Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Acht und vierzigstes Stück.





Es ist wahr, unsere Ueberraschung ist grös-
ser, wenn wir es nicht eher mit völliger
Gewißheit erfahren, daß Aegisth Aegisth
ist, als bis es Merope selbst erfährt. Aber das
armselige Vergnügen einer Ueberraschung! Und
was braucht der Dichter uns zu überraschen?
Er überrasche seine Personen, so viel er will;
wir werden unser Theil schon davon zu nehmen
wissen, wenn wir, was sie ganz unvermuthet
treffen muß, auch noch so lange vorausgesehen
haben. Ja, unser Antheil wird um so lebhafter
und stärker seyn, je länger und zuverläßiger wir
es vorausgesehen haben.

Ich will, über diesen Punkt, den besten franzö-
sischen Kunstrichter für mich sprechen lassen. "In
den verwickelten Stücken,
sagt Diderot, (*) ist

das
(*) In seiner dramatischen Dichtkunst, hinter
dem Hausvater S. 327. d. Uebs.
B b b
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Acht und vierzigſtes Stuͤck.





Es iſt wahr, unſere Ueberraſchung iſt groͤſ-
ſer, wenn wir es nicht eher mit voͤlliger
Gewißheit erfahren, daß Aegisth Aegisth
iſt, als bis es Merope ſelbſt erfaͤhrt. Aber das
armſelige Vergnuͤgen einer Ueberraſchung! Und
was braucht der Dichter uns zu uͤberraſchen?
Er uͤberraſche ſeine Perſonen, ſo viel er will;
wir werden unſer Theil ſchon davon zu nehmen
wiſſen, wenn wir, was ſie ganz unvermuthet
treffen muß, auch noch ſo lange vorausgeſehen
haben. Ja, unſer Antheil wird um ſo lebhafter
und ſtaͤrker ſeyn, je laͤnger und zuverlaͤßiger wir
es vorausgeſehen haben.

Ich will, uͤber dieſen Punkt, den beſten franzoͤ-
ſiſchen Kunſtrichter fuͤr mich ſprechen laſſen. 〟In
den verwickelten Stuͤcken,
ſagt Diderot, (*) iſt

das
(*) In ſeiner dramatiſchen Dichtkunſt, hinter
dem Hausvater S. 327. d. Uebſ.
B b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0391" n="[377]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Acht und vierzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 13ten October, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t wahr, un&#x017F;ere Ueberra&#x017F;chung i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, wenn wir es nicht eher mit vo&#x0364;lliger<lb/>
Gewißheit erfahren, daß Aegisth Aegisth<lb/>
i&#x017F;t, als bis es Merope &#x017F;elb&#x017F;t erfa&#x0364;hrt. Aber das<lb/>
arm&#x017F;elige Vergnu&#x0364;gen einer Ueberra&#x017F;chung! Und<lb/>
was braucht der Dichter uns zu u&#x0364;berra&#x017F;chen?<lb/>
Er u&#x0364;berra&#x017F;che &#x017F;eine Per&#x017F;onen, &#x017F;o viel er will;<lb/>
wir werden un&#x017F;er Theil &#x017F;chon davon zu nehmen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wenn wir, was &#x017F;ie ganz unvermuthet<lb/>
treffen muß, auch noch &#x017F;o lange vorausge&#x017F;ehen<lb/>
haben. Ja, un&#x017F;er Antheil wird um &#x017F;o lebhafter<lb/>
und &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;eyn, je la&#x0364;nger und zuverla&#x0364;ßiger wir<lb/>
es vorausge&#x017F;ehen haben.</p><lb/>
        <p>Ich will, u&#x0364;ber die&#x017F;en Punkt, den be&#x017F;ten franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Kun&#x017F;trichter fu&#x0364;r mich &#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en. <cit><quote>&#x301F;In<lb/>
den verwickelten Stu&#x0364;cken,</quote></cit> &#x017F;agt Diderot, <cit><quote><note place="foot" n="(*)">In &#x017F;einer dramati&#x017F;chen Dichtkun&#x017F;t, hinter<lb/>
dem Hausvater S. 327. d. Ueb&#x017F;.</note> i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b</fw><lb/></quote></cit></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[377]/0391] Hamburgiſche Dramaturgie. Acht und vierzigſtes Stuͤck. Den 13ten October, 1767. Es iſt wahr, unſere Ueberraſchung iſt groͤſ- ſer, wenn wir es nicht eher mit voͤlliger Gewißheit erfahren, daß Aegisth Aegisth iſt, als bis es Merope ſelbſt erfaͤhrt. Aber das armſelige Vergnuͤgen einer Ueberraſchung! Und was braucht der Dichter uns zu uͤberraſchen? Er uͤberraſche ſeine Perſonen, ſo viel er will; wir werden unſer Theil ſchon davon zu nehmen wiſſen, wenn wir, was ſie ganz unvermuthet treffen muß, auch noch ſo lange vorausgeſehen haben. Ja, unſer Antheil wird um ſo lebhafter und ſtaͤrker ſeyn, je laͤnger und zuverlaͤßiger wir es vorausgeſehen haben. Ich will, uͤber dieſen Punkt, den beſten franzoͤ- ſiſchen Kunſtrichter fuͤr mich ſprechen laſſen. 〟In den verwickelten Stuͤcken, ſagt Diderot, (*) iſt das (*) In ſeiner dramatiſchen Dichtkunſt, hinter dem Hausvater S. 327. d. Uebſ. B b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/391
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [377]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/391>, abgerufen am 15.08.2020.