Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Epilog.
(Gesprochen von Madame Hensel.)


Seht hier! so standhaft stirbt der überzeugte
Christ!
So lieblos hasset der, dem Irrthum nützlich ist,
Der Barbarey bedarf, damit er seine Sache,
Sein Ansehn, seinen Traum, zu Lehren Gottes mache.
Der Geist des Irrthums war Verfolgung und Ge-
walt,
Wo Blindheit für Verdienst, und Furcht für An-
dacht galt.
So konnt er sein Gespinst von Lügen, mit den Blitzen
Der Majestät, mit Gifft, mit Meuchelmord beschützen.
Wo Ueberzeugung fehlt, macht Furcht den Mangel
gut:
Die Wahrheit überführt, der Irrthum fodert Blut.
Verfolgen muß man die, und mit dem Schwerdt
bekehren,
Die anders Glaubens sind, als die Ismenors lehren.
Und mancher Aladin sieht Staatsklug oder schwach,
Dem schwarzen Blutgericht der heilgen Mörder nach,
Und muß mit seinem Schwerdt den, welchen Träu-
mer hassen,
Den Freund, den Märtyrer der Wahrheit würgen
lassen,

Ab-
Epilog.
(Geſprochen von Madame Henſel.)


Seht hier! ſo ſtandhaft ſtirbt der uͤberzeugte
Chriſt!
So lieblos haſſet der, dem Irrthum nuͤtzlich iſt,
Der Barbarey bedarf, damit er ſeine Sache,
Sein Anſehn, ſeinen Traum, zu Lehren Gottes mache.
Der Geiſt des Irrthums war Verfolgung und Ge-
walt,
Wo Blindheit fuͤr Verdienſt, und Furcht fuͤr An-
dacht galt.
So konnt er ſein Geſpinſt von Luͤgen, mit den Blitzen
Der Majeſtaͤt, mit Gifft, mit Meuchelmord beſchuͤtzen.
Wo Ueberzeugung fehlt, macht Furcht den Mangel
gut:
Die Wahrheit uͤberfuͤhrt, der Irrthum fodert Blut.
Verfolgen muß man die, und mit dem Schwerdt
bekehren,
Die anders Glaubens ſind, als die Ismenors lehren.
Und mancher Aladin ſieht Staatsklug oder ſchwach,
Dem ſchwarzen Blutgericht der heilgen Moͤrder nach,
Und muß mit ſeinem Schwerdt den, welchen Traͤu-
mer haſſen,
Den Freund, den Maͤrtyrer der Wahrheit wuͤrgen
laſſen,

Ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0060" n="46"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Epilog.</hi><lb/>
(Ge&#x017F;prochen von Madame Hen&#x017F;el.)</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>eht hier! &#x017F;o &#x017F;tandhaft &#x017F;tirbt der u&#x0364;berzeugte<lb/><hi rendition="#et">Chri&#x017F;t!</hi><lb/>
So lieblos ha&#x017F;&#x017F;et der, dem Irrthum nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t,<lb/>
Der Barbarey bedarf, damit er &#x017F;eine Sache,<lb/>
Sein An&#x017F;ehn, &#x017F;einen Traum, zu Lehren Gottes mache.<lb/>
Der Gei&#x017F;t des Irrthums war Verfolgung und Ge-<lb/><hi rendition="#et">walt,</hi><lb/>
Wo Blindheit fu&#x0364;r Verdien&#x017F;t, und Furcht fu&#x0364;r An-<lb/><hi rendition="#et">dacht galt.</hi><lb/>
So konnt er &#x017F;ein Ge&#x017F;pin&#x017F;t von Lu&#x0364;gen, mit den Blitzen<lb/>
Der Maje&#x017F;ta&#x0364;t, mit Gifft, mit Meuchelmord be&#x017F;chu&#x0364;tzen.<lb/>
Wo Ueberzeugung fehlt, macht Furcht den Mangel<lb/><hi rendition="#et">gut:</hi><lb/>
Die Wahrheit u&#x0364;berfu&#x0364;hrt, der Irrthum fodert Blut.<lb/>
Verfolgen muß man die, und mit dem Schwerdt<lb/><hi rendition="#et">bekehren,</hi><lb/>
Die anders Glaubens &#x017F;ind, als die Ismenors lehren.<lb/>
Und mancher Aladin &#x017F;ieht Staatsklug oder &#x017F;chwach,<lb/>
Dem &#x017F;chwarzen Blutgericht der heilgen Mo&#x0364;rder nach,<lb/>
Und muß mit &#x017F;einem Schwerdt den, welchen Tra&#x0364;u-<lb/><hi rendition="#et">mer ha&#x017F;&#x017F;en,</hi><lb/>
Den Freund, den Ma&#x0364;rtyrer der Wahrheit wu&#x0364;rgen<lb/><hi rendition="#et">la&#x017F;&#x017F;en,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ab-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0060] Epilog. (Geſprochen von Madame Henſel.) Seht hier! ſo ſtandhaft ſtirbt der uͤberzeugte Chriſt! So lieblos haſſet der, dem Irrthum nuͤtzlich iſt, Der Barbarey bedarf, damit er ſeine Sache, Sein Anſehn, ſeinen Traum, zu Lehren Gottes mache. Der Geiſt des Irrthums war Verfolgung und Ge- walt, Wo Blindheit fuͤr Verdienſt, und Furcht fuͤr An- dacht galt. So konnt er ſein Geſpinſt von Luͤgen, mit den Blitzen Der Majeſtaͤt, mit Gifft, mit Meuchelmord beſchuͤtzen. Wo Ueberzeugung fehlt, macht Furcht den Mangel gut: Die Wahrheit uͤberfuͤhrt, der Irrthum fodert Blut. Verfolgen muß man die, und mit dem Schwerdt bekehren, Die anders Glaubens ſind, als die Ismenors lehren. Und mancher Aladin ſieht Staatsklug oder ſchwach, Dem ſchwarzen Blutgericht der heilgen Moͤrder nach, Und muß mit ſeinem Schwerdt den, welchen Traͤu- mer haſſen, Den Freund, den Maͤrtyrer der Wahrheit wuͤrgen laſſen, Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/60
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/60>, abgerufen am 03.08.2020.