Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Dort heult im tiefen Waldesraum
Ein Wolf; -- wie's Kind aufweckt die Mutter,
Schreit er die Nacht aus ihrem Traum,
Und heischt von ihr sein blutig Futter.
Nun brausen über Schnee und Eis
Die Winde fort mit tollem Jagen,
Als wollten sie sich rennen heiß:
Wach auf, o Herz, zu wildem Klagen!
Laß deine Todten auferstehn,
Und deiner Qualen dunkle Horden!
Und laß sie mit den Stürmen gehn,
Die frischer immer wehn vom Norden!

2.
Dort heult im tiefen Waldesraum
Ein Wolf; — wie's Kind aufweckt die Mutter,
Schreit er die Nacht aus ihrem Traum,
Und heiſcht von ihr ſein blutig Futter.
Nun brauſen uͤber Schnee und Eis
Die Winde fort mit tollem Jagen,
Als wollten ſie ſich rennen heiß:
Wach auf, o Herz, zu wildem Klagen!
Laß deine Todten auferſtehn,
Und deiner Qualen dunkle Horden!
Und laß ſie mit den Stuͤrmen gehn,
Die friſcher immer wehn vom Norden!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0085" n="71"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">2.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ort heult im tiefen Waldesraum</l><lb/>
                <l>Ein Wolf; &#x2014; wie's Kind aufweckt die Mutter,</l><lb/>
                <l>Schreit er die Nacht aus ihrem Traum,</l><lb/>
                <l>Und hei&#x017F;cht von ihr &#x017F;ein blutig Futter.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Nun brau&#x017F;en u&#x0364;ber Schnee und Eis</l><lb/>
                <l>Die Winde fort mit tollem Jagen,</l><lb/>
                <l>Als wollten &#x017F;ie &#x017F;ich rennen heiß:</l><lb/>
                <l>Wach auf, o Herz, zu wildem Klagen!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Laß deine Todten aufer&#x017F;tehn,</l><lb/>
                <l>Und deiner Qualen dunkle Horden!</l><lb/>
                <l>Und laß &#x017F;ie mit den Stu&#x0364;rmen gehn,</l><lb/>
                <l>Die fri&#x017F;cher immer wehn vom Norden!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0085] 2. Dort heult im tiefen Waldesraum Ein Wolf; — wie's Kind aufweckt die Mutter, Schreit er die Nacht aus ihrem Traum, Und heiſcht von ihr ſein blutig Futter. Nun brauſen uͤber Schnee und Eis Die Winde fort mit tollem Jagen, Als wollten ſie ſich rennen heiß: Wach auf, o Herz, zu wildem Klagen! Laß deine Todten auferſtehn, Und deiner Qualen dunkle Horden! Und laß ſie mit den Stuͤrmen gehn, Die friſcher immer wehn vom Norden!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/85
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/85>, S. 71, abgerufen am 17.08.2017.