Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XVI.
Die Geschichte des alten Wolfs,
in sieben Fabeln.
(1)

Der böse Wolf war zu Jahren gekommen, und
faßte den gleissenden Entschluß, mit den Schäfern
auf einem gütlichen Fuß zu leben. Er machte sich
also auf, und kam zu dem Schäfer, dessen Horden
seiner Höhle die nächsten waren.

Schäfer, sprach er, du nennest mich den blut-
gierigen Räuber, der ich doch wirklich nicht bin.
Freylich muß ich mich an deine Schafe halten, wenn
mich hungert; denn Hunger thut weh. Schütze
mich nur vor dem Hunger; mache mich nur satt,
und du sollst mit mir recht wohl zufrieden seyn.
Denn ich bin wirklich das zahmste, sanftmüthigste
Thier, wenn ich satt bin.

Wenn du satt bist? Das kann wohl seyn: ver-
setzte der Schäfer. Aber wenn bist du denn satt?
Du und der Geitz werden es nie. Geh deinen Weg!



XVI. (2)
XVI.
Die Geſchichte des alten Wolfs,
in ſieben Fabeln.
(1)

Der böſe Wolf war zu Jahren gekommen, und
faßte den gleiſſenden Entſchluß, mit den Schäfern
auf einem gütlichen Fuß zu leben. Er machte ſich
alſo auf, und kam zu dem Schäfer, deſſen Horden
ſeiner Höhle die nächſten waren.

Schäfer, ſprach er, du nenneſt mich den blut-
gierigen Räuber, der ich doch wirklich nicht bin.
Freylich muß ich mich an deine Schafe halten, wenn
mich hungert; denn Hunger thut weh. Schütze
mich nur vor dem Hunger; mache mich nur ſatt,
und du ſollſt mit mir recht wohl zufrieden ſeyn.
Denn ich bin wirklich das zahmſte, ſanftmüthigſte
Thier, wenn ich ſatt bin.

Wenn du ſatt biſt? Das kann wohl ſeyn: ver-
ſetzte der Schäfer. Aber wenn biſt du denn ſatt?
Du und der Geitz werden es nie. Geh deinen Weg!



XVI. (2)
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="92"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chichte des alten Wolfs,</hi><lb/>
in &#x017F;ieben Fabeln.<lb/>
(1)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er bö&#x017F;e Wolf war zu Jahren gekommen, und<lb/>
faßte den glei&#x017F;&#x017F;enden Ent&#x017F;chluß, mit den Schäfern<lb/>
auf einem gütlichen Fuß zu leben. Er machte &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;o auf, und kam zu dem Schäfer, de&#x017F;&#x017F;en Horden<lb/>
&#x017F;einer Höhle die näch&#x017F;ten waren.</p><lb/>
          <p>Schäfer, &#x017F;prach er, du nenne&#x017F;t mich den blut-<lb/>
gierigen Räuber, der ich doch wirklich nicht bin.<lb/>
Freylich muß ich mich an deine Schafe halten, wenn<lb/>
mich hungert; denn Hunger thut weh. Schütze<lb/>
mich nur vor dem Hunger; mache mich nur &#x017F;att,<lb/>
und du &#x017F;oll&#x017F;t mit mir recht wohl zufrieden &#x017F;eyn.<lb/>
Denn ich bin wirklich das zahm&#x017F;te, &#x017F;anftmüthig&#x017F;te<lb/>
Thier, wenn ich &#x017F;att bin.</p><lb/>
          <p>Wenn du &#x017F;att bi&#x017F;t? Das kann wohl &#x017F;eyn: ver-<lb/>
&#x017F;etzte der Schäfer. Aber wenn bi&#x017F;t du denn &#x017F;att?<lb/>
Du und der Geitz werden es nie. Geh deinen Weg!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> (2)</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0112] XVI. Die Geſchichte des alten Wolfs, in ſieben Fabeln. (1) Der böſe Wolf war zu Jahren gekommen, und faßte den gleiſſenden Entſchluß, mit den Schäfern auf einem gütlichen Fuß zu leben. Er machte ſich alſo auf, und kam zu dem Schäfer, deſſen Horden ſeiner Höhle die nächſten waren. Schäfer, ſprach er, du nenneſt mich den blut- gierigen Räuber, der ich doch wirklich nicht bin. Freylich muß ich mich an deine Schafe halten, wenn mich hungert; denn Hunger thut weh. Schütze mich nur vor dem Hunger; mache mich nur ſatt, und du ſollſt mit mir recht wohl zufrieden ſeyn. Denn ich bin wirklich das zahmſte, ſanftmüthigſte Thier, wenn ich ſatt bin. Wenn du ſatt biſt? Das kann wohl ſeyn: ver- ſetzte der Schäfer. Aber wenn biſt du denn ſatt? Du und der Geitz werden es nie. Geh deinen Weg! XVI. (2)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/112
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/112>, abgerufen am 20.11.2019.