Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Posthorn.

Still ist schon das ganze Dorf,
Alles schlafen gangen,
Auch die Vöglein im Gezweig,
Die so lieblich sangen.
Dort in seiner Einsamkeit
Kommt der Mond nun wieder,
Und er lächelt still und bleich
Seinen Gruß hernieder;
Nur der Bach, der nimmer ruht,
Hat ihn gleich vernommen,
Lächelt ihm den Gruß zurück,
Flüstert ihm: "Willkommen!"
Mich auch findest du noch wach,
Lieber Mond, wie diesen,
Denn auf immer hat die Ruh'
Mich auch fortgewiesen.
Das Posthorn.

Still iſt ſchon das ganze Dorf,
Alles ſchlafen gangen,
Auch die Voͤglein im Gezweig,
Die ſo lieblich ſangen.
Dort in ſeiner Einſamkeit
Kommt der Mond nun wieder,
Und er laͤchelt ſtill und bleich
Seinen Gruß hernieder;
Nur der Bach, der nimmer ruht,
Hat ihn gleich vernommen,
Laͤchelt ihm den Gruß zuruͤck,
Fluͤſtert ihm: „Willkommen!“
Mich auch findeſt du noch wach,
Lieber Mond, wie dieſen,
Denn auf immer hat die Ruh'
Mich auch fortgewieſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0072" n="58"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Das Posthorn.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>till i&#x017F;t &#x017F;chon das ganze Dorf,</l><lb/>
              <l>Alles &#x017F;chlafen gangen,</l><lb/>
              <l>Auch die Vo&#x0364;glein im Gezweig,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;o lieblich &#x017F;angen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Dort in &#x017F;einer Ein&#x017F;amkeit</l><lb/>
              <l>Kommt der Mond nun wieder,</l><lb/>
              <l>Und er la&#x0364;chelt &#x017F;till und bleich</l><lb/>
              <l>Seinen Gruß hernieder;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nur der Bach, der nimmer ruht,</l><lb/>
              <l>Hat ihn gleich vernommen,</l><lb/>
              <l>La&#x0364;chelt ihm den Gruß zuru&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Flu&#x0364;&#x017F;tert ihm: &#x201E;Willkommen!&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Mich auch finde&#x017F;t du noch wach,</l><lb/>
              <l>Lieber Mond, wie die&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Denn auf immer hat die Ruh'</l><lb/>
              <l>Mich auch fortgewie&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0072] Das Posthorn. Still iſt ſchon das ganze Dorf, Alles ſchlafen gangen, Auch die Voͤglein im Gezweig, Die ſo lieblich ſangen. Dort in ſeiner Einſamkeit Kommt der Mond nun wieder, Und er laͤchelt ſtill und bleich Seinen Gruß hernieder; Nur der Bach, der nimmer ruht, Hat ihn gleich vernommen, Laͤchelt ihm den Gruß zuruͤck, Fluͤſtert ihm: „Willkommen!“ Mich auch findeſt du noch wach, Lieber Mond, wie dieſen, Denn auf immer hat die Ruh' Mich auch fortgewieſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/72
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/72>, S. 58, abgerufen am 17.08.2017.