Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Trüber Gang.

Am Strand des Lebens irr' ich, starre düster
Ins Todesmeer, umhüllt von Nebelflor;
Und immer wird der Strand des Lebens wüster,
Und höher schlägt die Fluth an ihm empor. --
O strömt, ihr Thränen, strömt! -- im Weiterirren
Seh' ich die längstverlornen Minnestunden,
Ein neckend Schattenvolk, vorüberschwirren,
Und neuer Schmerz durchglüht die alten Wunden.
Die Asche meiner Hoffnungen, die Kränze
Geliebter Todten flattern mir vorüber,
Gerissen in des Sturmes wilde Tänze,
Und immer wird's in meiner Seele trüber. --
Das Christuskreuz, vor dem in schönen Tagen
Ein Kind ich, selig weinend, oft gekniet,
Es hängt hinab vom Strande nun, zerschlagen,
Darüber hin die Todeswelle zieht. --
Seltsame Stimmen mein' ich nun zu hören:
Ein wirres Plaudern bald kommt's meinem Lauschen
Meerüber her, bald tönt's in leisen Chören,
Dann wieder schweigt's, und nur die Wellen rauschen. --
Trüber Gang.

Am Strand des Lebens irr' ich, ſtarre duͤſter
Ins Todesmeer, umhuͤllt von Nebelflor;
Und immer wird der Strand des Lebens wuͤſter,
Und hoͤher ſchlaͤgt die Fluth an ihm empor. —
O ſtroͤmt, ihr Thraͤnen, ſtroͤmt! — im Weiterirren
Seh' ich die laͤngſtverlornen Minneſtunden,
Ein neckend Schattenvolk, voruͤberſchwirren,
Und neuer Schmerz durchgluͤht die alten Wunden.
Die Aſche meiner Hoffnungen, die Kraͤnze
Geliebter Todten flattern mir voruͤber,
Geriſſen in des Sturmes wilde Taͤnze,
Und immer wird's in meiner Seele truͤber. —
Das Chriſtuskreuz, vor dem in ſchoͤnen Tagen
Ein Kind ich, ſelig weinend, oft gekniet,
Es haͤngt hinab vom Strande nun, zerſchlagen,
Daruͤber hin die Todeswelle zieht. —
Seltſame Stimmen mein' ich nun zu hoͤren:
Ein wirres Plaudern bald kommt's meinem Lauſchen
Meeruͤber her, bald toͤnt's in leiſen Choͤren,
Dann wieder ſchweigt's, und nur die Wellen rauſchen. —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="78"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Trüber Gang.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>m Strand des Lebens irr' ich, &#x017F;tarre du&#x0364;&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Ins Todesmeer, umhu&#x0364;llt von Nebelflor;</l><lb/>
            <l>Und immer wird der Strand des Lebens wu&#x0364;&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Und ho&#x0364;her &#x017F;chla&#x0364;gt die Fluth an ihm empor. &#x2014;</l><lb/>
            <l>O &#x017F;tro&#x0364;mt, ihr Thra&#x0364;nen, &#x017F;tro&#x0364;mt! &#x2014; im Weiterirren</l><lb/>
            <l>Seh' ich die la&#x0364;ng&#x017F;tverlornen Minne&#x017F;tunden,</l><lb/>
            <l>Ein neckend Schattenvolk, voru&#x0364;ber&#x017F;chwirren,</l><lb/>
            <l>Und neuer Schmerz durchglu&#x0364;ht die alten Wunden.</l><lb/>
            <l>Die A&#x017F;che meiner Hoffnungen, die Kra&#x0364;nze</l><lb/>
            <l>Geliebter Todten flattern mir voru&#x0364;ber,</l><lb/>
            <l>Geri&#x017F;&#x017F;en in des Sturmes wilde Ta&#x0364;nze,</l><lb/>
            <l>Und immer wird's in meiner Seele tru&#x0364;ber. &#x2014;</l><lb/>
            <l>Das Chri&#x017F;tuskreuz, vor dem in &#x017F;cho&#x0364;nen Tagen</l><lb/>
            <l>Ein Kind ich, &#x017F;elig weinend, oft gekniet,</l><lb/>
            <l>Es ha&#x0364;ngt hinab vom Strande nun, zer&#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Daru&#x0364;ber hin die Todeswelle zieht. &#x2014;</l><lb/>
            <l>Selt&#x017F;ame Stimmen mein' ich nun zu ho&#x0364;ren:</l><lb/>
            <l>Ein wirres Plaudern bald kommt's meinem Lau&#x017F;chen</l><lb/>
            <l>Meeru&#x0364;ber her, bald to&#x0364;nt's in lei&#x017F;en Cho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Dann wieder &#x017F;chweigt's, und nur die Wellen rau&#x017F;chen. &#x2014;</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0092] Trüber Gang. Am Strand des Lebens irr' ich, ſtarre duͤſter Ins Todesmeer, umhuͤllt von Nebelflor; Und immer wird der Strand des Lebens wuͤſter, Und hoͤher ſchlaͤgt die Fluth an ihm empor. — O ſtroͤmt, ihr Thraͤnen, ſtroͤmt! — im Weiterirren Seh' ich die laͤngſtverlornen Minneſtunden, Ein neckend Schattenvolk, voruͤberſchwirren, Und neuer Schmerz durchgluͤht die alten Wunden. Die Aſche meiner Hoffnungen, die Kraͤnze Geliebter Todten flattern mir voruͤber, Geriſſen in des Sturmes wilde Taͤnze, Und immer wird's in meiner Seele truͤber. — Das Chriſtuskreuz, vor dem in ſchoͤnen Tagen Ein Kind ich, ſelig weinend, oft gekniet, Es haͤngt hinab vom Strande nun, zerſchlagen, Daruͤber hin die Todeswelle zieht. — Seltſame Stimmen mein' ich nun zu hoͤren: Ein wirres Plaudern bald kommt's meinem Lauſchen Meeruͤber her, bald toͤnt's in leiſen Choͤren, Dann wieder ſchweigt's, und nur die Wellen rauſchen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/92
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/92>, S. 78, abgerufen am 17.08.2017.