Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Achtes Stück.





Die Vorstellungen des ersten Abends, wur-
den den zweyten wiederhohlt.

Den dritten Abend (Freytags, den 24sten
v. M.) ward Melanide aufgeführet. Dieses
Stück des Nivelle de la Chaussee ist bekannt.
Es ist von der rührenden Gattung, der man
den spöttischen Beynamen, der Weinerlichen,
gegeben. Wenn weinerlich heißt, was uns die
Thränen nahe bringt, wobey wir nicht übel Lust
hätten zu weinen, so sind verschiedene Stücke
von dieser Gattung etwas mehr, als weinerlich;
sie kosten einer empfindlichen Seele Ströme von
Thränen; und der gemeine Praß französischer
Trauerspiele verdienet, in Vergleichung ihrer,
allein weinerlich genannt zu werden. Denn
eben bringen sie es ungefähr so weit, daß uns

wird,
H
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Achtes Stuͤck.





Die Vorſtellungen des erſten Abends, wur-
den den zweyten wiederhohlt.

Den dritten Abend (Freytags, den 24ſten
v. M.) ward Melanide aufgefuͤhret. Dieſes
Stuͤck des Nivelle de la Chauſſee iſt bekannt.
Es iſt von der ruͤhrenden Gattung, der man
den ſpoͤttiſchen Beynamen, der Weinerlichen,
gegeben. Wenn weinerlich heißt, was uns die
Thraͤnen nahe bringt, wobey wir nicht uͤbel Luſt
haͤtten zu weinen, ſo ſind verſchiedene Stuͤcke
von dieſer Gattung etwas mehr, als weinerlich;
ſie koſten einer empfindlichen Seele Stroͤme von
Thraͤnen; und der gemeine Praß franzoͤſiſcher
Trauerſpiele verdienet, in Vergleichung ihrer,
allein weinerlich genannt zu werden. Denn
eben bringen ſie es ungefaͤhr ſo weit, daß uns

wird,
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="[57]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Achtes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 26&#x017F;ten May, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Vor&#x017F;tellungen des er&#x017F;ten Abends, wur-<lb/>
den den zweyten wiederhohlt.</p><lb/>
        <p>Den dritten Abend (Freytags, den 24&#x017F;ten<lb/>
v. M.) ward Melanide aufgefu&#x0364;hret. Die&#x017F;es<lb/>
Stu&#x0364;ck des Nivelle de la Chau&#x017F;&#x017F;ee i&#x017F;t bekannt.<lb/>
Es i&#x017F;t von der ru&#x0364;hrenden Gattung, der man<lb/>
den &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;chen Beynamen, der Weinerlichen,<lb/>
gegeben. Wenn weinerlich heißt, was uns die<lb/>
Thra&#x0364;nen nahe bringt, wobey wir nicht u&#x0364;bel Lu&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;tten zu weinen, &#x017F;o &#x017F;ind ver&#x017F;chiedene Stu&#x0364;cke<lb/>
von die&#x017F;er Gattung etwas mehr, als weinerlich;<lb/>
&#x017F;ie ko&#x017F;ten einer empfindlichen Seele Stro&#x0364;me von<lb/>
Thra&#x0364;nen; und der gemeine Praß franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Trauer&#x017F;piele verdienet, in Vergleichung ihrer,<lb/>
allein weinerlich genannt zu werden. Denn<lb/>
eben bringen &#x017F;ie es ungefa&#x0364;hr &#x017F;o weit, daß uns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0071] Hamburgiſche Dramaturgie. Achtes Stuͤck. Den 26ſten May, 1767. Die Vorſtellungen des erſten Abends, wur- den den zweyten wiederhohlt. Den dritten Abend (Freytags, den 24ſten v. M.) ward Melanide aufgefuͤhret. Dieſes Stuͤck des Nivelle de la Chauſſee iſt bekannt. Es iſt von der ruͤhrenden Gattung, der man den ſpoͤttiſchen Beynamen, der Weinerlichen, gegeben. Wenn weinerlich heißt, was uns die Thraͤnen nahe bringt, wobey wir nicht uͤbel Luſt haͤtten zu weinen, ſo ſind verſchiedene Stuͤcke von dieſer Gattung etwas mehr, als weinerlich; ſie koſten einer empfindlichen Seele Stroͤme von Thraͤnen; und der gemeine Praß franzoͤſiſcher Trauerſpiele verdienet, in Vergleichung ihrer, allein weinerlich genannt zu werden. Denn eben bringen ſie es ungefaͤhr ſo weit, daß uns wird, H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/71
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/71>, abgerufen am 03.08.2020.