Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

gen contrastiren mit den Ausrufungen der ge-
rührten Natur auf die abscheulichste Weise.
Indem Cenie ihre Mutter erkennet, ruft sie:
"Frau Mutter! o welch ein süßer Name!"
Der Name Mutter ist süß; aber Frau Mutter
ist wahrer Honig mit Citronensaft! Der herbe
Titel zieht das ganze, der Empfindung sich öffende
Herz wieder zusammen. Und in dem Augen-
blicke, da sie ihren Vater findet, wirft sie sich
gar mit einem "Gnädiger Herr Vater! bin ich
Ihrer Gnade werth!"
ihm in die Arme. Mon
pere!
auf deutsch: Gnädiger Herr Vater.
Was für ein respectuöses Kind! Wenn ich Dor-
sainville wäre, ich hätte es eben so gern gar nicht
wieder gefunden, als mit dieser Anrede.

Madame Löwen spielt die Orphise; man kann
sie nicht mit mehrerer Würde und Empfindung
spielen. Jede Mine spricht das ruhige Be-
wußtseyn ihres verkannten Werthes; und sanfte
Melancholie auszudrücken, kann nur ihrem
Blicke, kann nur ihrem Tone gelingen.

Cenie ist Madame Hensel. Kein Wort fällt
aus ihrem Munde auf die Erde. Was sie sagt,
hat sie nicht gelernt; es kömmt aus ihrem eignen
Kopfe, aus ihrem eignen Herzen. Sie mag
sprechen, oder sie mag nicht sprechen, ihr Spiel
geht ununterbrochen fort. Ich wüßte nur einen
einzigen Fehler; aber es ist ein sehr seltner Feh-
ler; ein sehr beneidenswürdiger Fehler. Die

Aktrice

gen contraſtiren mit den Ausrufungen der ge-
ruͤhrten Natur auf die abſcheulichſte Weiſe.
Indem Cenie ihre Mutter erkennet, ruft ſie:
„Frau Mutter! o welch ein ſuͤßer Name!„
Der Name Mutter iſt ſuͤß; aber Frau Mutter
iſt wahrer Honig mit Citronenſaft! Der herbe
Titel zieht das ganze, der Empfindung ſich oͤffende
Herz wieder zuſammen. Und in dem Augen-
blicke, da ſie ihren Vater findet, wirft ſie ſich
gar mit einem „Gnaͤdiger Herr Vater! bin ich
Ihrer Gnade werth!„
ihm in die Arme. Mon
pere!
auf deutſch: Gnaͤdiger Herr Vater.
Was fuͤr ein reſpectuoͤſes Kind! Wenn ich Dor-
ſainville waͤre, ich haͤtte es eben ſo gern gar nicht
wieder gefunden, als mit dieſer Anrede.

Madame Loͤwen ſpielt die Orphiſe; man kann
ſie nicht mit mehrerer Wuͤrde und Empfindung
ſpielen. Jede Mine ſpricht das ruhige Be-
wußtſeyn ihres verkannten Werthes; und ſanfte
Melancholie auszudruͤcken, kann nur ihrem
Blicke, kann nur ihrem Tone gelingen.

Cenie iſt Madame Henſel. Kein Wort faͤllt
aus ihrem Munde auf die Erde. Was ſie ſagt,
hat ſie nicht gelernt; es koͤmmt aus ihrem eignen
Kopfe, aus ihrem eignen Herzen. Sie mag
ſprechen, oder ſie mag nicht ſprechen, ihr Spiel
geht ununterbrochen fort. Ich wuͤßte nur einen
einzigen Fehler; aber es iſt ein ſehr ſeltner Feh-
ler; ein ſehr beneidenswuͤrdiger Fehler. Die

