Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmuth.

Die Hoffnung, eine arge Dirne,
Verbuhlte mir den Augenblick,
Bestahl mit frecher Lügenstirne
Mein junges Leben um sein Glück.
Nun ist's vorüber; in den Tagen,
Als ihr Betrug ins Herz mir schnitt,
Hab' ich das süße Kind erschlagen,
Und mit dem Leben bin ich quitt.
Nicht mehr zum Lustschloß umgelogen,
Scheint mir die Erde, was sie ist:
Ein schwankes Zelt, das wir bezogen
-- Gott habe Dank! -- auf kurze Frist.
Zu lange doch dünkt mir das Brüten
Hier unter diesem schwanken Zelt;
Ergreif' es, Sturm, in deinem Wüthen,
Und streu die Lappen in die Welt!

Anmuth.

Die Hoffnung, eine arge Dirne,
Verbuhlte mir den Augenblick,
Beſtahl mit frecher Luͤgenſtirne
Mein junges Leben um ſein Gluͤck.
Nun iſt's voruͤber; in den Tagen,
Als ihr Betrug ins Herz mir ſchnitt,
Hab' ich das ſuͤße Kind erſchlagen,
Und mit dem Leben bin ich quitt.
Nicht mehr zum Luſtſchloß umgelogen,
Scheint mir die Erde, was ſie iſt:
Ein ſchwankes Zelt, das wir bezogen
— Gott habe Dank! — auf kurze Friſt.
Zu lange doch duͤnkt mir das Bruͤten
Hier unter dieſem ſchwanken Zelt;
Ergreif' es, Sturm, in deinem Wuͤthen,
Und ſtreu die Lappen in die Welt!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="80"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Anmuth</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Hoffnung, eine arge Dirne,</l><lb/>
              <l>Verbuhlte mir den Augenblick,</l><lb/>
              <l>Be&#x017F;tahl mit frecher Lu&#x0364;gen&#x017F;tirne</l><lb/>
              <l>Mein junges Leben um &#x017F;ein Glu&#x0364;ck.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Nun i&#x017F;t's voru&#x0364;ber; in den Tagen,</l><lb/>
              <l>Als ihr Betrug ins Herz mir &#x017F;chnitt,</l><lb/>
              <l>Hab' ich das &#x017F;u&#x0364;ße Kind er&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Und mit dem Leben bin ich quitt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Nicht mehr zum Lu&#x017F;t&#x017F;chloß umgelogen,</l><lb/>
              <l>Scheint mir die Erde, was &#x017F;ie i&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chwankes Zelt, das wir bezogen</l><lb/>
              <l>&#x2014; Gott habe Dank! &#x2014; auf kurze Fri&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Zu lange doch du&#x0364;nkt mir das Bru&#x0364;ten</l><lb/>
              <l>Hier unter die&#x017F;em &#x017F;chwanken Zelt;</l><lb/>
              <l>Ergreif' es, Sturm, in deinem Wu&#x0364;then,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;treu die Lappen in die Welt!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0094] Anmuth. Die Hoffnung, eine arge Dirne, Verbuhlte mir den Augenblick, Beſtahl mit frecher Luͤgenſtirne Mein junges Leben um ſein Gluͤck. Nun iſt's voruͤber; in den Tagen, Als ihr Betrug ins Herz mir ſchnitt, Hab' ich das ſuͤße Kind erſchlagen, Und mit dem Leben bin ich quitt. Nicht mehr zum Luſtſchloß umgelogen, Scheint mir die Erde, was ſie iſt: Ein ſchwankes Zelt, das wir bezogen — Gott habe Dank! — auf kurze Friſt. Zu lange doch duͤnkt mir das Bruͤten Hier unter dieſem ſchwanken Zelt; Ergreif' es, Sturm, in deinem Wuͤthen, Und ſtreu die Lappen in die Welt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/94
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/94>, S. 80, abgerufen am 18.11.2017.