Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Vierte Scene.
Costard. Dull. Jakobine. Ein Mäd-
chen (treten herein)
Dull. Herr, des Herzogs Befehl ist, Co-
stard in gefängliche Haft zu nehmen, er soll
weder Lust noch Unlust leiden, das heißt, drey
Tage in der Woche fasten. Und die Jungfer
thut in den Park mit diesem Mädchen. Lebt
wohl.
(ab)
Armado. Meine Röthe wird mich ver-
rathen -- Mädchen.
Jakobine. Kerl!
Arm. Jch will dich im Thiergarten besu-
chen.
Jakobine. Mir nicht zuwider!
Arm. Jch will dir Wunder erzehlen.
Jakobine. Ey was ihr sagt?
Armado. Jch lieb dich.
Jakobine. Und ich euch nicht.
Armado. So fahr wohl.
Jakobine. Glückliche Reise. Komm!
(geht ab mit ihrer Gespielin)
Armado. Du Elender sollt fasten, bis
dirs vergeben wird.
Costard. Jch hoff es, Herr. Kann ich
nicht mit vollem Magen fasten?
Arm. Jhr sollt schwer bestraft werden.
Co-


Vierte Scene.
Coſtard. Dull. Jakobine. Ein Maͤd-
chen (treten herein)
Dull. Herr, des Herzogs Befehl iſt, Co-
ſtard in gefaͤngliche Haft zu nehmen, er ſoll
weder Luſt noch Unluſt leiden, das heißt, drey
Tage in der Woche faſten. Und die Jungfer
thut in den Park mit dieſem Maͤdchen. Lebt
wohl.
(ab)
Armado. Meine Roͤthe wird mich ver-
rathen — Maͤdchen.
Jakobine. Kerl!
Arm. Jch will dich im Thiergarten beſu-
chen.
Jakobine. Mir nicht zuwider!
Arm. Jch will dir Wunder erzehlen.
Jakobine. Ey was ihr ſagt?
Armado. Jch lieb dich.
Jakobine. Und ich euch nicht.
Armado. So fahr wohl.
Jakobine. Gluͤckliche Reiſe. Komm!
(geht ab mit ihrer Geſpielin)
Armado. Du Elender ſollt faſten, bis
dirs vergeben wird.
Coſtard. Jch hoff es, Herr. Kann ich
nicht mit vollem Magen faſten?
Arm. Jhr ſollt ſchwer beſtraft werden.
Co-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="76"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Co&#x017F;tard. Dull. Jakobine. Ein Ma&#x0364;d-<lb/>
chen (treten herein)</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Dull</hi>.</speaker>
              <p>Herr, des Herzogs Befehl i&#x017F;t, Co-<lb/>
&#x017F;tard in gefa&#x0364;ngliche Haft zu nehmen, er &#x017F;oll<lb/>
weder Lu&#x017F;t noch Unlu&#x017F;t leiden, das heißt, drey<lb/>
Tage in der Woche fa&#x017F;ten. Und die Jungfer<lb/>
thut in den Park mit die&#x017F;em Ma&#x0364;dchen. Lebt<lb/>
wohl.</p>
            </sp>
            <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#fr">ab</hi>)</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Meine Ro&#x0364;the wird mich ver-<lb/>
rathen &#x2014; Ma&#x0364;dchen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Jakobine</hi>.</speaker>
              <p>Kerl!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Arm</hi>.</speaker>
              <p>Jch will dich im Thiergarten be&#x017F;u-<lb/>
chen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Jakobine</hi>.</speaker>
              <p>Mir nicht     zuwider!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Arm</hi>.</speaker>
              <p>Jch will dir Wunder erzehlen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Jakobine</hi>.</speaker>
              <p>Ey was ihr &#x017F;agt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Jch lieb dich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Jakobine</hi>.</speaker>
              <p>Und ich euch nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>So fahr wohl.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Jakobine</hi>.</speaker>
              <p>Glu&#x0364;ckliche Rei&#x017F;e. Komm!<lb/><hi rendition="#et">(geht ab mit ihrer Ge&#x017F;pielin)</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Armado</hi>.</speaker>
              <p>Du Elender &#x017F;ollt fa&#x017F;ten, bis<lb/>
dirs vergeben wird.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Co&#x017F;tard</hi>.</speaker>
              <p>Jch hoff es, Herr. Kann ich<lb/>
nicht mit vollem Magen fa&#x017F;ten?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Arm</hi>.</speaker>
              <p>Jhr &#x017F;ollt &#x017F;chwer be&#x017F;traft werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Co-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0082] Vierte Scene. Coſtard. Dull. Jakobine. Ein Maͤd- chen (treten herein) Dull. Herr, des Herzogs Befehl iſt, Co- ſtard in gefaͤngliche Haft zu nehmen, er ſoll weder Luſt noch Unluſt leiden, das heißt, drey Tage in der Woche faſten. Und die Jungfer thut in den Park mit dieſem Maͤdchen. Lebt wohl. (ab) Armado. Meine Roͤthe wird mich ver- rathen — Maͤdchen. Jakobine. Kerl! Arm. Jch will dich im Thiergarten beſu- chen. Jakobine. Mir nicht zuwider! Arm. Jch will dir Wunder erzehlen. Jakobine. Ey was ihr ſagt? Armado. Jch lieb dich. Jakobine. Und ich euch nicht. Armado. So fahr wohl. Jakobine. Gluͤckliche Reiſe. Komm! (geht ab mit ihrer Geſpielin) Armado. Du Elender ſollt faſten, bis dirs vergeben wird. Coſtard. Jch hoff es, Herr. Kann ich nicht mit vollem Magen faſten? Arm. Jhr ſollt ſchwer beſtraft werden. Co-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/82
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/82>, abgerufen am 26.09.2018.