Aktrice
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0170" n="156"/>
gen contra&#x017F;tiren mit den Ausrufungen der ge-<lb/>
ru&#x0364;hrten Natur auf die ab&#x017F;cheulich&#x017F;te Wei&#x017F;e.<lb/>
Indem Cenie ihre Mutter erkennet, ruft &#x017F;ie:<lb/><cit><quote>&#x201E;Frau Mutter! o welch ein &#x017F;u&#x0364;ßer Name!&#x201E;</quote></cit><lb/>
Der Name Mutter i&#x017F;t &#x017F;u&#x0364;ß; aber Frau Mutter<lb/>
i&#x017F;t wahrer Honig mit Citronen&#x017F;aft! Der herbe<lb/>
Titel zieht das ganze, der Empfindung &#x017F;ich o&#x0364;ffende<lb/>
Herz wieder zu&#x017F;ammen. Und in dem Augen-<lb/>
blicke, da &#x017F;ie ihren Vater findet, wirft &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gar mit einem <cit><quote>&#x201E;Gna&#x0364;diger Herr Vater! bin ich<lb/>
Ihrer Gnade werth!&#x201E;</quote></cit> ihm in die Arme. <cit><quote><hi rendition="#aq">Mon<lb/>
pere!</hi></quote></cit> auf deut&#x017F;ch: <cit><quote>Gna&#x0364;diger Herr Vater.</quote></cit><lb/>
Was fu&#x0364;r ein re&#x017F;pectuo&#x0364;&#x017F;es Kind! Wenn ich Dor-<lb/>
&#x017F;ainville wa&#x0364;re, ich ha&#x0364;tte es eben &#x017F;o gern gar nicht<lb/>
wieder gefunden, als mit die&#x017F;er Anrede.</p><lb/>
        <p>Madame Lo&#x0364;wen &#x017F;pielt die Orphi&#x017F;e; man kann<lb/>
&#x017F;ie nicht mit mehrerer Wu&#x0364;rde und Empfindung<lb/>
&#x017F;pielen. Jede Mine &#x017F;pricht das ruhige Be-<lb/>
wußt&#x017F;eyn ihres verkannten Werthes; und &#x017F;anfte<lb/>
Melancholie auszudru&#x0364;cken, kann nur ihrem<lb/>
Blicke, kann nur ihrem Tone gelingen.</p><lb/>
        <p>Cenie i&#x017F;t Madame Hen&#x017F;el. Kein Wort fa&#x0364;llt<lb/>
aus ihrem Munde auf die Erde. Was &#x017F;ie &#x017F;agt,<lb/>
hat &#x017F;ie nicht gelernt; es ko&#x0364;mmt aus ihrem eignen<lb/>
Kopfe, aus ihrem eignen Herzen. Sie mag<lb/>
&#x017F;prechen, oder &#x017F;ie mag nicht &#x017F;prechen, ihr Spiel<lb/>
geht ununterbrochen fort. Ich wu&#x0364;ßte nur einen<lb/>
einzigen Fehler; aber es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;eltner Feh-<lb/>
ler; ein &#x017F;ehr beneidenswu&#x0364;rdiger Fehler. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aktrice</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0170] gen contraſtiren mit den Ausrufungen der ge- ruͤhrten Natur auf die abſcheulichſte Weiſe. Indem Cenie ihre Mutter erkennet, ruft ſie: „Frau Mutter! o welch ein ſuͤßer Name!„ Der Name Mutter iſt ſuͤß; aber Frau Mutter iſt wahrer Honig mit Citronenſaft! Der herbe Titel zieht das ganze, der Empfindung ſich oͤffende Herz wieder zuſammen. Und in dem Augen- blicke, da ſie ihren Vater findet, wirft ſie ſich gar mit einem „Gnaͤdiger Herr Vater! bin ich Ihrer Gnade werth!„ ihm in die Arme. Mon pere! auf deutſch: Gnaͤdiger Herr Vater. Was fuͤr ein reſpectuoͤſes Kind! Wenn ich Dor- ſainville waͤre, ich haͤtte es eben ſo gern gar nicht wieder gefunden, als mit dieſer Anrede. Madame Loͤwen ſpielt die Orphiſe; man kann ſie nicht mit mehrerer Wuͤrde und Empfindung ſpielen. Jede Mine ſpricht das ruhige Be- wußtſeyn ihres verkannten Werthes; und ſanfte Melancholie auszudruͤcken, kann nur ihrem Blicke, kann nur ihrem Tone gelingen. Cenie iſt Madame Henſel. Kein Wort faͤllt aus ihrem Munde auf die Erde. Was ſie ſagt, hat ſie nicht gelernt; es koͤmmt aus ihrem eignen Kopfe, aus ihrem eignen Herzen. Sie mag ſprechen, oder ſie mag nicht ſprechen, ihr Spiel geht ununterbrochen fort. Ich wuͤßte nur einen einzigen Fehler; aber es iſt ein ſehr ſeltner Feh- ler; ein ſehr beneidenswuͤrdiger Fehler. Die Aktrice

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/170
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/170>, abgerufen am 21.01.2019.