Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

gesehen zu haben, eben so begierig ist?) so wohl
scheinet sich doch die Eitelkeit der französischen
Dichter dabey befunden zu haben. Denn da
das Pariser Parterr sahe, wie leicht ein Vol-
taire in diese Falle zu locken sey, wie zahm und
geschmeidig so ein Mann durch zweydeutige Ca-
ressen werden könne: so machte es sich dieses
Vergnügen öftrer, und selten ward nachher ein
neues Stück aufgeführt, dessen Verfasser nicht
gleichfalls hervor mußte, und auch ganz gern
hervor kam. Von Voltairen bis zum Marmon-
tel, und vom Marmontel bis tief herab zum Cor-
dier, haben fast alle an diesem Pranger gestan-
den. Wie manches Armesündergesichte muß
darunter gewesen seyn! Der Posse gieng endlich
so weit, daß sich die Ernsthaftern von der Nation
selbst darüber ärgerten. Der sinnreiche Einfall
des weisen Polichinell ist bekannt. Und nur erst
ganz neulich war ein junger Dichter kühn genug,
das Parterr vergebens nach sich rufen zu lassen.
Er erschien durchaus nicht; sein Stück war mit-
telmäßig, aber dieses sein Betragen desto braver
und rühmlicher. Ich wollte durch mein Bey-
spiel einen solchen Uebelstand lieber abgeschaft,
als durch zehn Meropen ihn veranlaßt haben.



Ham-

geſehen zu haben, eben ſo begierig iſt?) ſo wohl
ſcheinet ſich doch die Eitelkeit der franzoͤſiſchen
Dichter dabey befunden zu haben. Denn da
das Pariſer Parterr ſahe, wie leicht ein Vol-
taire in dieſe Falle zu locken ſey, wie zahm und
geſchmeidig ſo ein Mann durch zweydeutige Ca-
reſſen werden koͤnne: ſo machte es ſich dieſes
Vergnuͤgen oͤftrer, und ſelten ward nachher ein
neues Stuͤck aufgefuͤhrt, deſſen Verfaſſer nicht
gleichfalls hervor mußte, und auch ganz gern
hervor kam. Von Voltairen bis zum Marmon-
tel, und vom Marmontel bis tief herab zum Cor-
dier, haben faſt alle an dieſem Pranger geſtan-
den. Wie manches Armeſuͤndergeſichte muß
darunter geweſen ſeyn! Der Poſſe gieng endlich
ſo weit, daß ſich die Ernſthaftern von der Nation
ſelbſt daruͤber aͤrgerten. Der ſinnreiche Einfall
des weiſen Polichinell iſt bekannt. Und nur erſt
ganz neulich war ein junger Dichter kuͤhn genug,
das Parterr vergebens nach ſich rufen zu laſſen.
Er erſchien durchaus nicht; ſein Stuͤck war mit-
telmaͤßig, aber dieſes ſein Betragen deſto braver
und ruͤhmlicher. Ich wollte durch mein Bey-
ſpiel einen ſolchen Uebelſtand lieber abgeſchaft,
als durch zehn Meropen ihn veranlaßt haben.



Ham-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0302" n="288"/>
ge&#x017F;ehen zu haben, eben &#x017F;o begierig i&#x017F;t?) &#x017F;o wohl<lb/>
&#x017F;cheinet &#x017F;ich doch die Eitelkeit der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Dichter dabey befunden zu haben. Denn da<lb/>
das Pari&#x017F;er Parterr &#x017F;ahe, wie leicht ein Vol-<lb/>
taire in die&#x017F;e Falle zu locken &#x017F;ey, wie zahm und<lb/>
ge&#x017F;chmeidig &#x017F;o ein Mann durch zweydeutige Ca-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nne: &#x017F;o machte es &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
Vergnu&#x0364;gen o&#x0364;ftrer, und &#x017F;elten ward nachher ein<lb/>
neues Stu&#x0364;ck aufgefu&#x0364;hrt, de&#x017F;&#x017F;en Verfa&#x017F;&#x017F;er nicht<lb/>
gleichfalls hervor mußte, und auch ganz gern<lb/>
hervor kam. Von Voltairen bis zum Marmon-<lb/>
tel, und vom Marmontel bis tief herab zum Cor-<lb/>
dier, haben fa&#x017F;t alle an die&#x017F;em Pranger ge&#x017F;tan-<lb/>
den. Wie manches Arme&#x017F;u&#x0364;nderge&#x017F;ichte muß<lb/>
darunter gewe&#x017F;en &#x017F;eyn! Der Po&#x017F;&#x017F;e gieng endlich<lb/>
&#x017F;o weit, daß &#x017F;ich die Ern&#x017F;thaftern von der Nation<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber a&#x0364;rgerten. Der &#x017F;innreiche Einfall<lb/>
des wei&#x017F;en Polichinell i&#x017F;t bekannt. Und nur er&#x017F;t<lb/>
ganz neulich war ein junger Dichter ku&#x0364;hn genug,<lb/>
das Parterr vergebens nach &#x017F;ich rufen zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Er er&#x017F;chien durchaus nicht; &#x017F;ein Stu&#x0364;ck war mit-<lb/>
telma&#x0364;ßig, aber die&#x017F;es &#x017F;ein Betragen de&#x017F;to braver<lb/>
und ru&#x0364;hmlicher. Ich wollte durch mein Bey-<lb/>
&#x017F;piel einen &#x017F;olchen Uebel&#x017F;tand lieber abge&#x017F;chaft,<lb/>
als durch zehn Meropen ihn veranlaßt haben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ham-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0302] geſehen zu haben, eben ſo begierig iſt?) ſo wohl ſcheinet ſich doch die Eitelkeit der franzoͤſiſchen Dichter dabey befunden zu haben. Denn da das Pariſer Parterr ſahe, wie leicht ein Vol- taire in dieſe Falle zu locken ſey, wie zahm und geſchmeidig ſo ein Mann durch zweydeutige Ca- reſſen werden koͤnne: ſo machte es ſich dieſes Vergnuͤgen oͤftrer, und ſelten ward nachher ein neues Stuͤck aufgefuͤhrt, deſſen Verfaſſer nicht gleichfalls hervor mußte, und auch ganz gern hervor kam. Von Voltairen bis zum Marmon- tel, und vom Marmontel bis tief herab zum Cor- dier, haben faſt alle an dieſem Pranger geſtan- den. Wie manches Armeſuͤndergeſichte muß darunter geweſen ſeyn! Der Poſſe gieng endlich ſo weit, daß ſich die Ernſthaftern von der Nation ſelbſt daruͤber aͤrgerten. Der ſinnreiche Einfall des weiſen Polichinell iſt bekannt. Und nur erſt ganz neulich war ein junger Dichter kuͤhn genug, das Parterr vergebens nach ſich rufen zu laſſen. Er erſchien durchaus nicht; ſein Stuͤck war mit- telmaͤßig, aber dieſes ſein Betragen deſto braver und ruͤhmlicher. Ich wollte durch mein Bey- ſpiel einen ſolchen Uebelſtand lieber abgeſchaft, als durch zehn Meropen ihn veranlaßt haben. Ham-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/302
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/302>, abgerufen am 23.09.2020.