Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichte Trübung.

Woher dies plötzliche Verstummen?
Und diese Wolken, kummerschwer,
Die mir dein Angesicht vermummen,
Das erst so froh gestrahlt, woher?
"Siehst du den blauen Berg dort ragen,
Der Felsen in die Lüfte hebt,
An welchen selbst die Gemsen zagen,
Und der erschrockne Jäger bebt? --
Von seinem Gipfel schleudre du
Ein Steinchen spielend in die Tiefen:
Du störst der Lüfte schwanke Ruh,
Und Nebel steigen, die dort schliefen.
So warfst du, seine Kraft nicht ahnend,
Ein Wörtchen mir in meine Brust,
Ein Wörtchen, leise, aber mahnend,
Und sieh, nun stieg der trübe Wust
Von Nebelbildern alter Kränkung
Aus ihrer stillen Nachtversenkung."

Leichte Trübung.

Woher dies ploͤtzliche Verſtummen?
Und dieſe Wolken, kummerſchwer,
Die mir dein Angeſicht vermummen,
Das erſt ſo froh geſtrahlt, woher?
„Siehſt du den blauen Berg dort ragen,
Der Felſen in die Luͤfte hebt,
An welchen ſelbſt die Gemſen zagen,
Und der erſchrockne Jaͤger bebt? —
Von ſeinem Gipfel ſchleudre du
Ein Steinchen ſpielend in die Tiefen:
Du ſtoͤrſt der Luͤfte ſchwanke Ruh,
Und Nebel ſteigen, die dort ſchliefen.
So warfſt du, ſeine Kraft nicht ahnend,
Ein Woͤrtchen mir in meine Bruſt,
Ein Woͤrtchen, leiſe, aber mahnend,
Und ſieh, nun ſtieg der truͤbe Wuſt
Von Nebelbildern alter Kraͤnkung
Aus ihrer ſtillen Nachtverſenkung.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="[75]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Leichte Trübung</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>oher dies plo&#x0364;tzliche Ver&#x017F;tummen?</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;e Wolken, kummer&#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Die mir dein Ange&#x017F;icht vermummen,</l><lb/>
              <l>Das er&#x017F;t &#x017F;o froh ge&#x017F;trahlt, woher?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Sieh&#x017F;t du den blauen Berg dort ragen,</l><lb/>
              <l>Der Fel&#x017F;en in die Lu&#x0364;fte hebt,</l><lb/>
              <l>An welchen &#x017F;elb&#x017F;t die Gem&#x017F;en zagen,</l><lb/>
              <l>Und der er&#x017F;chrockne Ja&#x0364;ger bebt? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einem Gipfel &#x017F;chleudre du</l><lb/>
              <l>Ein Steinchen &#x017F;pielend in die Tiefen:</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;to&#x0364;r&#x017F;t der Lu&#x0364;fte &#x017F;chwanke Ruh,</l><lb/>
              <l>Und Nebel &#x017F;teigen, die dort &#x017F;chliefen.</l><lb/>
              <l>So warf&#x017F;t du, &#x017F;eine Kraft nicht ahnend,</l><lb/>
              <l>Ein Wo&#x0364;rtchen mir in meine Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ein Wo&#x0364;rtchen, lei&#x017F;e, aber mahnend,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ieh, nun &#x017F;tieg der tru&#x0364;be Wu&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Von Nebelbildern alter Kra&#x0364;nkung</l><lb/>
              <l>Aus ihrer &#x017F;tillen Nachtver&#x017F;enkung.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0089] Leichte Trübung. Woher dies ploͤtzliche Verſtummen? Und dieſe Wolken, kummerſchwer, Die mir dein Angeſicht vermummen, Das erſt ſo froh geſtrahlt, woher? „Siehſt du den blauen Berg dort ragen, Der Felſen in die Luͤfte hebt, An welchen ſelbſt die Gemſen zagen, Und der erſchrockne Jaͤger bebt? — Von ſeinem Gipfel ſchleudre du Ein Steinchen ſpielend in die Tiefen: Du ſtoͤrſt der Luͤfte ſchwanke Ruh, Und Nebel ſteigen, die dort ſchliefen. So warfſt du, ſeine Kraft nicht ahnend, Ein Woͤrtchen mir in meine Bruſt, Ein Woͤrtchen, leiſe, aber mahnend, Und ſieh, nun ſtieg der truͤbe Wuſt Von Nebelbildern alter Kraͤnkung Aus ihrer ſtillen Nachtverſenkung.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/89
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/89>, S. [75], abgerufen am 17.08.2017.