Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Mondlicht.

Dein gedenkend irr' ich einsam
Diesen Strom entlang;
Könnten lauschen wir gemeinsam
Seinem Wellenklang!
Könnten wir zusammenschauen
In den Mond empor,
Der da drüben aus den Auen
Leise taucht hervor.
Freundlich streut er meinem Blicke
Aus dem Silberschein
Stromhinüber eine Brücke
Bis zum stillen Hain. --
Wo des Stromes frohe Wellen
Durch den Schimmer zieh'n,
Seh' ich, wie hinab die schnellen
Unaufhaltsam flieh'n.
Das Mondlicht.

Dein gedenkend irr' ich einſam
Dieſen Strom entlang;
Koͤnnten lauſchen wir gemeinſam
Seinem Wellenklang!
Koͤnnten wir zuſammenſchauen
In den Mond empor,
Der da druͤben aus den Auen
Leiſe taucht hervor.
Freundlich ſtreut er meinem Blicke
Aus dem Silberſchein
Stromhinuͤber eine Bruͤcke
Bis zum ſtillen Hain. —
Wo des Stromes frohe Wellen
Durch den Schimmer zieh'n,
Seh' ich, wie hinab die ſchnellen
Unaufhaltſam flieh'n.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="54"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Das Mondlicht</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ein gedenkend irr' ich ein&#x017F;am</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en Strom entlang;</l><lb/>
              <l>Ko&#x0364;nnten lau&#x017F;chen wir gemein&#x017F;am</l><lb/>
              <l>Seinem Wellenklang!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ko&#x0364;nnten wir zu&#x017F;ammen&#x017F;chauen</l><lb/>
              <l>In den Mond empor,</l><lb/>
              <l>Der da dru&#x0364;ben aus den Auen</l><lb/>
              <l>Lei&#x017F;e taucht hervor.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Freundlich &#x017F;treut er meinem Blicke</l><lb/>
              <l>Aus dem Silber&#x017F;chein</l><lb/>
              <l>Stromhinu&#x0364;ber eine Bru&#x0364;cke</l><lb/>
              <l>Bis zum &#x017F;tillen Hain. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wo des Stromes frohe Wellen</l><lb/>
              <l>Durch den Schimmer zieh'n,</l><lb/>
              <l>Seh' ich, wie hinab die &#x017F;chnellen</l><lb/>
              <l>Unaufhalt&#x017F;am flieh'n.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0068] Das Mondlicht. Dein gedenkend irr' ich einſam Dieſen Strom entlang; Koͤnnten lauſchen wir gemeinſam Seinem Wellenklang! Koͤnnten wir zuſammenſchauen In den Mond empor, Der da druͤben aus den Auen Leiſe taucht hervor. Freundlich ſtreut er meinem Blicke Aus dem Silberſchein Stromhinuͤber eine Bruͤcke Bis zum ſtillen Hain. — Wo des Stromes frohe Wellen Durch den Schimmer zieh'n, Seh' ich, wie hinab die ſchnellen Unaufhaltſam flieh'n.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/68
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/68>, S. 54, abgerufen am 18.11.2017.