Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Sechs und zwanzigstes Stück.





Den ein und dreyßigsten Abend (Mittewochs,
den 10ten Junius,) ward das Lustspiel
der Madame Gottsched, die Hausfran-
zösinn, oder die Mammsell, aufgeführet.

Dieses Stück ist eines von den sechs Origina-
len, mit welchen 1744, unter Gottschedischer
Geburthshülfe, Deutschland im fünften Bande
der Schaubühne beschenkt ward. Man sagt,
es sey, zur Zeit seiner Neuheit, hier und da mit
Beyfall gespielt worden. Man wollte versu-
chen, welchen Beyfall es noch erhalten würde,
und es erhielt den, den es verdienet; gar keinen.
Das Testament, von eben derselben Verfasserinn,
ist noch so etwas; aber die Hausfranzösinn ist
ganz und gar nichts. Noch weniger, als nichts:
denn sie ist nicht allein niedrig, und platt, und
kalt, sondern noch oben darein schmutzig, eckel,
und im höchsten Grade beleidigend. Es ist mir

unbe-
C c
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Sechs und zwanzigſtes Stuͤck.





Den ein und dreyßigſten Abend (Mittewochs,
den 10ten Junius,) ward das Luſtſpiel
der Madame Gottſched, die Hausfran-
zoͤſinn, oder die Mammſell, aufgefuͤhret.

Dieſes Stuͤck iſt eines von den ſechs Origina-
len, mit welchen 1744, unter Gottſchediſcher
Geburthshuͤlfe, Deutſchland im fuͤnften Bande
der Schaubuͤhne beſchenkt ward. Man ſagt,
es ſey, zur Zeit ſeiner Neuheit, hier und da mit
Beyfall geſpielt worden. Man wollte verſu-
chen, welchen Beyfall es noch erhalten wuͤrde,
und es erhielt den, den es verdienet; gar keinen.
Das Teſtament, von eben derſelben Verfaſſerinn,
iſt noch ſo etwas; aber die Hausfranzoͤſinn iſt
ganz und gar nichts. Noch weniger, als nichts:
denn ſie iſt nicht allein niedrig, und platt, und
kalt, ſondern noch oben darein ſchmutzig, eckel,
und im hoͤchſten Grade beleidigend. Es iſt mir

unbe-
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0215" n="[201]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Sechs und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 28&#x017F;ten Julius, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en ein und dreyßig&#x017F;ten Abend (Mittewochs,<lb/>
den 10ten Junius,) ward das Lu&#x017F;t&#x017F;piel<lb/>
der Madame Gott&#x017F;ched, die Hausfran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;inn, oder die Mamm&#x017F;ell, aufgefu&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Stu&#x0364;ck i&#x017F;t eines von den &#x017F;echs Origina-<lb/>
len, mit welchen 1744, unter Gott&#x017F;chedi&#x017F;cher<lb/>
Geburthshu&#x0364;lfe, Deut&#x017F;chland im fu&#x0364;nften Bande<lb/>
der Schaubu&#x0364;hne be&#x017F;chenkt ward. Man &#x017F;agt,<lb/>
es &#x017F;ey, zur Zeit &#x017F;einer Neuheit, hier und da mit<lb/>
Beyfall ge&#x017F;pielt worden. Man wollte ver&#x017F;u-<lb/>
chen, welchen Beyfall es noch erhalten wu&#x0364;rde,<lb/>
und es erhielt den, den es verdienet; gar keinen.<lb/>
Das Te&#x017F;tament, von eben der&#x017F;elben Verfa&#x017F;&#x017F;erinn,<lb/>
i&#x017F;t noch &#x017F;o etwas; aber die Hausfranzo&#x0364;&#x017F;inn i&#x017F;t<lb/>
ganz und gar nichts. Noch weniger, als nichts:<lb/>
denn &#x017F;ie i&#x017F;t nicht allein niedrig, und platt, und<lb/>
kalt, &#x017F;ondern noch oben darein &#x017F;chmutzig, eckel,<lb/>
und im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grade beleidigend. Es i&#x017F;t mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c</fw><fw place="bottom" type="catch">unbe-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[201]/0215] Hamburgiſche Dramaturgie. Sechs und zwanzigſtes Stuͤck. Den 28ſten Julius, 1767. Den ein und dreyßigſten Abend (Mittewochs, den 10ten Junius,) ward das Luſtſpiel der Madame Gottſched, die Hausfran- zoͤſinn, oder die Mammſell, aufgefuͤhret. Dieſes Stuͤck iſt eines von den ſechs Origina- len, mit welchen 1744, unter Gottſchediſcher Geburthshuͤlfe, Deutſchland im fuͤnften Bande der Schaubuͤhne beſchenkt ward. Man ſagt, es ſey, zur Zeit ſeiner Neuheit, hier und da mit Beyfall geſpielt worden. Man wollte verſu- chen, welchen Beyfall es noch erhalten wuͤrde, und es erhielt den, den es verdienet; gar keinen. Das Teſtament, von eben derſelben Verfaſſerinn, iſt noch ſo etwas; aber die Hausfranzoͤſinn iſt ganz und gar nichts. Noch weniger, als nichts: denn ſie iſt nicht allein niedrig, und platt, und kalt, ſondern noch oben darein ſchmutzig, eckel, und im hoͤchſten Grade beleidigend. Es iſt mir unbe- C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/215
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [201]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/215>, abgerufen am 03.08.2020.