Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Neun und zwanzigstes Stück.





Die Komödie will durch Lachen bessern; aber
nicht eben durch Verlachen; nicht gerade
diejenigen Unarten, über die sie zu lachen
macht, noch weniger bloß und allein die, an
welchen sich diese lächerliche Unarten finden.
Ihr wahrer allgemeiner Nutzen liegt in dem
Lachen selbst; in der Uebung unserer Fähigkeit
das Lächerliche zu bemerken; es unter allen Be-
mäntelungen der Leidenschaft und der Mode, es
in allen Vermischungen mit noch schlimmern oder
mit guten Eigenschaften, sogar in den Runzeln
des feyerlichen Ernstes, leicht und geschwind zu
bemerken. Zugegeben, daß der Geitzige des
Moliere nie einen Geitzigen, der Spieler des
Regnard nie einen Spieler gebessert habe; ein-
geräumet, daß das Lachen diese Thoren gar nicht
bessern könne: desto schlimmer für sie, aber nicht
für die Komödie. Ihr ist genug, wenn sie

keine
F f
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Neun und zwanzigſtes Stuͤck.





Die Komoͤdie will durch Lachen beſſern; aber
nicht eben durch Verlachen; nicht gerade
diejenigen Unarten, uͤber die ſie zu lachen
macht, noch weniger bloß und allein die, an
welchen ſich dieſe laͤcherliche Unarten finden.
Ihr wahrer allgemeiner Nutzen liegt in dem
Lachen ſelbſt; in der Uebung unſerer Faͤhigkeit
das Laͤcherliche zu bemerken; es unter allen Be-
maͤntelungen der Leidenſchaft und der Mode, es
in allen Vermiſchungen mit noch ſchlimmern oder
mit guten Eigenſchaften, ſogar in den Runzeln
des feyerlichen Ernſtes, leicht und geſchwind zu
bemerken. Zugegeben, daß der Geitzige des
Moliere nie einen Geitzigen, der Spieler des
Regnard nie einen Spieler gebeſſert habe; ein-
geraͤumet, daß das Lachen dieſe Thoren gar nicht
beſſern koͤnne: deſto ſchlimmer fuͤr ſie, aber nicht
fuͤr die Komoͤdie. Ihr iſt genug, wenn ſie

keine
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0239" n="[225]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Neun und zwanzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 7ten Augu&#x017F;t, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Komo&#x0364;die will durch Lachen be&#x017F;&#x017F;ern; aber<lb/>
nicht eben durch Verlachen; nicht gerade<lb/>
diejenigen Unarten, u&#x0364;ber die &#x017F;ie zu lachen<lb/>
macht, noch weniger bloß und allein die, an<lb/>
welchen &#x017F;ich die&#x017F;e la&#x0364;cherliche Unarten finden.<lb/>
Ihr wahrer allgemeiner Nutzen liegt in dem<lb/>
Lachen &#x017F;elb&#x017F;t; in der Uebung un&#x017F;erer Fa&#x0364;higkeit<lb/>
das La&#x0364;cherliche zu bemerken; es unter allen Be-<lb/>
ma&#x0364;ntelungen der Leiden&#x017F;chaft und der Mode, es<lb/>
in allen Vermi&#x017F;chungen mit noch &#x017F;chlimmern oder<lb/>
mit guten Eigen&#x017F;chaften, &#x017F;ogar in den Runzeln<lb/>
des feyerlichen Ern&#x017F;tes, leicht und ge&#x017F;chwind zu<lb/>
bemerken. Zugegeben, daß der Geitzige des<lb/>
Moliere nie einen Geitzigen, der Spieler des<lb/>
Regnard nie einen Spieler gebe&#x017F;&#x017F;ert habe; ein-<lb/>
gera&#x0364;umet, daß das Lachen die&#x017F;e Thoren gar nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nne: de&#x017F;to &#x017F;chlimmer fu&#x0364;r &#x017F;ie, aber nicht<lb/>
fu&#x0364;r die Komo&#x0364;die. Ihr i&#x017F;t genug, wenn &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[225]/0239] Hamburgiſche Dramaturgie. Neun und zwanzigſtes Stuͤck. Den 7ten Auguſt, 1767. Die Komoͤdie will durch Lachen beſſern; aber nicht eben durch Verlachen; nicht gerade diejenigen Unarten, uͤber die ſie zu lachen macht, noch weniger bloß und allein die, an welchen ſich dieſe laͤcherliche Unarten finden. Ihr wahrer allgemeiner Nutzen liegt in dem Lachen ſelbſt; in der Uebung unſerer Faͤhigkeit das Laͤcherliche zu bemerken; es unter allen Be- maͤntelungen der Leidenſchaft und der Mode, es in allen Vermiſchungen mit noch ſchlimmern oder mit guten Eigenſchaften, ſogar in den Runzeln des feyerlichen Ernſtes, leicht und geſchwind zu bemerken. Zugegeben, daß der Geitzige des Moliere nie einen Geitzigen, der Spieler des Regnard nie einen Spieler gebeſſert habe; ein- geraͤumet, daß das Lachen dieſe Thoren gar nicht beſſern koͤnne: deſto ſchlimmer fuͤr ſie, aber nicht fuͤr die Komoͤdie. Ihr iſt genug, wenn ſie keine F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/239
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [225]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/239>, abgerufen am 03.08.2020.