Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Acht und zwanzigstes Stück.





Den drey und dreyßigsten Abend (Freytags,
den 12ten Junius,) ward die Nanine
wiederholt, und den Beschluß machte,
der Bauer mit der Erbschaft, aus dem Franzö-
sischen des Marivaux.

Dieses kleine Stück ist hier Waare für den
Platz, und macht daher allezeit viel Vergnügen.
Jürge kömmt aus der Stadt zurück, wo er einen
reichen Bruder begraben lassen, von dem er hun-
dert tausend Mark geerbt. Glück ändert Stand
und Sitten; nun will er leben wie vornehme
Leute leben, erhebt seine Lise zur Madame, fin-
det geschwind für seinen Hanns und für seine
Grete eine ansehnliche Partie, alles ist richtig,
aber der hinkende Bothe kömmt nach. Der
Makler, bey dem die hundert tausend Mark ge-
standen, hat Banquerot gemacht, Jürge ist
wieder nichts wie Jürge, Hanns bekömmt den

Korb,
E e
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Acht und zwanzigſtes Stuͤck.





Den drey und dreyßigſten Abend (Freytags,
den 12ten Junius,) ward die Nanine
wiederholt, und den Beſchluß machte,
der Bauer mit der Erbſchaft, aus dem Franzoͤ-
ſiſchen des Marivaux.

Dieſes kleine Stuͤck iſt hier Waare fuͤr den
Platz, und macht daher allezeit viel Vergnuͤgen.
Juͤrge koͤmmt aus der Stadt zuruͤck, wo er einen
reichen Bruder begraben laſſen, von dem er hun-
dert tauſend Mark geerbt. Gluͤck aͤndert Stand
und Sitten; nun will er leben wie vornehme
Leute leben, erhebt ſeine Liſe zur Madame, fin-
det geſchwind fuͤr ſeinen Hanns und fuͤr ſeine
Grete eine anſehnliche Partie, alles iſt richtig,
aber der hinkende Bothe koͤmmt nach. Der
Makler, bey dem die hundert tauſend Mark ge-
ſtanden, hat Banquerot gemacht, Juͤrge iſt
wieder nichts wie Juͤrge, Hanns bekoͤmmt den

Korb,
E e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0231" n="[217]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Acht und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 4ten Augu&#x017F;t, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en drey und dreyßig&#x017F;ten Abend (Freytags,<lb/>
den 12ten Junius,) ward die Nanine<lb/>
wiederholt, und den Be&#x017F;chluß machte,<lb/>
der Bauer mit der Erb&#x017F;chaft, aus dem Franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen des Marivaux.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es kleine Stu&#x0364;ck i&#x017F;t hier Waare fu&#x0364;r den<lb/>
Platz, und macht daher allezeit viel Vergnu&#x0364;gen.<lb/>
Ju&#x0364;rge ko&#x0364;mmt aus der Stadt zuru&#x0364;ck, wo er einen<lb/>
reichen Bruder begraben la&#x017F;&#x017F;en, von dem er hun-<lb/>
dert tau&#x017F;end Mark geerbt. Glu&#x0364;ck a&#x0364;ndert Stand<lb/>
und Sitten; nun will er leben wie vornehme<lb/>
Leute leben, erhebt &#x017F;eine Li&#x017F;e zur Madame, fin-<lb/>
det ge&#x017F;chwind fu&#x0364;r &#x017F;einen Hanns und fu&#x0364;r &#x017F;eine<lb/>
Grete eine an&#x017F;ehnliche Partie, alles i&#x017F;t richtig,<lb/>
aber der hinkende Bothe ko&#x0364;mmt nach. Der<lb/>
Makler, bey dem die hundert tau&#x017F;end Mark ge-<lb/>
&#x017F;tanden, hat Banquerot gemacht, Ju&#x0364;rge i&#x017F;t<lb/>
wieder nichts wie Ju&#x0364;rge, Hanns beko&#x0364;mmt den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch">Korb,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0231] Hamburgiſche Dramaturgie. Acht und zwanzigſtes Stuͤck. Den 4ten Auguſt, 1767. Den drey und dreyßigſten Abend (Freytags, den 12ten Junius,) ward die Nanine wiederholt, und den Beſchluß machte, der Bauer mit der Erbſchaft, aus dem Franzoͤ- ſiſchen des Marivaux. Dieſes kleine Stuͤck iſt hier Waare fuͤr den Platz, und macht daher allezeit viel Vergnuͤgen. Juͤrge koͤmmt aus der Stadt zuruͤck, wo er einen reichen Bruder begraben laſſen, von dem er hun- dert tauſend Mark geerbt. Gluͤck aͤndert Stand und Sitten; nun will er leben wie vornehme Leute leben, erhebt ſeine Liſe zur Madame, fin- det geſchwind fuͤr ſeinen Hanns und fuͤr ſeine Grete eine anſehnliche Partie, alles iſt richtig, aber der hinkende Bothe koͤmmt nach. Der Makler, bey dem die hundert tauſend Mark ge- ſtanden, hat Banquerot gemacht, Juͤrge iſt wieder nichts wie Juͤrge, Hanns bekoͤmmt den Korb, E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/231
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/231>, abgerufen am 03.08.2020.