Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Auf dem Teich, dem regungslosen,
Weilt des Mondes holder Glanz,
Flechtend seine bleichen Rosen
In des Schilfes grünen Kranz.
Hirsche wandeln dort am Hügel,
Blicken in die Nacht empor;
Manchmal regt sich das Geflügel
Träumerisch im tiefen Rohr.
Weinend muß mein Blick sich senken;
Durch die tiefste Seele geht
Mir ein süßes Deingedenken,
Wie ein stilles Nachtgebet!

5.
Auf dem Teich, dem regungsloſen,
Weilt des Mondes holder Glanz,
Flechtend ſeine bleichen Roſen
In des Schilfes gruͤnen Kranz.
Hirſche wandeln dort am Huͤgel,
Blicken in die Nacht empor;
Manchmal regt ſich das Gefluͤgel
Traͤumeriſch im tiefen Rohr.
Weinend muß mein Blick ſich ſenken;
Durch die tiefſte Seele geht
Mir ein ſuͤßes Deingedenken,
Wie ein ſtilles Nachtgebet!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0083" n="69"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">5</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>uf dem Teich, dem regungslo&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Weilt des Mondes holder Glanz,</l><lb/>
                <l>Flechtend &#x017F;eine bleichen Ro&#x017F;en</l><lb/>
                <l>In des Schilfes gru&#x0364;nen Kranz.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Hir&#x017F;che wandeln dort am Hu&#x0364;gel,</l><lb/>
                <l>Blicken in die Nacht empor;</l><lb/>
                <l>Manchmal regt &#x017F;ich das Geflu&#x0364;gel</l><lb/>
                <l>Tra&#x0364;umeri&#x017F;ch im tiefen Rohr.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Weinend muß mein Blick &#x017F;ich &#x017F;enken;</l><lb/>
                <l>Durch die tief&#x017F;te Seele geht</l><lb/>
                <l>Mir ein &#x017F;u&#x0364;ßes Deingedenken,</l><lb/>
                <l>Wie ein &#x017F;tilles Nachtgebet!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0083] 5. Auf dem Teich, dem regungsloſen, Weilt des Mondes holder Glanz, Flechtend ſeine bleichen Roſen In des Schilfes gruͤnen Kranz. Hirſche wandeln dort am Huͤgel, Blicken in die Nacht empor; Manchmal regt ſich das Gefluͤgel Traͤumeriſch im tiefen Rohr. Weinend muß mein Blick ſich ſenken; Durch die tiefſte Seele geht Mir ein ſuͤßes Deingedenken, Wie ein ſtilles Nachtgebet!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/83
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/83>, S. 69, abgerufen am 18.11.2017.