Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Neuntes Stück.





In dem Romane hat St. Preux doch noch
dann und wann Gelegenheit, seinen auf-
geklärten Verstand zu zeigen, und die thä-
tige Rolle des rechtschaffenen Mannes zu spielen.
Aber Siegmund in der Komödie ist weiter nichts,
als ein kleiner eingebildeter Pedant, der aus sei-
ner Schwachheit eine Tugend macht, und sich
sehr bele diget findet, daß man seinem zärtlichen
Herzchen nicht durchgängig will Gerechtigkeit
wiederfahren lassen. Seine ganze Wirksamkeit
läuft auf ein Paar mächtige Thorheiten heraus.
Das Bürschchen will sich schlagen und erstechen.

Der Verfasser hat es selbst empfunden, daß
sein Siegmund nicht in genugsamer Handlung
erscheinet; aber er glaubt, diesem Einwurfe da-
durch vorzubeugen, wenn er zu erwägen giebt:

"daß ein Mensch seines gleichen, in einer Zeit
von vier und zwanzig Stunden, nicht wie ein
König,
J
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Neuntes Stuͤck.





In dem Romane hat St. Preux doch noch
dann und wann Gelegenheit, ſeinen auf-
geklaͤrten Verſtand zu zeigen, und die thaͤ-
tige Rolle des rechtſchaffenen Mannes zu ſpielen.
Aber Siegmund in der Komoͤdie iſt weiter nichts,
als ein kleiner eingebildeter Pedant, der aus ſei-
ner Schwachheit eine Tugend macht, und ſich
ſehr bele diget findet, daß man ſeinem zaͤrtlichen
Herzchen nicht durchgaͤngig will Gerechtigkeit
wiederfahren laſſen. Seine ganze Wirkſamkeit
laͤuft auf ein Paar maͤchtige Thorheiten heraus.
Das Buͤrſchchen will ſich ſchlagen und erſtechen.

Der Verfaſſer hat es ſelbſt empfunden, daß
ſein Siegmund nicht in genugſamer Handlung
erſcheinet; aber er glaubt, dieſem Einwurfe da-
durch vorzubeugen, wenn er zu erwaͤgen giebt:

〟daß ein Menſch ſeines gleichen, in einer Zeit
von vier und zwanzig Stunden, nicht wie ein
Koͤnig,
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0079" n="[65]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Neuntes Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 29&#x017F;ten May, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n dem Romane hat St. Preux doch noch<lb/>
dann und wann Gelegenheit, &#x017F;einen auf-<lb/>
gekla&#x0364;rten Ver&#x017F;tand zu zeigen, und die tha&#x0364;-<lb/>
tige Rolle des recht&#x017F;chaffenen Mannes zu &#x017F;pielen.<lb/>
Aber Siegmund in der Komo&#x0364;die i&#x017F;t weiter nichts,<lb/>
als ein kleiner eingebildeter Pedant, der aus &#x017F;ei-<lb/>
ner Schwachheit eine Tugend macht, und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr bele diget findet, daß man &#x017F;einem za&#x0364;rtlichen<lb/>
Herzchen nicht durchga&#x0364;ngig will Gerechtigkeit<lb/>
wiederfahren la&#x017F;&#x017F;en. Seine ganze Wirk&#x017F;amkeit<lb/>
la&#x0364;uft auf ein Paar ma&#x0364;chtige Thorheiten heraus.<lb/>
Das Bu&#x0364;r&#x017F;chchen will &#x017F;ich &#x017F;chlagen und er&#x017F;techen.</p><lb/>
        <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat es &#x017F;elb&#x017F;t empfunden, daß<lb/>
&#x017F;ein Siegmund nicht in genug&#x017F;amer Handlung<lb/>
er&#x017F;cheinet; aber er glaubt, die&#x017F;em Einwurfe da-<lb/>
durch vorzubeugen, wenn er zu erwa&#x0364;gen giebt:</p><lb/>
        <cit>
          <quote>&#x301F;daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;eines gleichen, in einer Zeit<lb/>
von vier und zwanzig Stunden, nicht wie ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nig,</fw><lb/></quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[65]/0079] Hamburgiſche Dramaturgie. Neuntes Stuͤck. Den 29ſten May, 1767. In dem Romane hat St. Preux doch noch dann und wann Gelegenheit, ſeinen auf- geklaͤrten Verſtand zu zeigen, und die thaͤ- tige Rolle des rechtſchaffenen Mannes zu ſpielen. Aber Siegmund in der Komoͤdie iſt weiter nichts, als ein kleiner eingebildeter Pedant, der aus ſei- ner Schwachheit eine Tugend macht, und ſich ſehr bele diget findet, daß man ſeinem zaͤrtlichen Herzchen nicht durchgaͤngig will Gerechtigkeit wiederfahren laſſen. Seine ganze Wirkſamkeit laͤuft auf ein Paar maͤchtige Thorheiten heraus. Das Buͤrſchchen will ſich ſchlagen und erſtechen. Der Verfaſſer hat es ſelbſt empfunden, daß ſein Siegmund nicht in genugſamer Handlung erſcheinet; aber er glaubt, dieſem Einwurfe da- durch vorzubeugen, wenn er zu erwaͤgen giebt: 〟daß ein Menſch ſeines gleichen, in einer Zeit von vier und zwanzig Stunden, nicht wie ein Koͤnig, J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/79
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 1. Hamburg u. a., [1769], S. [65]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie01_1767/79>, abgerufen am 03.08.2020.