Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Drey und vierzigstes Stück.





So etwas läßt sich vermuthen. Doch ich
will lieber beweisen, was ich selbst gesagt
habe, als vermuthen, was andere ge-
sagt haben könnten.

Lindern, vors erste, ließe sich der Tadel des
Lindelle fast in allen Punkten. Wenn Maffei
gefehlt hat, so hat er doch nicht immer so plump
gefehlt, als uns Lindelle will glauben machen.
Er sagt z. E., Aegisth, wenn ihn Merope nun-
mehr erstechen wolle, rufe aus: O mein alter
Vater! und die Königinn werde durch dieses
Wort, alter Vater, so gerühret, daß sie von
ihrem Vorsatze ablasse und auf die Vermuthung
komme, Aegisth könne wohl ihr Sohn seyn.
Ist das nicht, setzt er höhnisch hinzu, eine sehr
gegründete Vermuthung! Denn freylich ist es
ganz etwas sonderbares, daß ein junger Mensch
einen alten Vater hat! "Maffei, fährt er fort,

"hat
U u
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Drey und vierzigſtes Stuͤck.





So etwas laͤßt ſich vermuthen. Doch ich
will lieber beweiſen, was ich ſelbſt geſagt
habe, als vermuthen, was andere ge-
ſagt haben koͤnnten.

Lindern, vors erſte, ließe ſich der Tadel des
Lindelle faſt in allen Punkten. Wenn Maffei
gefehlt hat, ſo hat er doch nicht immer ſo plump
gefehlt, als uns Lindelle will glauben machen.
Er ſagt z. E., Aegisth, wenn ihn Merope nun-
mehr erſtechen wolle, rufe aus: O mein alter
Vater! und die Koͤniginn werde durch dieſes
Wort, alter Vater, ſo geruͤhret, daß ſie von
ihrem Vorſatze ablaſſe und auf die Vermuthung
komme, Aegisth koͤnne wohl ihr Sohn ſeyn.
Iſt das nicht, ſetzt er hoͤhniſch hinzu, eine ſehr
gegruͤndete Vermuthung! Denn freylich iſt es
ganz etwas ſonderbares, daß ein junger Menſch
einen alten Vater hat! 〟Maffei, faͤhrt er fort,

〟hat
U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0351" n="[337]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Drey und vierzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 25&#x017F;ten September, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o etwas la&#x0364;ßt &#x017F;ich vermuthen. Doch ich<lb/>
will lieber bewei&#x017F;en, was ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt<lb/>
habe, als vermuthen, was andere ge-<lb/>
&#x017F;agt haben ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
        <p>Lindern, vors er&#x017F;te, ließe &#x017F;ich der Tadel des<lb/>
Lindelle fa&#x017F;t in allen Punkten. Wenn Maffei<lb/>
gefehlt hat, &#x017F;o hat er doch nicht immer &#x017F;o plump<lb/>
gefehlt, als uns Lindelle will glauben machen.<lb/>
Er &#x017F;agt z. E., Aegisth, wenn ihn Merope nun-<lb/>
mehr er&#x017F;techen wolle, rufe aus: O mein alter<lb/>
Vater! und die Ko&#x0364;niginn werde durch die&#x017F;es<lb/>
Wort, alter Vater, &#x017F;o geru&#x0364;hret, daß &#x017F;ie von<lb/>
ihrem Vor&#x017F;atze abla&#x017F;&#x017F;e und auf die Vermuthung<lb/>
komme, Aegisth ko&#x0364;nne wohl ihr Sohn &#x017F;eyn.<lb/>
I&#x017F;t das nicht, &#x017F;etzt er ho&#x0364;hni&#x017F;ch hinzu, eine &#x017F;ehr<lb/>
gegru&#x0364;ndete Vermuthung! Denn freylich i&#x017F;t es<lb/>
ganz etwas &#x017F;onderbares, daß ein junger Men&#x017F;ch<lb/>
einen alten Vater hat! <cit><quote>&#x301F;Maffei,</quote></cit> fa&#x0364;hrt er fort,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x301F;hat</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[337]/0351] Hamburgiſche Dramaturgie. Drey und vierzigſtes Stuͤck. Den 25ſten September, 1767. So etwas laͤßt ſich vermuthen. Doch ich will lieber beweiſen, was ich ſelbſt geſagt habe, als vermuthen, was andere ge- ſagt haben koͤnnten. Lindern, vors erſte, ließe ſich der Tadel des Lindelle faſt in allen Punkten. Wenn Maffei gefehlt hat, ſo hat er doch nicht immer ſo plump gefehlt, als uns Lindelle will glauben machen. Er ſagt z. E., Aegisth, wenn ihn Merope nun- mehr erſtechen wolle, rufe aus: O mein alter Vater! und die Koͤniginn werde durch dieſes Wort, alter Vater, ſo geruͤhret, daß ſie von ihrem Vorſatze ablaſſe und auf die Vermuthung komme, Aegisth koͤnne wohl ihr Sohn ſeyn. Iſt das nicht, ſetzt er hoͤhniſch hinzu, eine ſehr gegruͤndete Vermuthung! Denn freylich iſt es ganz etwas ſonderbares, daß ein junger Menſch einen alten Vater hat! 〟Maffei, faͤhrt er fort, 〟hat U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/351
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [337]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/351>, abgerufen am 03.08.2020.