Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lesser, Ludwig: Zur Geschichte der Berliner Börse und des Eisenbahnaktien-Handels. Berlin, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite

garantirte Zinssatz bei der einen oder anderen Eisen-
bahn weniger als drei und ein halb Procent, so dür-
fen Gelder der Pflegebefohlenen in dergleichen Eisen-
bahn-Aktien oder Obligationen nur mit Genehmigung
der dem Vormundschaftsgerichte vorgesetzten Behörde
angelegt werden. Die gegenwärtige Ordre ist durch
die Gesetzsammlung bekannt zu machen.

Friedrich Wilhelm.


Anhang III.

Bekanntmachung.

Die stets wachsende Zahl und Ausdehnung der
in neuerer Zeit angeregten Eisenbahn-Projekte beginnt
schon jetzt nachtheilig auf Handel und Gewerbe einzu-
wirken, indem diesen die nöthigen Betriebs-Kapitalien
entzogen werden, damit sie zum Handel mit| Eisenbahn-
Aktien bereit seien. Es müssen aber diese Nachtheile
noch weit empfindlicher und gewiß in manchen Fällen
verderblich hervortreten, wenn neben den bereits geneh-
migten oder nach den Berathungen der vereinigten
ständischen Ausschüsse vorzugsweise zu befördernden
Eisenbahn-Anlagen auch jene Projekte alle oder gro-
ßentheils zur Ausführung kommen sollten, da sie nicht
nur enorme Geldmittel, sondern auch größere Arbeits-
kräfte in Anspruch nehmen würden, als für die Ge-
werbe entbehrlich sind. Daher erscheint es um so nö-
thiger, der Verfolgung jener zahlreichen, ausgedehnten
Projekte Schranken zu setzen, als dieselben vielfach zu
mißbräuchlichem Treiben benutzt werden und zu einem

garantirte Zinsſatz bei der einen oder anderen Eiſen-
bahn weniger als drei und ein halb Procent, ſo dür-
fen Gelder der Pflegebefohlenen in dergleichen Eiſen-
bahn-Aktien oder Obligationen nur mit Genehmigung
der dem Vormundſchaftsgerichte vorgeſetzten Behörde
angelegt werden. Die gegenwärtige Ordre iſt durch
die Geſetzſammlung bekannt zu machen.

Friedrich Wilhelm.


Anhang III.

Bekanntmachung.

