Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Sieben und vierzigstes Stück.





Und wie das? -- Wenn es unstreitig ist, daß
man den Menschen mehr nach seinen Tha-
ten, als nach seinen Reden richten muß;
daß ein rasches Wort, in der Hitze der Leiden-
schaft ausgestossen, für seinen moralischen Cha-
rakter wenig, eine überlegte kalte Handlung
aber alles beweiset: so werde ich wohl Recht ha-
ben. Merope, die sich in der Ungewißheit, in
welcher sie von dem Schicksale ihres Sohnes ist,
dem bangsten Kummer überläßt, die immer das
Schrecklichste besorgt, und in der Vorstellung,
wie unglücklich ihr abwesender Sohn vielleicht
sey, ihr Mitleid über alle Unglückliche erstrecket:
ist das schöne Ideal einer Mutter. Merope,
die in dem Augenblicke, da sie den Verlust des
Gegenstandes ihrer Zärtlichkeit erfährt, von ih-
rem Schmerze betäubt dahin sinkt, und plötzlich,
sobald sie den Mörder in ihrer Gewalt höret,

wieder
A a a
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Sieben und vierzigſtes Stuͤck.





Und wie das? — Wenn es unſtreitig iſt, daß
man den Menſchen mehr nach ſeinen Tha-
ten, als nach ſeinen Reden richten muß;
daß ein raſches Wort, in der Hitze der Leiden-
ſchaft ausgeſtoſſen, fuͤr ſeinen moraliſchen Cha-
rakter wenig, eine uͤberlegte kalte Handlung
aber alles beweiſet: ſo werde ich wohl Recht ha-
ben. Merope, die ſich in der Ungewißheit, in
welcher ſie von dem Schickſale ihres Sohnes iſt,
dem bangſten Kummer uͤberlaͤßt, die immer das
Schrecklichſte beſorgt, und in der Vorſtellung,
wie ungluͤcklich ihr abweſender Sohn vielleicht
ſey, ihr Mitleid uͤber alle Ungluͤckliche erſtrecket:
iſt das ſchoͤne Ideal einer Mutter. Merope,
die in dem Augenblicke, da ſie den Verluſt des
Gegenſtandes ihrer Zaͤrtlichkeit erfaͤhrt, von ih-
rem Schmerze betaͤubt dahin ſinkt, und ploͤtzlich,
ſobald ſie den Moͤrder in ihrer Gewalt hoͤret,

wieder
A a a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0383" n="[369]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Sieben und vierzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 9ten October, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd wie das? &#x2014; Wenn es un&#x017F;treitig i&#x017F;t, daß<lb/>
man den Men&#x017F;chen mehr nach &#x017F;einen Tha-<lb/>
ten, als nach &#x017F;einen Reden richten muß;<lb/>
daß ein ra&#x017F;ches Wort, in der Hitze der Leiden-<lb/>
&#x017F;chaft ausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, fu&#x0364;r &#x017F;einen morali&#x017F;chen Cha-<lb/>
rakter wenig, eine u&#x0364;berlegte kalte Handlung<lb/>
aber alles bewei&#x017F;et: &#x017F;o werde ich wohl Recht ha-<lb/>
ben. Merope, die &#x017F;ich in der Ungewißheit, in<lb/>
welcher &#x017F;ie von dem Schick&#x017F;ale ihres Sohnes i&#x017F;t,<lb/>
dem bang&#x017F;ten Kummer u&#x0364;berla&#x0364;ßt, die immer das<lb/>
Schrecklich&#x017F;te be&#x017F;orgt, und in der Vor&#x017F;tellung,<lb/>
wie unglu&#x0364;cklich ihr abwe&#x017F;ender Sohn vielleicht<lb/>
&#x017F;ey, ihr Mitleid u&#x0364;ber alle Unglu&#x0364;ckliche er&#x017F;trecket:<lb/>
i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne Ideal einer Mutter. Merope,<lb/>
die in dem Augenblicke, da &#x017F;ie den Verlu&#x017F;t des<lb/>
Gegen&#x017F;tandes ihrer Za&#x0364;rtlichkeit erfa&#x0364;hrt, von ih-<lb/>
rem Schmerze beta&#x0364;ubt dahin &#x017F;inkt, und plo&#x0364;tzlich,<lb/>
&#x017F;obald &#x017F;ie den Mo&#x0364;rder in ihrer Gewalt ho&#x0364;ret,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a</fw><fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[369]/0383] Hamburgiſche Dramaturgie. Sieben und vierzigſtes Stuͤck. Den 9ten October, 1767. Und wie das? — Wenn es unſtreitig iſt, daß man den Menſchen mehr nach ſeinen Tha- ten, als nach ſeinen Reden richten muß; daß ein raſches Wort, in der Hitze der Leiden- ſchaft ausgeſtoſſen, fuͤr ſeinen moraliſchen Cha- rakter wenig, eine uͤberlegte kalte Handlung aber alles beweiſet: ſo werde ich wohl Recht ha- ben. Merope, die ſich in der Ungewißheit, in welcher ſie von dem Schickſale ihres Sohnes iſt, dem bangſten Kummer uͤberlaͤßt, die immer das Schrecklichſte beſorgt, und in der Vorſtellung, wie ungluͤcklich ihr abweſender Sohn vielleicht ſey, ihr Mitleid uͤber alle Ungluͤckliche erſtrecket: iſt das ſchoͤne Ideal einer Mutter. Merope, die in dem Augenblicke, da ſie den Verluſt des Gegenſtandes ihrer Zaͤrtlichkeit erfaͤhrt, von ih- rem Schmerze betaͤubt dahin ſinkt, und ploͤtzlich, ſobald ſie den Moͤrder in ihrer Gewalt hoͤret, wieder A a a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/383
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [369]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/383>, abgerufen am 15.08.2020.