Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Zevs und das Pferd.

Vater der Thiere und Menschen, so sprach das
Pferd und nahte sich dem Throne des Zevs, man
will, ich sey eines der schönsten Geschöpfe, womit
du die Welt gezieret, und meine Eigenliebe heißt
mich es glauben. Aber sollte gleichwohl nicht noch
verschiednes an mir zu bessern seyn? --

Und was meinst du denn, daß an dir zu bessern
sey? Rede; ich nehme Lehre an: sprach der gute
Gott, und lächelte.

Vielleicht, sprach das Pferd weiter, würde ich
flüchtiger seyn, wenn meine Beine höher und
schmächtiger wären; ein langer Schwanenhals
würde mich nicht verstellen; eine breitre Brust wür-
de meine Stärke vermehren; und da du mich doch
einmal bestimmt hast, deinen Liebling, den Men-
schen zu tragen, so könnte mir ja wohl der Sattel
anerschaffen seyn, den mir der wohlthätige Reiter
auflegt.

Gut
V.
Zevs und das Pferd.

Vater der Thiere und Menſchen, ſo ſprach das
Pferd und nahte ſich dem Throne des Zevs, man
will, ich ſey eines der ſchönſten Geſchöpfe, womit
du die Welt gezieret, und meine Eigenliebe heißt
mich es glauben. Aber ſollte gleichwohl nicht noch
verſchiednes an mir zu beſſern ſeyn? —

Und was meinſt du denn, daß an dir zu beſſern
ſey? Rede; ich nehme Lehre an: ſprach der gute
Gott, und lächelte.

Vielleicht, ſprach das Pferd weiter, würde ich
flüchtiger ſeyn, wenn meine Beine höher und
ſchmächtiger wären; ein langer Schwanenhals
würde mich nicht verſtellen; eine breitre Bruſt wür-
de meine Stärke vermehren; und da du mich doch
einmal beſtimmt haſt, deinen Liebling, den Men-
ſchen zu tragen, ſo könnte mir ja wohl der Sattel
anerſchaffen ſeyn, den mir der wohlthätige Reiter
auflegt.

Gut
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="8"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Zevs</hi> und das <hi rendition="#fr">Pferd.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>ater der Thiere und Men&#x017F;chen, &#x017F;o &#x017F;prach das<lb/>
Pferd und nahte &#x017F;ich dem Throne des Zevs, man<lb/>
will, ich &#x017F;ey eines der &#x017F;chön&#x017F;ten Ge&#x017F;chöpfe, womit<lb/>
du die Welt gezieret, und meine Eigenliebe heißt<lb/>
mich es glauben. Aber &#x017F;ollte gleichwohl nicht noch<lb/>
ver&#x017F;chiednes an mir zu be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;eyn? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Und was mein&#x017F;t du denn, daß an dir zu be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;ey? Rede; ich nehme Lehre an: &#x017F;prach der gute<lb/>
Gott, und lächelte.</p><lb/>
          <p>Vielleicht, &#x017F;prach das Pferd weiter, würde ich<lb/>
flüchtiger &#x017F;eyn, wenn meine Beine höher und<lb/>
&#x017F;chmächtiger wären; ein langer Schwanenhals<lb/>
würde mich nicht ver&#x017F;tellen; eine breitre Bru&#x017F;t wür-<lb/>
de meine Stärke vermehren; und da du mich doch<lb/>
einmal be&#x017F;timmt ha&#x017F;t, deinen Liebling, den Men-<lb/>
&#x017F;chen zu tragen, &#x017F;o könnte mir ja wohl der Sattel<lb/>
aner&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, den mir der wohlthätige Reiter<lb/>
auflegt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gut</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0028] V. Zevs und das Pferd. Vater der Thiere und Menſchen, ſo ſprach das Pferd und nahte ſich dem Throne des Zevs, man will, ich ſey eines der ſchönſten Geſchöpfe, womit du die Welt gezieret, und meine Eigenliebe heißt mich es glauben. Aber ſollte gleichwohl nicht noch verſchiednes an mir zu beſſern ſeyn? — Und was meinſt du denn, daß an dir zu beſſern ſey? Rede; ich nehme Lehre an: ſprach der gute Gott, und lächelte. Vielleicht, ſprach das Pferd weiter, würde ich flüchtiger ſeyn, wenn meine Beine höher und ſchmächtiger wären; ein langer Schwanenhals würde mich nicht verſtellen; eine breitre Bruſt wür- de meine Stärke vermehren; und da du mich doch einmal beſtimmt haſt, deinen Liebling, den Men- ſchen zu tragen, ſo könnte mir ja wohl der Sattel anerſchaffen ſeyn, den mir der wohlthätige Reiter auflegt. Gut

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/28
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/28>, abgerufen am 23.07.2019.