Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Vier und zwanzigstes Stück.





Wenn der Charakter der Elisabeth des Cor-
neille das poetische Ideal von dem wah-
ren Charakter ist, den die Geschichte der
Königinn dieses Namens beylegt; wenn wir in
ihr die Unentschlüßigkeit, die Widersprüche, die
Beängstigung, die Reue, die Verzweiflung,
in die ein stolzes und zärtliches Herz, wie das
Herz der Elisabeth, ich will nicht sagen, bey die-
sen und jenen Umständen wirklich verfallen ist,
sondern auch nur verfallen zu können vermuthen
lassen, mit wahren Farben geschildert finden:
so hat der Dichter alles gethan, was ihm als
Dichter zu thun obliegt. Sein Werk, mit der
Chronologie in der Hand, untersuchen; ihn vor
den Richterstuhl der Geschichte führen, um ihn
da jedes Datum, jede beyläufige Erwähnung,
auch wohl solcher Personen, über welche die Ge-
schichte selbst in Zweifel ist, mit Zeugnissen be-

legen
A a
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Vier und zwanzigſtes Stuͤck.





Wenn der Charakter der Eliſabeth des Cor-
neille das poetiſche Ideal von dem wah-
ren Charakter iſt, den die Geſchichte der
Koͤniginn dieſes Namens beylegt; wenn wir in
ihr die Unentſchluͤßigkeit, die Widerſpruͤche, die
Beaͤngſtigung, die Reue, die Verzweiflung,
in die ein ſtolzes und zaͤrtliches Herz, wie das
Herz der Eliſabeth, ich will nicht ſagen, bey die-
ſen und jenen Umſtaͤnden wirklich verfallen iſt,
ſondern auch nur verfallen zu koͤnnen vermuthen
laſſen, mit wahren Farben geſchildert finden:
ſo hat der Dichter alles gethan, was ihm als
Dichter zu thun obliegt. Sein Werk, mit der
Chronologie in der Hand, unterſuchen; ihn vor
den Richterſtuhl der Geſchichte fuͤhren, um ihn
da jedes Datum, jede beylaͤufige Erwaͤhnung,
auch wohl ſolcher Perſonen, uͤber welche die Ge-
ſchichte ſelbſt in Zweifel iſt, mit Zeugniſſen be-

legen
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0199" n="[185]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Vier und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 21&#x017F;ten Julius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn der Charakter der Eli&#x017F;abeth des Cor-<lb/>
neille das poeti&#x017F;che Ideal von dem wah-<lb/>
ren Charakter i&#x017F;t, den die Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Ko&#x0364;niginn die&#x017F;es Namens beylegt; wenn wir in<lb/>
ihr die Unent&#x017F;chlu&#x0364;ßigkeit, die Wider&#x017F;pru&#x0364;che, die<lb/>
Bea&#x0364;ng&#x017F;tigung, die Reue, die Verzweiflung,<lb/>
in die ein &#x017F;tolzes und za&#x0364;rtliches Herz, wie das<lb/>
Herz der Eli&#x017F;abeth, ich will nicht &#x017F;agen, bey die-<lb/>
&#x017F;en und jenen Um&#x017F;ta&#x0364;nden wirklich verfallen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern auch nur verfallen zu ko&#x0364;nnen vermuthen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, mit wahren Farben ge&#x017F;childert finden:<lb/>
&#x017F;o hat der Dichter alles gethan, was ihm als<lb/>
Dichter zu thun obliegt. Sein Werk, mit der<lb/>
Chronologie in der Hand, unter&#x017F;uchen; ihn vor<lb/>
den Richter&#x017F;tuhl der Ge&#x017F;chichte fu&#x0364;hren, um ihn<lb/>
da jedes Datum, jede beyla&#x0364;ufige Erwa&#x0364;hnung,<lb/>
auch wohl &#x017F;olcher Per&#x017F;onen, u&#x0364;ber welche die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte &#x017F;elb&#x017F;t in Zweifel i&#x017F;t, mit Zeugni&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch">legen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[185]/0199] Hamburgiſche Dramaturgie. Vier und zwanzigſtes Stuͤck. Den 21ſten Julius, 1767. Wenn der Charakter der Eliſabeth des Cor- neille das poetiſche Ideal von dem wah- ren Charakter iſt, den die Geſchichte der Koͤniginn dieſes Namens beylegt; wenn wir in ihr die Unentſchluͤßigkeit, die Widerſpruͤche, die Beaͤngſtigung, die Reue, die Verzweiflung, in die ein ſtolzes und zaͤrtliches Herz, wie das Herz der Eliſabeth, ich will nicht ſagen, bey die- ſen und jenen Umſtaͤnden wirklich verfallen iſt, ſondern auch nur verfallen zu koͤnnen vermuthen laſſen, mit wahren Farben geſchildert finden: ſo hat der Dichter alles gethan, was ihm als Dichter zu thun obliegt. Sein Werk, mit der Chronologie in der Hand, unterſuchen; ihn vor den Richterſtuhl der Geſchichte fuͤhren, um ihn da jedes Datum, jede beylaͤufige Erwaͤhnung, auch wohl ſolcher Perſonen, uͤber welche die Ge- ſchichte ſelbſt in Zweifel iſt, mit Zeugniſſen be- legen A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/199
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [185]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/199>, abgerufen am 15.08.2020.