Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


sieht, wips ist ein armes Mädel in der
Leute Mäuler. Ja, und mit der und der
Jungfer ists auch nicht zum besten bestellt,
und die und die kenne ich auch, und die
hätt' ihn auch gern --
Marie. Papa. (fängt an zu weinen.) Er
ist auch immer so grob.
Wesener (klopft sie anf die Backen.) Du
mußt mir das so übel nicht nehmen, du
bist meine einzige Freude, Narr, darum
trag ich auch Sorge für dich.
Marie. Wenn er mich doch nur wollte
für mich selber sorgen lassen. Jch bin
doch kein klein Kind mehr.
Vierte Scene
in Armentieres.
Der Obriste Graf Spannheim am Tisch
mit seinem Feldprediger, einem jungen
Grafen, seinem Vetter, und dessen Hof-
meister, Haudy, Untermajor, Mary
und andern Officiers.
Der junge Graf. Ob wir nicht bald wie-
der eine gute Truppe werden herbekommen?
Haudy.
B


ſieht, wips iſt ein armes Maͤdel in der
Leute Maͤuler. Ja, und mit der und der
Jungfer iſts auch nicht zum beſten beſtellt,
und die und die kenne ich auch, und die
haͤtt’ ihn auch gern —
Marie. Papa. (faͤngt an zu weinen.) Er
iſt auch immer ſo grob.
Weſener (klopft ſie anf die Backen.) Du
mußt mir das ſo uͤbel nicht nehmen, du
biſt meine einzige Freude, Narr, darum
trag ich auch Sorge fuͤr dich.
Marie. Wenn er mich doch nur wollte
fuͤr mich ſelber ſorgen laſſen. Jch bin
doch kein klein Kind mehr.
Vierte Scene
in Armentieres.
Der Obriſte Graf Spannheim am Tiſch
mit ſeinem Feldprediger, einem jungen
Grafen, ſeinem Vetter, und deſſen Hof-
meiſter, Haudy, Untermajor, Mary
und andern Officiers.
Der junge Graf. Ob wir nicht bald wie-
der eine gute Truppe werden herbekommen?
Haudy.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#WES">
            <p><pb facs="#f0021" n="17"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;ieht, wips i&#x017F;t ein armes Ma&#x0364;del in der<lb/>
Leute Ma&#x0364;uler. Ja, und mit der und der<lb/>
Jungfer i&#x017F;ts auch nicht zum be&#x017F;ten be&#x017F;tellt,<lb/>
und die und die kenne ich auch, und die<lb/>
ha&#x0364;tt&#x2019; ihn auch gern &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Papa. <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;ngt an zu weinen.</hi>)</stage> Er<lb/>
i&#x017F;t auch immer &#x017F;o grob.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">klopft &#x017F;ie anf die Backen.</hi>)</stage>
            <p>Du<lb/>
mußt mir das &#x017F;o u&#x0364;bel nicht nehmen, du<lb/>
bi&#x017F;t meine einzige Freude, Narr, darum<lb/>
trag ich auch Sorge fu&#x0364;r dich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Wenn er mich doch nur wollte<lb/>
fu&#x0364;r mich &#x017F;elber &#x017F;orgen la&#x017F;&#x017F;en. Jch bin<lb/>
doch kein klein Kind mehr.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Vierte Scene</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#c">in Armentieres.</hi><lb/>
Der Obri&#x017F;te Graf <hi rendition="#fr">Spannheim</hi> am Ti&#x017F;ch<lb/>
mit &#x017F;einem Feldprediger, einem jungen<lb/>
Grafen, &#x017F;einem Vetter, und de&#x017F;&#x017F;en Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter, <hi rendition="#fr">Haudy,</hi> Untermajor, <hi rendition="#fr">Mary</hi><lb/>
und andern Officiers.</stage><lb/>
          <sp who="#SOH">
            <speaker>Der junge Graf.</speaker>
            <p>Ob wir nicht bald wie-<lb/>
der eine gute Truppe werden herbekommen?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Haudy.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] ſieht, wips iſt ein armes Maͤdel in der Leute Maͤuler. Ja, und mit der und der Jungfer iſts auch nicht zum beſten beſtellt, und die und die kenne ich auch, und die haͤtt’ ihn auch gern — Marie. Papa. (faͤngt an zu weinen.) Er iſt auch immer ſo grob. Weſener (klopft ſie anf die Backen.) Du mußt mir das ſo uͤbel nicht nehmen, du biſt meine einzige Freude, Narr, darum trag ich auch Sorge fuͤr dich. Marie. Wenn er mich doch nur wollte fuͤr mich ſelber ſorgen laſſen. Jch bin doch kein klein Kind mehr. Vierte Scene in Armentieres. Der Obriſte Graf Spannheim am Tiſch mit ſeinem Feldprediger, einem jungen Grafen, ſeinem Vetter, und deſſen Hof- meiſter, Haudy, Untermajor, Mary und andern Officiers. Der junge Graf. Ob wir nicht bald wie- der eine gute Truppe werden herbekommen? Haudy. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/21
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/21>, abgerufen am 06.04.2020.