Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Zwanzigstes Stück.





Den drey und zwanzigsten Abend (Freytags,
den 22sten May,) ward Cenie aufgefüh-
ret.

Dieses vortreffliche Stück der Graffigny
mußte der Gottschedinn zum Uebersetzen in die
Hände fallen. Nach dem Bekenntnisse, wel-
ches sie von sich selbst ablegt, "daß sie die Ehre,
welche man durch Uebersetzung, oder auch Ver-
fertigung theatralischer Stücke, erwerben könne,
allezeit nur für sehr mittelmäßig gehalten habe,"

läßt sich leicht vermuthen, daß sie, diese mittel-
mäßige Ehre zu erlangen, auch nur sehr mittel-
mäßige Mühe werde angewendet haben. Ich
habe ihr die Gerechtigkeit wiederfahren lassen,
daß sie einige lustige Stücke des Destouches eben
nicht verdorben hat. Aber wie viel leichter ist
es, eine Schnurre zu übersetzen, als eine Em-
pfindung! Das Lächerliche kann der Witzige

und
U
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Zwanzigſtes Stuͤck.





Den drey und zwanzigſten Abend (Freytags,
den 22ſten May,) ward Cenie aufgefuͤh-
ret.

Dieſes vortreffliche Stuͤck der Graffigny
mußte der Gottſchedinn zum Ueberſetzen in die
Haͤnde fallen. Nach dem Bekenntniſſe, wel-
ches ſie von ſich ſelbſt ablegt, „daß ſie die Ehre,
welche man durch Ueberſetzung, oder auch Ver-
fertigung theatraliſcher Stuͤcke, erwerben koͤnne,
allezeit nur fuͤr ſehr mittelmaͤßig gehalten habe,„

laͤßt ſich leicht vermuthen, daß ſie, dieſe mittel-
maͤßige Ehre zu erlangen, auch nur ſehr mittel-
maͤßige Muͤhe werde angewendet haben. Ich
habe ihr die Gerechtigkeit wiederfahren laſſen,
daß ſie einige luſtige Stuͤcke des Destouches eben
nicht verdorben hat. Aber wie viel leichter iſt
es, eine Schnurre zu uͤberſetzen, als eine Em-
pfindung! Das Laͤcherliche kann der Witzige

und
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0167" n="[153]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 7ten Julius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en drey und zwanzig&#x017F;ten Abend (Freytags,<lb/>
den 22&#x017F;ten May,) ward Cenie aufgefu&#x0364;h-<lb/>
ret.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es vortreffliche Stu&#x0364;ck der Graffigny<lb/>
mußte der Gott&#x017F;chedinn zum Ueber&#x017F;etzen in die<lb/>
Ha&#x0364;nde fallen. Nach dem Bekenntni&#x017F;&#x017F;e, wel-<lb/>
ches &#x017F;ie von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ablegt, <cit><quote>&#x201E;daß &#x017F;ie die Ehre,<lb/>
welche man durch Ueber&#x017F;etzung, oder auch Ver-<lb/>
fertigung theatrali&#x017F;cher Stu&#x0364;cke, erwerben ko&#x0364;nne,<lb/>
allezeit nur fu&#x0364;r &#x017F;ehr mittelma&#x0364;ßig gehalten habe,&#x201E;</quote></cit><lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich leicht vermuthen, daß &#x017F;ie, die&#x017F;e mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßige Ehre zu erlangen, auch nur &#x017F;ehr mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßige Mu&#x0364;he werde angewendet haben. Ich<lb/>
habe ihr die Gerechtigkeit wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß &#x017F;ie einige lu&#x017F;tige Stu&#x0364;cke des Destouches eben<lb/>
nicht verdorben hat. Aber wie viel leichter i&#x017F;t<lb/>
es, eine Schnurre zu u&#x0364;ber&#x017F;etzen, als eine Em-<lb/>
pfindung! Das La&#x0364;cherliche kann der Witzige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[153]/0167] Hamburgiſche Dramaturgie. Zwanzigſtes Stuͤck. Den 7ten Julius, 1767. Den drey und zwanzigſten Abend (Freytags, den 22ſten May,) ward Cenie aufgefuͤh- ret. Dieſes vortreffliche Stuͤck der Graffigny mußte der Gottſchedinn zum Ueberſetzen in die Haͤnde fallen. Nach dem Bekenntniſſe, wel- ches ſie von ſich ſelbſt ablegt, „daß ſie die Ehre, welche man durch Ueberſetzung, oder auch Ver- fertigung theatraliſcher Stuͤcke, erwerben koͤnne, allezeit nur fuͤr ſehr mittelmaͤßig gehalten habe,„ laͤßt ſich leicht vermuthen, daß ſie, dieſe mittel- maͤßige Ehre zu erlangen, auch nur ſehr mittel- maͤßige Muͤhe werde angewendet haben. Ich habe ihr die Gerechtigkeit wiederfahren laſſen, daß ſie einige luſtige Stuͤcke des Destouches eben nicht verdorben hat. Aber wie viel leichter iſt es, eine Schnurre zu uͤberſetzen, als eine Em- pfindung! Das Laͤcherliche kann der Witzige und U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/167
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [153]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/167>, abgerufen am 15.08.2020.