Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


chen kann -- und Papa selber mir den
Rath giebt, (zieht die Gardine vor) trifft
michs, so trifft michs, ich sterb' nicht an-
ders als gerne.
(löscht ihr Licht aus.)


Zweyter Akt.
Erste Scene
in Armentieres.
Haudy und Stolzius spatzieren an der
Lys.
Haudy.
Er muß sich dadurch nicht gleich ins
Bockshorn jagen lassen, guter Freund!
ich kenne den Desportes, er ist ein Spitz-
bube, der nichts sucht, als sich zu amü-
siren, er wird ihm darum seine Braut
nicht gleich abspenstig machen wollen.
Stolzius. Aber das Gerede, Herr Ma-
jor! Stadt und Land ist voll davon. Jch
könnte mich den Augenblick ins Wasser
stürzen, wenn ich dem Ding nachdenke.
Haudy


chen kann — und Papa ſelber mir den
Rath giebt, (zieht die Gardine vor) trifft
michs, ſo trifft michs, ich ſterb’ nicht an-
ders als gerne.
(loͤſcht ihr Licht aus.)


Zweyter Akt.
Erſte Scene
in Armentieres.
Haudy und Stolzius ſpatzieren an der
Lys.
Haudy.
Er muß ſich dadurch nicht gleich ins
Bockshorn jagen laſſen, guter Freund!
ich kenne den Desportes, er iſt ein Spitz-
bube, der nichts ſucht, als ſich zu amuͤ-
ſiren, er wird ihm darum ſeine Braut
nicht gleich abſpenſtig machen wollen.
Stolzius. Aber das Gerede, Herr Ma-
jor! Stadt und Land iſt voll davon. Jch
koͤnnte mich den Augenblick ins Waſſer
ſtuͤrzen, wenn ich dem Ding nachdenke.
Haudy
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAR">
            <p><pb facs="#f0036" n="32"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
chen kann &#x2014; und Papa &#x017F;elber mir den<lb/>
Rath giebt, <stage>(<hi rendition="#fr">zieht die Gardine vor</hi>)</stage> trifft<lb/>
michs, &#x017F;o trifft michs, ich &#x017F;terb&#x2019; nicht an-<lb/>
ders als gerne.</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">lo&#x0364;&#x017F;cht ihr Licht aus.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Zweyter Akt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#c">in Armentieres.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Haudy</hi> und <hi rendition="#fr">Stolzius</hi> &#x017F;patzieren an der<lb/>
Lys.</stage><lb/>
          <sp who="#HAU">
            <speaker> <hi rendition="#c">Haudy.</hi> </speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>r muß &#x017F;ich dadurch nicht gleich ins<lb/>
Bockshorn jagen la&#x017F;&#x017F;en, guter Freund!<lb/>
ich kenne den Desportes, er i&#x017F;t ein Spitz-<lb/>
bube, der nichts &#x017F;ucht, als &#x017F;ich zu amu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;iren, er wird ihm darum &#x017F;eine Braut<lb/>
nicht gleich ab&#x017F;pen&#x017F;tig machen wollen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius.</speaker>
            <p>Aber das Gerede, Herr Ma-<lb/>
jor! Stadt und Land i&#x017F;t voll davon. Jch<lb/>
ko&#x0364;nnte mich den Augenblick ins Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzen, wenn ich dem Ding nachdenke.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Haudy</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] chen kann — und Papa ſelber mir den Rath giebt, (zieht die Gardine vor) trifft michs, ſo trifft michs, ich ſterb’ nicht an- ders als gerne. (loͤſcht ihr Licht aus.) Zweyter Akt. Erſte Scene in Armentieres. Haudy und Stolzius ſpatzieren an der Lys. Haudy. Er muß ſich dadurch nicht gleich ins Bockshorn jagen laſſen, guter Freund! ich kenne den Desportes, er iſt ein Spitz- bube, der nichts ſucht, als ſich zu amuͤ- ſiren, er wird ihm darum ſeine Braut nicht gleich abſpenſtig machen wollen. Stolzius. Aber das Gerede, Herr Ma- jor! Stadt und Land iſt voll davon. Jch koͤnnte mich den Augenblick ins Waſſer ſtuͤrzen, wenn ich dem Ding nachdenke. Haudy

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/36
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/36>, abgerufen am 03.04.2020.