Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Zwey und funfzigstes Stück.





Den vierzigsten Abend (Donnerstags, den
9ten Julius,) ward Schlegels Tri-
umph der guten Frauen, aufgeführet.

Dieses Lustspiel ist unstreitig eines der besten
deutschen Originale. Es war, so viel ich weiß,
das letzte komische Werk des Dichters, das seine
frühern Geschwister unendlich übertrift, und
von der Reife seines Urhebers zeiget. Der ge-
schäftige Müßiggänger war der erste jugendliche
Versuch, und fiel aus, wie alle solche jugend-
liche Versuche ausfallen. Der Witz verzeihe es
denen, und räche sich nie an ihnen, die allzuviel
Witz darinn gefunden haben! Er enthält das
kalteste, langweiligste Alltagsgewäsche, das nur
immer in dem Hause eines Meißnischen Pelz-
händlers vorfallen kann. Ich wüßte nicht, daß
er jemals wäre aufgeführt worden, und ich
zweifle, daß seine Vorstellung dürfte auszuhal-

ten
F f f
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Zwey und funfzigſtes Stuͤck.





Den vierzigſten Abend (Donnerſtags, den
9ten Julius,) ward Schlegels Tri-
umph der guten Frauen, aufgefuͤhret.

Dieſes Luſtſpiel iſt unſtreitig eines der beſten
deutſchen Originale. Es war, ſo viel ich weiß,
das letzte komiſche Werk des Dichters, das ſeine
fruͤhern Geſchwiſter unendlich uͤbertrift, und
von der Reife ſeines Urhebers zeiget. Der ge-
ſchaͤftige Muͤßiggaͤnger war der erſte jugendliche
Verſuch, und fiel aus, wie alle ſolche jugend-
liche Verſuche ausfallen. Der Witz verzeihe es
denen, und raͤche ſich nie an ihnen, die allzuviel
Witz darinn gefunden haben! Er enthaͤlt das
kalteſte, langweiligſte Alltagsgewaͤſche, das nur
immer in dem Hauſe eines Meißniſchen Pelz-
haͤndlers vorfallen kann. Ich wuͤßte nicht, daß
er jemals waͤre aufgefuͤhrt worden, und ich
zweifle, daß ſeine Vorſtellung duͤrfte auszuhal-

ten
F f f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0423" n="[409]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Zwey und funfzig&#x017F;tes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 27&#x017F;ten October, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en vierzig&#x017F;ten Abend (Donner&#x017F;tags, den<lb/>
9ten Julius,) ward Schlegels Tri-<lb/>
umph der guten Frauen, aufgefu&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Lu&#x017F;t&#x017F;piel i&#x017F;t un&#x017F;treitig eines der be&#x017F;ten<lb/>
deut&#x017F;chen Originale. Es war, &#x017F;o viel ich weiß,<lb/>
das letzte komi&#x017F;che Werk des Dichters, das &#x017F;eine<lb/>
fru&#x0364;hern Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter unendlich u&#x0364;bertrift, und<lb/>
von der Reife &#x017F;eines Urhebers zeiget. Der ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftige Mu&#x0364;ßigga&#x0364;nger war der er&#x017F;te jugendliche<lb/>
Ver&#x017F;uch, und fiel aus, wie alle &#x017F;olche jugend-<lb/>
liche Ver&#x017F;uche ausfallen. Der Witz verzeihe es<lb/>
denen, und ra&#x0364;che &#x017F;ich nie an ihnen, die allzuviel<lb/>
Witz darinn gefunden haben! Er entha&#x0364;lt das<lb/>
kalte&#x017F;te, langweilig&#x017F;te Alltagsgewa&#x0364;&#x017F;che, das nur<lb/>
immer in dem Hau&#x017F;e eines Meißni&#x017F;chen Pelz-<lb/>
ha&#x0364;ndlers vorfallen kann. Ich wu&#x0364;ßte nicht, daß<lb/>
er jemals wa&#x0364;re aufgefu&#x0364;hrt worden, und ich<lb/>
zweifle, daß &#x017F;eine Vor&#x017F;tellung du&#x0364;rfte auszuhal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[409]/0423] Hamburgiſche Dramaturgie. Zwey und funfzigſtes Stuͤck. Den 27ſten October, 1767. Den vierzigſten Abend (Donnerſtags, den 9ten Julius,) ward Schlegels Tri- umph der guten Frauen, aufgefuͤhret. Dieſes Luſtſpiel iſt unſtreitig eines der beſten deutſchen Originale. Es war, ſo viel ich weiß, das letzte komiſche Werk des Dichters, das ſeine fruͤhern Geſchwiſter unendlich uͤbertrift, und von der Reife ſeines Urhebers zeiget. Der ge- ſchaͤftige Muͤßiggaͤnger war der erſte jugendliche Verſuch, und fiel aus, wie alle ſolche jugend- liche Verſuche ausfallen. Der Witz verzeihe es denen, und raͤche ſich nie an ihnen, die allzuviel Witz darinn gefunden haben! Er enthaͤlt das kalteſte, langweiligſte Alltagsgewaͤſche, das nur immer in dem Hauſe eines Meißniſchen Pelz- haͤndlers vorfallen kann. Ich wuͤßte nicht, daß er jemals waͤre aufgefuͤhrt worden, und ich zweifle, daß ſeine Vorſtellung duͤrfte auszuhal- ten F f f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/423
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [409]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/423>, abgerufen am 15.08.2020.