: „bewahrſt in deinem Schatz
So holde Stunde du fuͤr mich nicht eine, eine noch?“
Dort mocht' ich lauſchen ſpaͤt und fruͤh: wohl fluͤſterts im
Gezweig',
Doch immer ſchweigt noch mein Geſchick — ich lauſch' und
weine noch.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0067" n="53"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Ghasel</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u, &#x017F;cho&#x0364;ne Stunde, war&#x017F;t mir hold, &#x017F;o hold, wie keine noch,</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;eh' dein Ange&#x017F;icht erglu&#x0364;h'n im Ro&#x017F;en&#x017F;cheine noch;</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ah den Engel Gottes ein&#x017F;t mit Wangen freudenroth</l><lb/>
            <l>Im Paradie&#x017F;e la&#x0364;chelnd nah'n der Men&#x017F;ch, der reine noch.</l><lb/>
            <l>Du kam&#x017F;t mit <hi rendition="#g">ihr</hi> und floh&#x017F;t mit ihr, und &#x017F;eit ich euch verlor,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;ehnt' ich manchen tru&#x0364;ben Tag in jenem Haine noch,</l><lb/>
            <l>Und fragte weinend mein Ge&#x017F;chick: &#x201E;bewahr&#x017F;t in deinem Schatz</l><lb/>
            <l>So holde Stunde du fu&#x0364;r mich nicht eine, eine noch?&#x201C;</l><lb/>
            <l>Dort mocht' ich lau&#x017F;chen &#x017F;pa&#x0364;t und fru&#x0364;h: wohl flu&#x0364;&#x017F;terts im</l><lb/>
            <l>Gezweig',</l><lb/>
            <l>Doch immer &#x017F;chweigt noch mein Ge&#x017F;chick &#x2014; ich lau&#x017F;ch' und</l><lb/>
            <l>weine noch.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0067] Ghasel. Du, ſchoͤne Stunde, warſt mir hold, ſo hold, wie keine noch, Ich ſeh' dein Angeſicht ergluͤh'n im Roſenſcheine noch; So ſah den Engel Gottes einſt mit Wangen freudenroth Im Paradieſe laͤchelnd nah'n der Menſch, der reine noch. Du kamſt mit ihr und flohſt mit ihr, und ſeit ich euch verlor, Verſehnt' ich manchen truͤben Tag in jenem Haine noch, Und fragte weinend mein Geſchick: „bewahrſt in deinem Schatz So holde Stunde du fuͤr mich nicht eine, eine noch?“ Dort mocht' ich lauſchen ſpaͤt und fruͤh: wohl fluͤſterts im Gezweig', Doch immer ſchweigt noch mein Geſchick — ich lauſch' und weine noch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/67
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/67>, S. 53, abgerufen am 18.11.2017.