Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


O Kindlein mein, wie thuts mir so weh,
Wie dir dein Aeugelein lachen,
Und wenn ich die tausend Thranelein seh,
Die werden dein Bäckelein waschen.
(Jndessen dauert das Geschecker im Nebenzimmer
fort. Die alte Frau geht hinein, sie zu berufen.
)


Dritter Akt.
Erste Scene
in Armentieres.
Des Juden Haus.
Rammler mit einigen verkleideten Leu-
ten, die er stellt. (zum letzten.)

Wenn jemand hineingeht, so huste --
ich will mich unter die Treppe verstecken,
daß ich ihm gleich nachschleichen kann.

(verkriecht sich unter die Treppe.)
Aaron (sieht aus dem Fenster.) Gad, was
ein gewaltiger Camplat ist das unter mei-
nem eignen Hause.
Mary
D 3


O Kindlein mein, wie thuts mir ſo weh,
Wie dir dein Aeugelein lachen,
Und wenn ich die tauſend Thranelein ſeh,
Die werden dein Baͤckelein waſchen.
(Jndeſſen dauert das Geſchecker im Nebenzimmer
fort. Die alte Frau geht hinein, ſie zu berufen.
)


Dritter Akt.
Erſte Scene
in Armentieres.
Des Juden Haus.
Rammler mit einigen verkleideten Leu-
ten, die er ſtellt. (zum letzten.)

Wenn jemand hineingeht, ſo huſte —
ich will mich unter die Treppe verſtecken,
daß ich ihm gleich nachſchleichen kann.

(verkriecht ſich unter die Treppe.)
Aaron (ſieht aus dem Fenſter.) Gad, was
ein gewaltiger Camplat iſt das unter mei-
nem eignen Hauſe.
Mary
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0057" n="53"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>O Kindlein mein, wie thuts mir &#x017F;o weh,</l><lb/>
            <l>Wie dir dein Aeugelein lachen,</l><lb/>
            <l>Und wenn ich die tau&#x017F;end Thranelein &#x017F;eh,</l><lb/>
            <l>Die werden dein Ba&#x0364;ckelein wa&#x017F;chen.</l>
          </lg><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#fr">Jnde&#x017F;&#x017F;en dauert das Ge&#x017F;checker im Nebenzimmer<lb/>
fort. Die alte Frau geht hinein, &#x017F;ie zu berufen.</hi>)</stage>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">in Armentieres.<lb/>
Des Juden Haus.<lb/><hi rendition="#fr">Rammler</hi> mit einigen verkleideten Leu-<lb/>
ten, die er &#x017F;tellt. (zum letzten.)</hi> </stage><lb/>
          <p>Wenn jemand hineingeht, &#x017F;o hu&#x017F;te &#x2014;<lb/>
ich will mich unter die Treppe ver&#x017F;tecken,<lb/>
daß ich ihm gleich nach&#x017F;chleichen kann.</p><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#fr">verkriecht &#x017F;ich unter die Treppe.</hi>)</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker>Aaron</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;ieht aus dem Fen&#x017F;ter.</hi>)</stage>
            <p>Gad, was<lb/>
ein gewaltiger Camplat i&#x017F;t das unter mei-<lb/>
nem eignen Hau&#x017F;e.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mary</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] O Kindlein mein, wie thuts mir ſo weh, Wie dir dein Aeugelein lachen, Und wenn ich die tauſend Thranelein ſeh, Die werden dein Baͤckelein waſchen. (Jndeſſen dauert das Geſchecker im Nebenzimmer fort. Die alte Frau geht hinein, ſie zu berufen.) Dritter Akt. Erſte Scene in Armentieres. Des Juden Haus. Rammler mit einigen verkleideten Leu- ten, die er ſtellt. (zum letzten.) Wenn jemand hineingeht, ſo huſte — ich will mich unter die Treppe verſtecken, daß ich ihm gleich nachſchleichen kann. (verkriecht ſich unter die Treppe.) Aaron (ſieht aus dem Fenſter.) Gad, was ein gewaltiger Camplat iſt das unter mei- nem eignen Hauſe. Mary D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/57
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/57>, abgerufen am 03.04.2020.