Die ſtets wachſende Zahl und Ausdehnung der
in neuerer Zeit angeregten Eiſenbahn-Projekte beginnt
ſchon jetzt nachtheilig auf Handel und Gewerbe einzu-
wirken, indem dieſen die nöthigen Betriebs-Kapitalien
entzogen werden, damit ſie zum Handel mit| Eiſenbahn-
Aktien bereit ſeien. Es müſſen aber dieſe Nachtheile
noch weit empfindlicher und gewiß in manchen Fällen
verderblich hervortreten, wenn neben den bereits geneh-
migten oder nach den Berathungen der vereinigten
ſtändiſchen Ausſchüſſe vorzugsweiſe zu befördernden
Eiſenbahn-Anlagen auch jene Projekte alle oder gro-
ßentheils zur Ausführung kommen ſollten, da ſie nicht
nur enorme Geldmittel, ſondern auch größere Arbeits-
kräfte in Anſpruch nehmen würden, als für die Ge-
werbe entbehrlich ſind. Daher erſcheint es um ſo nö-
thiger, der Verfolgung jener zahlreichen, ausgedehnten
Projekte Schranken zu ſetzen, als dieſelben vielfach zu
mißbräuchlichem Treiben benutzt werden und zu einem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0061" n="55"/>
garantirte Zins&#x017F;atz bei der einen oder anderen Ei&#x017F;en-<lb/>
bahn weniger als drei und ein halb Procent, &#x017F;o dür-<lb/>
fen Gelder der Pflegebefohlenen in dergleichen Ei&#x017F;en-<lb/>
bahn-Aktien oder Obligationen nur mit Genehmigung<lb/>
der dem Vormund&#x017F;chaftsgerichte vorge&#x017F;etzten Behörde<lb/>
angelegt werden. Die gegenwärtige Ordre i&#x017F;t durch<lb/>
die Ge&#x017F;etz&#x017F;ammlung bekannt zu machen.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#g">Friedrich Wilhelm.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Anhang</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Bekanntmachung.</hi> </hi> </p><lb/>
        <p>Die &#x017F;tets wach&#x017F;ende Zahl und Ausdehnung der<lb/>
in neuerer Zeit angeregten Ei&#x017F;enbahn-Projekte beginnt<lb/>
&#x017F;chon jetzt nachtheilig auf Handel und Gewerbe einzu-<lb/>
wirken, indem die&#x017F;en die nöthigen Betriebs-Kapitalien<lb/>
entzogen werden, damit &#x017F;ie zum Handel mit| Ei&#x017F;enbahn-<lb/>
Aktien bereit &#x017F;eien. Es mü&#x017F;&#x017F;en aber die&#x017F;e Nachtheile<lb/>
noch weit empfindlicher und gewiß in manchen Fällen<lb/>
verderblich hervortreten, wenn neben den bereits geneh-<lb/>
migten oder nach den Berathungen der vereinigten<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;chen Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e vorzugswei&#x017F;e zu befördernden<lb/>
Ei&#x017F;enbahn-Anlagen auch jene Projekte alle oder gro-<lb/>
ßentheils zur Ausführung kommen &#x017F;ollten, da &#x017F;ie nicht<lb/>
nur enorme Geldmittel, &#x017F;ondern auch größere Arbeits-<lb/>
kräfte in An&#x017F;pruch nehmen würden, als für die Ge-<lb/>
werbe entbehrlich &#x017F;ind. Daher er&#x017F;cheint es um &#x017F;o nö-<lb/>
thiger, der Verfolgung jener zahlreichen, ausgedehnten<lb/>
Projekte Schranken zu &#x017F;etzen, als die&#x017F;elben vielfach zu<lb/>
mißbräuchlichem Treiben benutzt werden und zu einem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0061] garantirte Zinsſatz bei der einen oder anderen Eiſen- bahn weniger als drei und ein halb Procent, ſo dür- fen Gelder der Pflegebefohlenen in dergleichen Eiſen- bahn-Aktien oder Obligationen nur mit Genehmigung der dem Vormundſchaftsgerichte vorgeſetzten Behörde angelegt werden. Die gegenwärtige Ordre iſt durch die Geſetzſammlung bekannt zu machen. Friedrich Wilhelm. Anhang III. Bekanntmachung. Die ſtets wachſende Zahl und Ausdehnung der in neuerer Zeit angeregten Eiſenbahn-Projekte beginnt ſchon jetzt nachtheilig auf Handel und Gewerbe einzu- wirken, indem dieſen die nöthigen Betriebs-Kapitalien entzogen werden, damit ſie zum Handel mit| Eiſenbahn- Aktien bereit ſeien. Es müſſen aber dieſe Nachtheile noch weit empfindlicher und gewiß in manchen Fällen verderblich hervortreten, wenn neben den bereits geneh- migten oder nach den Berathungen der vereinigten ſtändiſchen Ausſchüſſe vorzugsweiſe zu befördernden Eiſenbahn-Anlagen auch jene Projekte alle oder gro- ßentheils zur Ausführung kommen ſollten, da ſie nicht nur enorme Geldmittel, ſondern auch größere Arbeits- kräfte in Anſpruch nehmen würden, als für die Ge- werbe entbehrlich ſind. Daher erſcheint es um ſo nö- thiger, der Verfolgung jener zahlreichen, ausgedehnten Projekte Schranken zu ſetzen, als dieſelben vielfach zu mißbräuchlichem Treiben benutzt werden und zu einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lesser_boerse_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lesser_boerse_1844/61
Zitationshilfe: Lesser, Ludwig: Zur Geschichte der Berliner Börse und des Eisenbahnaktien-Handels. Berlin, 1844, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lesser_boerse_1844/61>, abgerufen am 24.04.2019.