Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Fünftes Stück.





Es ist unstreitig, daß die Schauspielerinn
durch diese meisterhafte Absetzung der
Worte,

"Ich liebe dich, Olint, --

der Stelle eine Schönheit gab, von der sich der
Dichter, bey dem alles in dem nehmlichen Flusse
von Worten daher rauscht, nicht das geringste
Verdienst beymessen kann. Aber wenn es ihr
doch gefallen hätte, in diesen Verfeinerungen
ihrer Rolle fortzufahren! Vielleicht besorgte sie,
den Geist des Dichters ganz zu verfehlen; oder
vielleicht scheute sie den Vorwurf, nicht das,
was der Dichter sagt, sondern was er hätte
sagen sollen, gespielt zu haben. Aber welches
Lob könnte größer seyn, als so ein Vorwurf?
Freylich muß sich nicht jeder Schauspieler einbil-
den, dieses Lob verdienen zu können. Denn sonst
möchte es mit den armen Dichtern übel aussehen.

Cro-
E
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Fuͤnftes Stuͤck.





Es iſt unſtreitig, daß die Schauſpielerinn
durch dieſe meiſterhafte Abſetzung der
Worte,

〟Ich liebe dich, Olint, —

der Stelle eine Schoͤnheit gab, von der ſich der
Dichter, bey dem alles in dem nehmlichen Fluſſe
von Worten daher rauſcht, nicht das geringſte
Verdienſt beymeſſen kann. Aber wenn es ihr
doch gefallen haͤtte, in dieſen Verfeinerungen
ihrer Rolle fortzufahren! Vielleicht beſorgte ſie,
den Geiſt des Dichters ganz zu verfehlen; oder
vielleicht ſcheute ſie den Vorwurf, nicht das,
was der Dichter ſagt, ſondern was er haͤtte
ſagen ſollen, geſpielt zu haben. Aber welches
Lob koͤnnte groͤßer ſeyn, als ſo ein Vorwurf?
Freylich muß ſich nicht jeder Schauſpieler einbil-
den, dieſes Lob verdienen zu koͤnnen. Denn ſonſt
moͤchte es mit den armen Dichtern uͤbel ausſehen.

Cro-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="[33]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Fu&#x0364;nftes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 15ten May, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t un&#x017F;treitig, daß die Schau&#x017F;pielerinn<lb/>
durch die&#x017F;e mei&#x017F;terhafte Ab&#x017F;etzung der<lb/>
Worte,</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x301F;Ich liebe dich, Olint, &#x2014;</quote>
        </cit><lb/>
        <p>der Stelle eine Scho&#x0364;nheit gab, von der &#x017F;ich der<lb/>
Dichter, bey dem alles in dem nehmlichen Flu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von Worten daher rau&#x017F;cht, nicht das gering&#x017F;te<lb/>
Verdien&#x017F;t beyme&#x017F;&#x017F;en kann. Aber wenn es ihr<lb/>
doch gefallen ha&#x0364;tte, in die&#x017F;en Verfeinerungen<lb/>
ihrer Rolle fortzufahren! Vielleicht be&#x017F;orgte &#x017F;ie,<lb/>
den Gei&#x017F;t des Dichters ganz zu verfehlen; oder<lb/>
vielleicht &#x017F;cheute &#x017F;ie den Vorwurf, nicht das,<lb/>
was der Dichter &#x017F;agt, &#x017F;ondern was er ha&#x0364;tte<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ollen, ge&#x017F;pielt zu haben. Aber welches<lb/>
Lob ko&#x0364;nnte gro&#x0364;ßer &#x017F;eyn, als &#x017F;o ein Vorwurf?<lb/>
Freylich muß &#x017F;ich nicht jeder Schau&#x017F;pieler einbil-<lb/>
den, die&#x017F;es Lob verdienen zu ko&#x0364;nnen. Denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mo&#x0364;chte es mit den armen Dichtern u&#x0364;bel aus&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Cro-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0047] Hamburgiſche Dramaturgie. Fuͤnftes Stuͤck. Den 15ten May, 1767. Es iſt unſtreitig, daß die Schauſpielerinn durch dieſe meiſterhafte Abſetzung der Worte, 〟Ich liebe dich, Olint, — der Stelle eine Schoͤnheit gab, von der ſich der Dichter, bey dem alles in dem nehmlichen Fluſſe von Worten daher rauſcht, nicht das geringſte Verdienſt beymeſſen kann. Aber wenn es ihr doch gefallen haͤtte, in dieſen Verfeinerungen ihrer Rolle fortzufahren! Vielleicht beſorgte ſie, den Geiſt des Dichters ganz zu verfehlen; oder vielleicht ſcheute ſie den Vorwurf, nicht das, was der Dichter ſagt, ſondern was er haͤtte ſagen ſollen, geſpielt zu haben. Aber welches Lob koͤnnte groͤßer ſeyn, als ſo ein Vorwurf? Freylich muß ſich nicht jeder Schauſpieler einbil- den, dieſes Lob verdienen zu koͤnnen. Denn ſonſt moͤchte es mit den armen Dichtern uͤbel ausſehen. Cro- E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/47
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/47>, abgerufen am 03.08.2020.