Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Fünf und zwanzigstes Stück.





"Essex selbst betheuert seine Unschuld; aber
warum will er lieber sterben, als die Kö-
niginn davon überzeugen? Seine Feinde
haben ihn verleumdet; er kann sie mit einem ein-
zigen Worte zu Boden schlagen; und er thut es
nicht. Ist das dem Charakter eines so stolzen
Mannes gemäß? Soll er aus Liebe zur Irton
so widersinnig handeln: so hätte ihn der Dichter
durch das ganze Stück von seiner Leidenschaft
mehr bemeistert zeigen müssen. Die Heftigkeit
des Affekts kann alles entschuldigen; aber in die-
ser Heftigkeit sehen wir ihn nicht."

"Der Stolz der Königinn streitet unauf hör-
lich mit dem Stolze des Essex; ein solcher Streit
kann leicht gefallen. Aber wenn allein dieser
Stolz sie handeln läßt, so ist er bey der Elisa-
beth sowohl, als bey dem Grafen, bloßer Ei-
gensinn. Er soll mich um Gnade bitten; ich
will
B b
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Fuͤnf und zwanzigſtes Stuͤck.





Eſſex ſelbſt betheuert ſeine Unſchuld; aber
warum will er lieber ſterben, als die Koͤ-
niginn davon uͤberzeugen? Seine Feinde
haben ihn verleumdet; er kann ſie mit einem ein-
zigen Worte zu Boden ſchlagen; und er thut es
nicht. Iſt das dem Charakter eines ſo ſtolzen
Mannes gemaͤß? Soll er aus Liebe zur Irton
ſo widerſinnig handeln: ſo haͤtte ihn der Dichter
durch das ganze Stuͤck von ſeiner Leidenſchaft
mehr bemeiſtert zeigen muͤſſen. Die Heftigkeit
des Affekts kann alles entſchuldigen; aber in die-
ſer Heftigkeit ſehen wir ihn nicht.〟

〟Der Stolz der Koͤniginn ſtreitet unauf hoͤr-
lich mit dem Stolze des Eſſex; ein ſolcher Streit
kann leicht gefallen. Aber wenn allein dieſer
Stolz ſie handeln laͤßt, ſo iſt er bey der Eliſa-
beth ſowohl, als bey dem Grafen, bloßer Ei-
genſinn. Er ſoll mich um Gnade bitten; ich
will
B b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="[193]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Fu&#x0364;nf und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 24&#x017F;ten Julius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x301F;<hi rendition="#in">E</hi>&#x017F;&#x017F;ex &#x017F;elb&#x017F;t betheuert &#x017F;eine Un&#x017F;chuld; aber<lb/>
warum will er lieber &#x017F;terben, als die Ko&#x0364;-<lb/>
niginn davon u&#x0364;berzeugen? Seine Feinde<lb/>
haben ihn verleumdet; er kann &#x017F;ie mit einem ein-<lb/>
zigen Worte zu Boden &#x017F;chlagen; und er thut es<lb/>
nicht. I&#x017F;t das dem Charakter eines &#x017F;o &#x017F;tolzen<lb/>
Mannes gema&#x0364;ß? Soll er aus Liebe zur Irton<lb/>
&#x017F;o wider&#x017F;innig handeln: &#x017F;o ha&#x0364;tte ihn der Dichter<lb/>
durch das ganze Stu&#x0364;ck von &#x017F;einer Leiden&#x017F;chaft<lb/>
mehr bemei&#x017F;tert zeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die Heftigkeit<lb/>
des Affekts kann alles ent&#x017F;chuldigen; aber in die-<lb/>
&#x017F;er Heftigkeit &#x017F;ehen wir ihn nicht.&#x301F;</quote>
        </cit><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x301F;Der Stolz der Ko&#x0364;niginn &#x017F;treitet unauf ho&#x0364;r-<lb/>
lich mit dem Stolze des E&#x017F;&#x017F;ex; ein &#x017F;olcher Streit<lb/>
kann leicht gefallen. Aber wenn allein die&#x017F;er<lb/>
Stolz &#x017F;ie handeln la&#x0364;ßt, &#x017F;o i&#x017F;t er bey der Eli&#x017F;a-<lb/>
beth &#x017F;owohl, als bey dem Grafen, bloßer Ei-<lb/>
gen&#x017F;inn. Er &#x017F;oll mich um Gnade bitten; ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b</fw><fw place="bottom" type="catch">will</fw><lb/></quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[193]/0207] Hamburgiſche Dramaturgie. Fuͤnf und zwanzigſtes Stuͤck. Den 24ſten Julius, 1767. 〟Eſſex ſelbſt betheuert ſeine Unſchuld; aber warum will er lieber ſterben, als die Koͤ- niginn davon uͤberzeugen? Seine Feinde haben ihn verleumdet; er kann ſie mit einem ein- zigen Worte zu Boden ſchlagen; und er thut es nicht. Iſt das dem Charakter eines ſo ſtolzen Mannes gemaͤß? Soll er aus Liebe zur Irton ſo widerſinnig handeln: ſo haͤtte ihn der Dichter durch das ganze Stuͤck von ſeiner Leidenſchaft mehr bemeiſtert zeigen muͤſſen. Die Heftigkeit des Affekts kann alles entſchuldigen; aber in die- ſer Heftigkeit ſehen wir ihn nicht.〟 〟Der Stolz der Koͤniginn ſtreitet unauf hoͤr- lich mit dem Stolze des Eſſex; ein ſolcher Streit kann leicht gefallen. Aber wenn allein dieſer Stolz ſie handeln laͤßt, ſo iſt er bey der Eliſa- beth ſowohl, als bey dem Grafen, bloßer Ei- genſinn. Er ſoll mich um Gnade bitten; ich will B b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/207
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [193]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/207>, abgerufen am 15.08.2020.