Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


wollten Sie doch den Major Haudy für
heut bitten, nicht aus seiner Stube zu
gehen. Sagen Sie ihm, ich werde ihm
morgen früh seinen Degen selber wieder-
bringen.
Fünfte Scene
in Lille.
Wesener sitzt und speist zu Nacht mit
seiner Frau und ältesten Tochter.
Marie tritt ganz geputzt herein.
Marie (fällt ihn um den Hals.) Ach Papa!
Papa!
Wesener (mit vollem Munde.) Was ists,
was fehlt dir?
Marie. Jch kann's ihm nicht verhee-
len, ich bin in der Komödie gewesen.
Was das für Dings ist.
Wesener (rückt seinen Stuhl vom Tisch weg,
und kehrt das Gesicht ab.
)
Marie. Wenn er gesehen hätte, was
ich gesehen habe, er würde wahrhaftig
nicht böse seyn, Papa. (Setzt sich ihm auf den
Schoos.
)
Lieber Papa, was das für Dings
alles
B 5


wollten Sie doch den Major Haudy fuͤr
heut bitten, nicht aus ſeiner Stube zu
gehen. Sagen Sie ihm, ich werde ihm
morgen fruͤh ſeinen Degen ſelber wieder-
bringen.
Fuͤnfte Scene
in Lille.
Weſener ſitzt und ſpeiſt zu Nacht mit
ſeiner Frau und aͤlteſten Tochter.
Marie tritt ganz geputzt herein.
Marie (faͤllt ihn um den Hals.) Ach Papa!
Papa!
Weſener (mit vollem Munde.) Was iſts,
was fehlt dir?
Marie. Jch kann’s ihm nicht verhee-
len, ich bin in der Komoͤdie geweſen.
Was das fuͤr Dings iſt.
Weſener (ruͤckt ſeinen Stuhl vom Tiſch weg,
und kehrt das Geſicht ab.
)
Marie. Wenn er geſehen haͤtte, was
ich geſehen habe, er wuͤrde wahrhaftig
nicht boͤſe ſeyn, Papa. (Setzt ſich ihm auf den
Schoos.
)
Lieber Papa, was das fuͤr Dings
alles
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GRAF">
            <p><pb facs="#f0029" n="25"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wollten Sie doch den Major Haudy fu&#x0364;r<lb/>
heut bitten, nicht aus &#x017F;einer Stube zu<lb/>
gehen. Sagen Sie ihm, ich werde ihm<lb/>
morgen fru&#x0364;h &#x017F;einen Degen &#x017F;elber wieder-<lb/>
bringen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#c">in Lille.</hi><lb/><hi rendition="#fr">We&#x017F;ener</hi> &#x017F;itzt und &#x017F;pei&#x017F;t zu Nacht mit<lb/>
&#x017F;einer Frau und a&#x0364;lte&#x017F;ten Tochter.<lb/><hi rendition="#fr">Marie</hi> tritt ganz geputzt herein.</stage><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;llt ihn um den Hals.</hi>)</stage>
            <p>Ach Papa!<lb/>
Papa!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">mit vollem Munde.</hi>)</stage>
            <p>Was i&#x017F;ts,<lb/>
was fehlt dir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Jch kann&#x2019;s ihm nicht verhee-<lb/>
len, ich bin in der Komo&#x0364;die gewe&#x017F;en.<lb/>
Was das fu&#x0364;r Dings i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">ru&#x0364;ckt &#x017F;einen Stuhl vom Ti&#x017F;ch weg,<lb/>
und kehrt das Ge&#x017F;icht ab.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Wenn er ge&#x017F;ehen ha&#x0364;tte, was<lb/>
ich ge&#x017F;ehen habe, er wu&#x0364;rde wahrhaftig<lb/>
nicht bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn, Papa. <stage>(<hi rendition="#fr">Setzt &#x017F;ich ihm auf den<lb/>
Schoos.</hi>)</stage> Lieber Papa, was das fu&#x0364;r Dings<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] wollten Sie doch den Major Haudy fuͤr heut bitten, nicht aus ſeiner Stube zu gehen. Sagen Sie ihm, ich werde ihm morgen fruͤh ſeinen Degen ſelber wieder- bringen. Fuͤnfte Scene in Lille. Weſener ſitzt und ſpeiſt zu Nacht mit ſeiner Frau und aͤlteſten Tochter. Marie tritt ganz geputzt herein. Marie (faͤllt ihn um den Hals.) Ach Papa! Papa! Weſener (mit vollem Munde.) Was iſts, was fehlt dir? Marie. Jch kann’s ihm nicht verhee- len, ich bin in der Komoͤdie geweſen. Was das fuͤr Dings iſt. Weſener (ruͤckt ſeinen Stuhl vom Tiſch weg, und kehrt das Geſicht ab.) Marie. Wenn er geſehen haͤtte, was ich geſehen habe, er wuͤrde wahrhaftig nicht boͤſe ſeyn, Papa. (Setzt ſich ihm auf den Schoos.) Lieber Papa, was das fuͤr Dings alles B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/29
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/29>, abgerufen am 03.04.2020.