Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


genug bey mir haben, ich will Sie im
Zeichnen, Tanzen und Singen unterrich-
ten lassen.
Marie (fällt auf ihr Gesicht.) O gar zu,
gar zu gnädige Frau!
Gräfin. Jch muß fort -- Jhre Mut-
ter würde mich in einem wunderlichen Zu-
stand antreffen. (geht schnell ab, sieht noch durch
die Thür hinein nach Marien, die noch immer wie im
Gebet liegt
)
Adieu, Kind!
(ab.)


Vierter Akt.
Erste Scene.
Mary. Stolzius.
Mary.
Soll ich dir aufrichtig sagen, Stol-
zius, wenn der Desportes das Mäd-
chen nicht heurathet, so heurathe ichs.
Jch bin zum Rasendwerden verliebt in sie.
Jch habe schon versucht, mir die Gedan-
ken zu zerstreuen, du weißt wohl, mit der
Düval,


genug bey mir haben, ich will Sie im
Zeichnen, Tanzen und Singen unterrich-
ten laſſen.
Marie (faͤllt auf ihr Geſicht.) O gar zu,
gar zu gnaͤdige Frau!
Graͤfin. Jch muß fort — Jhre Mut-
ter wuͤrde mich in einem wunderlichen Zu-
ſtand antreffen. (geht ſchnell ab, ſieht noch durch
die Thuͤr hinein nach Marien, die noch immer wie im
Gebet liegt
)
Adieu, Kind!
(ab.)


Vierter Akt.
Erſte Scene.
Mary. Stolzius.
Mary.
Soll ich dir aufrichtig ſagen, Stol-
zius, wenn der Desportes das Maͤd-
chen nicht heurathet, ſo heurathe ichs.
Jch bin zum Raſendwerden verliebt in ſie.
Jch habe ſchon verſucht, mir die Gedan-
ken zu zerſtreuen, du weißt wohl, mit der
Duͤval,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GRAE">
            <p><pb facs="#f0092" n="88"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
genug bey mir haben, ich will Sie im<lb/>
Zeichnen, Tanzen und Singen unterrich-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;llt auf ihr Ge&#x017F;icht.</hi>)</stage>
            <p>O gar zu,<lb/>
gar zu gna&#x0364;dige Frau!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAE">
            <speaker>Gra&#x0364;fin.</speaker>
            <p>Jch muß fort &#x2014; Jhre Mut-<lb/>
ter wu&#x0364;rde mich in einem wunderlichen Zu-<lb/>
&#x017F;tand antreffen. <stage>(<hi rendition="#fr">geht &#x017F;chnell ab, &#x017F;ieht noch durch<lb/>
die Thu&#x0364;r hinein nach Marien, die noch immer wie im<lb/>
Gebet liegt</hi>)</stage> Adieu, Kind!</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">ab.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vierter Akt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Mary. Stolzius.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MARY">
            <speaker>Mary.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>oll ich dir aufrichtig &#x017F;agen, Stol-<lb/>
zius, wenn der Desportes das Ma&#x0364;d-<lb/>
chen nicht heurathet, &#x017F;o heurathe ichs.<lb/>
Jch bin zum Ra&#x017F;endwerden verliebt in &#x017F;ie.<lb/>
Jch habe &#x017F;chon ver&#x017F;ucht, mir die Gedan-<lb/>
ken zu zer&#x017F;treuen, du weißt wohl, mit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Du&#x0364;val,</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0092] genug bey mir haben, ich will Sie im Zeichnen, Tanzen und Singen unterrich- ten laſſen. Marie (faͤllt auf ihr Geſicht.) O gar zu, gar zu gnaͤdige Frau! Graͤfin. Jch muß fort — Jhre Mut- ter wuͤrde mich in einem wunderlichen Zu- ſtand antreffen. (geht ſchnell ab, ſieht noch durch die Thuͤr hinein nach Marien, die noch immer wie im Gebet liegt) Adieu, Kind! (ab.) Vierter Akt. Erſte Scene. Mary. Stolzius. Mary. Soll ich dir aufrichtig ſagen, Stol- zius, wenn der Desportes das Maͤd- chen nicht heurathet, ſo heurathe ichs. Jch bin zum Raſendwerden verliebt in ſie. Jch habe ſchon verſucht, mir die Gedan- ken zu zerſtreuen, du weißt wohl, mit der Duͤval,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/92
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/92>, abgerufen am 03.04.2020.