Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XXX.
Der Schäfer und die Nachtigall.

Du zürnest, Liebling der Musen, über die lau-
te Menge des parnassischen Geschmeisses? -- O
höre von mir, was einst die Nachtigall hören
mußte.

Singe doch, liebe Nachtigall! rief ein Schäfer
der schweigenden Sängerin, an einem lieblichen
Frühlingsabende, zu.

Ach! sagte die Nachtigall; die Frösche machen
sich so laut, daß ich alle Lust zum Singen ver-
liere. Hörest du sie nicht?

Ich höre sie freylich: versetzte der Schäfer.
Aber nur dein Schweigen ist Schuld, daß ich
sie höre.



Abhand-
XXX.
Der Schäfer und die Nachtigall.

Du zürneſt, Liebling der Muſen, über die lau-
te Menge des parnaſſiſchen Geſchmeiſſes? — O
höre von mir, was einſt die Nachtigall hören
mußte.

Singe doch, liebe Nachtigall! rief ein Schäfer
der ſchweigenden Sängerin, an einem lieblichen
Frühlingsabende, zu.

Ach! ſagte die Nachtigall; die Fröſche machen
ſich ſo laut, daß ich alle Luſt zum Singen ver-
liere. Höreſt du ſie nicht?

Ich höre ſie freylich: verſetzte der Schäfer.
Aber nur dein Schweigen iſt Schuld, daß ich
ſie höre.



Abhand-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0130" n="110"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Der</hi> <hi rendition="#fr">Schäfer</hi> <hi rendition="#b">und die</hi> <hi rendition="#fr">Nachtigall.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u zürne&#x017F;t, Liebling der Mu&#x017F;en, über die lau-<lb/>
te Menge des parna&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;es? &#x2014; O<lb/>
höre von mir, was ein&#x017F;t die Nachtigall hören<lb/>
mußte.</p><lb/>
          <p>Singe doch, liebe Nachtigall! rief ein Schäfer<lb/>
der &#x017F;chweigenden Sängerin, an einem lieblichen<lb/>
Frühlingsabende, zu.</p><lb/>
          <p>Ach! &#x017F;agte die Nachtigall; die Frö&#x017F;che machen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o laut, daß ich alle Lu&#x017F;t zum Singen ver-<lb/>
liere. Höre&#x017F;t du &#x017F;ie nicht?</p><lb/>
          <p>Ich höre &#x017F;ie freylich: ver&#x017F;etzte der Schäfer.<lb/>
Aber nur dein Schweigen i&#x017F;t Schuld, daß ich<lb/>
&#x017F;ie höre.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Abhand-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0130] XXX. Der Schäfer und die Nachtigall. Du zürneſt, Liebling der Muſen, über die lau- te Menge des parnaſſiſchen Geſchmeiſſes? — O höre von mir, was einſt die Nachtigall hören mußte. Singe doch, liebe Nachtigall! rief ein Schäfer der ſchweigenden Sängerin, an einem lieblichen Frühlingsabende, zu. Ach! ſagte die Nachtigall; die Fröſche machen ſich ſo laut, daß ich alle Luſt zum Singen ver- liere. Höreſt du ſie nicht? Ich höre ſie freylich: verſetzte der Schäfer. Aber nur dein Schweigen iſt Schuld, daß ich ſie höre. Abhand-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/130
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/130>, abgerufen am 20.11.2019.