Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Vier und vierzigstes Stück.





Ich komme auf den Tadel des Lindelle, wel-
cher den Voltaire so gut als den Maffei
trift, dem er doch nur allein zugedacht war.

Ich übergehe die beiden Punkte, bey welchen
es Voltaire selbst fühlte, daß der Wurf auf ihn
zurückpralle. -- Lindelle hatte gesagt, daß es
sehr schwache und unedle Merkmale wären, aus
welchen Merope bey dem Maffei schliesse, daß
Aegisth der Mörder ihres Sohnes sey. Vol-
taire antwortet: "Ich kann es Ihnen nicht ber-
"gen; ich finde, daß Maffei es viel künstlicher
"angelegt hat, als ich, Meropen glauben zu
"machen, daß ihr Sohn der Mörder ihres Soh-
"nes sey. Er konnte sich eines Ringes dazu be-
"dienen, und das durfte ich nicht; denn seit dem
"königlichen Ringe, über den Boileau in seinen
"Satyren spottet, würde das auf unserm Thea-
"ter sehr klein scheinen."
Aber mußte denn

Vol-
X x
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Vier und vierzigſtes Stuͤck.





Ich komme auf den Tadel des Lindelle, wel-
cher den Voltaire ſo gut als den Maffei
trift, dem er doch nur allein zugedacht war.

Ich uͤbergehe die beiden Punkte, bey welchen
es Voltaire ſelbſt fuͤhlte, daß der Wurf auf ihn
zuruͤckpralle. — Lindelle hatte geſagt, daß es
ſehr ſchwache und unedle Merkmale waͤren, aus
welchen Merope bey dem Maffei ſchlieſſe, daß
Aegisth der Moͤrder ihres Sohnes ſey. Vol-
taire antwortet: 〟Ich kann es Ihnen nicht ber-
〟gen; ich finde, daß Maffei es viel kuͤnſtlicher
〟angelegt hat, als ich, Meropen glauben zu
〟machen, daß ihr Sohn der Moͤrder ihres Soh-
〟nes ſey. Er konnte ſich eines Ringes dazu be-
〟dienen, und das durfte ich nicht; denn ſeit dem
〟koͤniglichen Ringe, uͤber den Boileau in ſeinen
〟Satyren ſpottet, wuͤrde das auf unſerm Thea-
〟ter ſehr klein ſcheinen.〟
Aber mußte denn

Vol-
X x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0359" n="[345]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Vier und vierzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 29&#x017F;ten September, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch komme auf den Tadel des Lindelle, wel-<lb/>
cher den Voltaire &#x017F;o gut als den Maffei<lb/>
trift, dem er doch nur allein zugedacht war.</p><lb/>
        <p>Ich u&#x0364;bergehe die beiden Punkte, bey welchen<lb/>
es Voltaire &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;hlte, daß der Wurf auf ihn<lb/>
zuru&#x0364;ckpralle. &#x2014; Lindelle hatte ge&#x017F;agt, daß es<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chwache und unedle Merkmale wa&#x0364;ren, aus<lb/>
welchen Merope bey dem Maffei &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e, daß<lb/>
Aegisth der Mo&#x0364;rder ihres Sohnes &#x017F;ey. Vol-<lb/>
taire antwortet: <cit><quote>&#x301F;Ich kann es Ihnen nicht ber-<lb/>
&#x301F;gen; ich finde, daß Maffei es viel ku&#x0364;n&#x017F;tlicher<lb/>
&#x301F;angelegt hat, als ich, Meropen glauben zu<lb/>
&#x301F;machen, daß ihr Sohn der Mo&#x0364;rder ihres Soh-<lb/>
&#x301F;nes &#x017F;ey. Er konnte &#x017F;ich eines Ringes dazu be-<lb/>
&#x301F;dienen, und das durfte ich nicht; denn &#x017F;eit dem<lb/>
&#x301F;ko&#x0364;niglichen Ringe, u&#x0364;ber den Boileau in &#x017F;einen<lb/>
&#x301F;Satyren &#x017F;pottet, wu&#x0364;rde das auf un&#x017F;erm Thea-<lb/>
&#x301F;ter &#x017F;ehr klein &#x017F;cheinen.&#x301F;</quote></cit> Aber mußte denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x</fw><fw place="bottom" type="catch">Vol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[345]/0359] Hamburgiſche Dramaturgie. Vier und vierzigſtes Stuͤck. Den 29ſten September, 1767. Ich komme auf den Tadel des Lindelle, wel- cher den Voltaire ſo gut als den Maffei trift, dem er doch nur allein zugedacht war. Ich uͤbergehe die beiden Punkte, bey welchen es Voltaire ſelbſt fuͤhlte, daß der Wurf auf ihn zuruͤckpralle. — Lindelle hatte geſagt, daß es ſehr ſchwache und unedle Merkmale waͤren, aus welchen Merope bey dem Maffei ſchlieſſe, daß Aegisth der Moͤrder ihres Sohnes ſey. Vol- taire antwortet: 〟Ich kann es Ihnen nicht ber- 〟gen; ich finde, daß Maffei es viel kuͤnſtlicher 〟angelegt hat, als ich, Meropen glauben zu 〟machen, daß ihr Sohn der Moͤrder ihres Soh- 〟nes ſey. Er konnte ſich eines Ringes dazu be- 〟dienen, und das durfte ich nicht; denn ſeit dem 〟koͤniglichen Ringe, uͤber den Boileau in ſeinen 〟Satyren ſpottet, wuͤrde das auf unſerm Thea- 〟ter ſehr klein ſcheinen.〟 Aber mußte denn Vol- X x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/359
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [345]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/359>, abgerufen am 15.08.2020.