Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Siebzehntes Stück.





Den siebzehnten Abend (Donnerstags, den
14ten May,) ward der Sidney, vom
Gresset, aufgeführet.

Dieses Stück kam im Jahre 1745 zuerst aufs
Theater. Ein Lustspiel wider den Selbstmord,
konnte in Paris kein großes Glück machen. Die
Franzosen sagten: es wäre ein Stück für Lon-
don. Ich weiß auch nicht; denn die Engländer
dürften vielleicht den Sidney ein wenig uneng-
lisch finden; er geht nicht rasch genug zu Werke;
er philosophirt, ehe er die That begeht, zu viel,
und nachdem er sie begangen zu haben glaubt, zu
wenig; seine Reue könnte schimpflicher Klein-
muth scheinen; ja, sich von einem französischen
Bedienten so angeführt zu sehen, möchte von
manchen für eine Beschämung gehalten werden,
die des Hängens allein würdig wäre.

Doch
R
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Siebzehntes Stuͤck.





Den ſiebzehnten Abend (Donnerſtags, den
14ten May,) ward der Sidney, vom
Greſſet, aufgefuͤhret.

Dieſes Stuͤck kam im Jahre 1745 zuerſt aufs
Theater. Ein Luſtſpiel wider den Selbſtmord,
konnte in Paris kein großes Gluͤck machen. Die
Franzoſen ſagten: es waͤre ein Stuͤck fuͤr Lon-
don. Ich weiß auch nicht; denn die Englaͤnder
duͤrften vielleicht den Sidney ein wenig uneng-
liſch finden; er geht nicht raſch genug zu Werke;
er philoſophirt, ehe er die That begeht, zu viel,
und nachdem er ſie begangen zu haben glaubt, zu
wenig; ſeine Reue koͤnnte ſchimpflicher Klein-
muth ſcheinen; ja, ſich von einem franzoͤſiſchen
Bedienten ſo angefuͤhrt zu ſehen, moͤchte von
manchen fuͤr eine Beſchaͤmung gehalten werden,
die des Haͤngens allein wuͤrdig waͤre.

Doch
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0143" n="[129]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Siebzehntes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 26&#x017F;ten Junius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en &#x017F;iebzehnten Abend (Donner&#x017F;tags, den<lb/>
14ten May,) ward der Sidney, vom<lb/>
Gre&#x017F;&#x017F;et, aufgefu&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Stu&#x0364;ck kam im Jahre 1745 zuer&#x017F;t aufs<lb/>
Theater. Ein Lu&#x017F;t&#x017F;piel wider den Selb&#x017F;tmord,<lb/>
konnte in Paris kein großes Glu&#x0364;ck machen. Die<lb/>
Franzo&#x017F;en &#x017F;agten: es wa&#x0364;re ein Stu&#x0364;ck fu&#x0364;r Lon-<lb/>
don. Ich weiß auch nicht; denn die Engla&#x0364;nder<lb/>
du&#x0364;rften vielleicht den Sidney ein wenig uneng-<lb/>
li&#x017F;ch finden; er geht nicht ra&#x017F;ch genug zu Werke;<lb/>
er philo&#x017F;ophirt, ehe er die That begeht, zu viel,<lb/>
und nachdem er &#x017F;ie begangen zu haben glaubt, zu<lb/>
wenig; &#x017F;eine Reue ko&#x0364;nnte &#x017F;chimpflicher Klein-<lb/>
muth &#x017F;cheinen; ja, &#x017F;ich von einem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Bedienten &#x017F;o angefu&#x0364;hrt zu &#x017F;ehen, mo&#x0364;chte von<lb/>
manchen fu&#x0364;r eine Be&#x017F;cha&#x0364;mung gehalten werden,<lb/>
die des Ha&#x0364;ngens allein wu&#x0364;rdig wa&#x0364;re.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">R</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[129]/0143] Hamburgiſche Dramaturgie. Siebzehntes Stuͤck. Den 26ſten Junius, 1767. Den ſiebzehnten Abend (Donnerſtags, den 14ten May,) ward der Sidney, vom Greſſet, aufgefuͤhret. Dieſes Stuͤck kam im Jahre 1745 zuerſt aufs Theater. Ein Luſtſpiel wider den Selbſtmord, konnte in Paris kein großes Gluͤck machen. Die Franzoſen ſagten: es waͤre ein Stuͤck fuͤr Lon- don. Ich weiß auch nicht; denn die Englaͤnder duͤrften vielleicht den Sidney ein wenig uneng- liſch finden; er geht nicht raſch genug zu Werke; er philoſophirt, ehe er die That begeht, zu viel, und nachdem er ſie begangen zu haben glaubt, zu wenig; ſeine Reue koͤnnte ſchimpflicher Klein- muth ſcheinen; ja, ſich von einem franzoͤſiſchen Bedienten ſo angefuͤhrt zu ſehen, moͤchte von manchen fuͤr eine Beſchaͤmung gehalten werden, die des Haͤngens allein wuͤrdig waͤre. Doch R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/143
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [129]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/143>, abgerufen am 03.08.2020.