Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Zwey und dreyßigstes Stück.





Mit den Beyspielen der Alten hätte Cor-
neille noch weiter zurück gehen können.
Viele stellen sich vor, daß die Tragödie
in Griechenland wirklich zur Erneuerung des An-
denkens großer und sonderbarer Begebenheiten
erfunden worden; daß ihre erste Bestimmung
also gewesen, genau in die Fußtapfen der Ge-
schichte zu treten, und weder zur Rechten noch
zur Linken auszuweichen. Aber sie irren sich.
Denn schon Thespis ließ sich um die historische
Richtigkeit ganz unbekümmert. (*) Es ist
wahr, er zog sich darüber einen harten Verweis
von dem Solon zu. Doch ohne zu sagen, daß
Solon sich besser auf die Gesetze des Staats, als
der Dichtkunst verstanden: so läßt sich den Fol-
gerungen, die man aus seiner Mißbilligung zie-

hen
(*) Diogenes Laertius Libr. I. §. 59.
J i
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Zwey und dreyßigſtes Stuͤck.





Mit den Beyſpielen der Alten haͤtte Cor-
neille noch weiter zuruͤck gehen koͤnnen.
Viele ſtellen ſich vor, daß die Tragoͤdie
in Griechenland wirklich zur Erneuerung des An-
denkens großer und ſonderbarer Begebenheiten
erfunden worden; daß ihre erſte Beſtimmung
alſo geweſen, genau in die Fußtapfen der Ge-
ſchichte zu treten, und weder zur Rechten noch
zur Linken auszuweichen. Aber ſie irren ſich.
Denn ſchon Theſpis ließ ſich um die hiſtoriſche
Richtigkeit ganz unbekuͤmmert. (*) Es iſt
wahr, er zog ſich daruͤber einen harten Verweis
von dem Solon zu. Doch ohne zu ſagen, daß
Solon ſich beſſer auf die Geſetze des Staats, als
der Dichtkunſt verſtanden: ſo laͤßt ſich den Fol-
gerungen, die man aus ſeiner Mißbilligung zie-

hen
(*) Diogenes Laertius Libr. I. §. 59.
J i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0263" n="[249]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zwey und dreyßig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 18ten Augu&#x017F;t, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>it den Bey&#x017F;pielen der Alten ha&#x0364;tte Cor-<lb/>
neille noch weiter zuru&#x0364;ck gehen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Viele &#x017F;tellen &#x017F;ich vor, daß die Trago&#x0364;die<lb/>
in Griechenland wirklich zur Erneuerung des An-<lb/>
denkens großer und &#x017F;onderbarer Begebenheiten<lb/>
erfunden worden; daß ihre er&#x017F;te Be&#x017F;timmung<lb/>
al&#x017F;o gewe&#x017F;en, genau in die Fußtapfen der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte zu treten, und weder zur Rechten noch<lb/>
zur Linken auszuweichen. Aber &#x017F;ie irren &#x017F;ich.<lb/>
Denn &#x017F;chon The&#x017F;pis ließ &#x017F;ich um die hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Richtigkeit ganz unbeku&#x0364;mmert. <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Diogenes Laertius Libr. I. §. 59.</hi></note> Es i&#x017F;t<lb/>
wahr, er zog &#x017F;ich daru&#x0364;ber einen harten Verweis<lb/>
von dem Solon zu. Doch ohne zu &#x017F;agen, daß<lb/>
Solon &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er auf die Ge&#x017F;etze des Staats, als<lb/>
der Dichtkun&#x017F;t ver&#x017F;tanden: &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich den Fol-<lb/>
gerungen, die man aus &#x017F;einer Mißbilligung zie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[249]/0263] Hamburgiſche Dramaturgie. Zwey und dreyßigſtes Stuͤck. Den 18ten Auguſt, 1767. Mit den Beyſpielen der Alten haͤtte Cor- neille noch weiter zuruͤck gehen koͤnnen. Viele ſtellen ſich vor, daß die Tragoͤdie in Griechenland wirklich zur Erneuerung des An- denkens großer und ſonderbarer Begebenheiten erfunden worden; daß ihre erſte Beſtimmung alſo geweſen, genau in die Fußtapfen der Ge- ſchichte zu treten, und weder zur Rechten noch zur Linken auszuweichen. Aber ſie irren ſich. Denn ſchon Theſpis ließ ſich um die hiſtoriſche Richtigkeit ganz unbekuͤmmert. (*) Es iſt wahr, er zog ſich daruͤber einen harten Verweis von dem Solon zu. Doch ohne zu ſagen, daß Solon ſich beſſer auf die Geſetze des Staats, als der Dichtkunſt verſtanden: ſo laͤßt ſich den Fol- gerungen, die man aus ſeiner Mißbilligung zie- hen (*) Diogenes Laertius Libr. I. §. 59. J i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/263
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [249]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/263>, abgerufen am 03.08.2020.