Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Dreyßigstes Stück.





Cleopatra, in der Geschichte, ermordet ihren
Gemahl, erschießt den einen von ihren
Söhnen, und will den andern mit Gift
vergeben. Ohne Zweifel folgte ein Verbrechen
aus dem andern, und sie hatten alle im Grunde
nur eine und eben dieselbe Quelle. Wenigstens
läßt es sich mit Wahrscheinlichkeit annehmen,
daß die einzige Eifersucht ein wüthendes Ehe-
weib zu einer eben so wüthenden Mutter machte.
Sich eine zweyte Gemahlinn an die Seite gestel-
let zu sehen, mit dieser die Liebe ihres Gatten
und die Hoheit ihres Ranges zu theilen, brachte
ein empfindliches und stolzes Herz leicht zu dem
Entschlusse, das gar nicht zu besitzen, was es
nicht allein besitzen konnte. Demetrius muß
nicht leben, weil er für Cleopatra nicht allein
leben will. Der schuldige Gemahl fällt; aber
in ihm fällt auch ein Vater, der rächende Söhne

hinter-
G g
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Dreyßigſtes Stuͤck.





Cleopatra, in der Geſchichte, ermordet ihren
Gemahl, erſchießt den einen von ihren
Soͤhnen, und will den andern mit Gift
vergeben. Ohne Zweifel folgte ein Verbrechen
aus dem andern, und ſie hatten alle im Grunde
nur eine und eben dieſelbe Quelle. Wenigſtens
laͤßt es ſich mit Wahrſcheinlichkeit annehmen,
daß die einzige Eiferſucht ein wuͤthendes Ehe-
weib zu einer eben ſo wuͤthenden Mutter machte.
Sich eine zweyte Gemahlinn an die Seite geſtel-
let zu ſehen, mit dieſer die Liebe ihres Gatten
und die Hoheit ihres Ranges zu theilen, brachte
ein empfindliches und ſtolzes Herz leicht zu dem
Entſchluſſe, das gar nicht zu beſitzen, was es
nicht allein beſitzen konnte. Demetrius muß
nicht leben, weil er fuͤr Cleopatra nicht allein
leben will. Der ſchuldige Gemahl faͤllt; aber
in ihm faͤllt auch ein Vater, der raͤchende Soͤhne

hinter-
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0247" n="[233]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Dreyßig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 11ten Augu&#x017F;t, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">C</hi>leopatra, in der Ge&#x017F;chichte, ermordet ihren<lb/>
Gemahl, er&#x017F;chießt den einen von ihren<lb/>
So&#x0364;hnen, und will den andern mit Gift<lb/>
vergeben. Ohne Zweifel folgte ein Verbrechen<lb/>
aus dem andern, und &#x017F;ie hatten alle im Grunde<lb/>
nur eine und eben die&#x017F;elbe Quelle. Wenig&#x017F;tens<lb/>
la&#x0364;ßt es &#x017F;ich mit Wahr&#x017F;cheinlichkeit annehmen,<lb/>
daß die einzige Eifer&#x017F;ucht ein wu&#x0364;thendes Ehe-<lb/>
weib zu einer eben &#x017F;o wu&#x0364;thenden Mutter machte.<lb/>
Sich eine zweyte Gemahlinn an die Seite ge&#x017F;tel-<lb/>
let zu &#x017F;ehen, mit die&#x017F;er die Liebe ihres Gatten<lb/>
und die Hoheit ihres Ranges zu theilen, brachte<lb/>
ein empfindliches und &#x017F;tolzes Herz leicht zu dem<lb/>
Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, das gar nicht zu be&#x017F;itzen, was es<lb/>
nicht allein be&#x017F;itzen konnte. Demetrius muß<lb/>
nicht leben, weil er fu&#x0364;r Cleopatra nicht allein<lb/>
leben will. Der &#x017F;chuldige Gemahl fa&#x0364;llt; aber<lb/>
in ihm fa&#x0364;llt auch ein Vater, der ra&#x0364;chende So&#x0364;hne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">hinter-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[233]/0247] Hamburgiſche Dramaturgie. Dreyßigſtes Stuͤck. Den 11ten Auguſt, 1767. Cleopatra, in der Geſchichte, ermordet ihren Gemahl, erſchießt den einen von ihren Soͤhnen, und will den andern mit Gift vergeben. Ohne Zweifel folgte ein Verbrechen aus dem andern, und ſie hatten alle im Grunde nur eine und eben dieſelbe Quelle. Wenigſtens laͤßt es ſich mit Wahrſcheinlichkeit annehmen, daß die einzige Eiferſucht ein wuͤthendes Ehe- weib zu einer eben ſo wuͤthenden Mutter machte. Sich eine zweyte Gemahlinn an die Seite geſtel- let zu ſehen, mit dieſer die Liebe ihres Gatten und die Hoheit ihres Ranges zu theilen, brachte ein empfindliches und ſtolzes Herz leicht zu dem Entſchluſſe, das gar nicht zu beſitzen, was es nicht allein beſitzen konnte. Demetrius muß nicht leben, weil er fuͤr Cleopatra nicht allein leben will. Der ſchuldige Gemahl faͤllt; aber in ihm faͤllt auch ein Vater, der raͤchende Soͤhne hinter- G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/247
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [233]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/247>, abgerufen am 15.08.2020.