Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XXV.
Der Pelekan.

Für wohlgerathene Kinder können Aeltern nicht
zu viel thun. Aber wenn sich ein blöder Vater für
einen ausgearteten Sohn das Blut vom Herzen
zapft; dann wird Liebe zur Thorheit.

Ein frommer Pelekan, da er seine Jungen
schmachten sahe, ritzte sich mit scharfem Schnabel
die Brust auf, und erquickte sie mit seinem Blute.
Ich bewundere deine Zärtlichkeit, rief ihm ein Adler
zu, und bejammere deine Blindheit. Sieh doch,
wie manchen nichtswürdigen Guckuck du unter dei-
nen Jungen mit ausgebrütet hast!

So war es auch wirklich; denn auch ihm hatte
der kalte Guckuck seine Eyer untergeschoben. --
Waren es undankbare Guckucke werth, daß ihr
Leben so theuer erkauft wurde?



XXVI. Die
XXV.
Der Pelekan.

Für wohlgerathene Kinder können Aeltern nicht
zu viel thun. Aber wenn ſich ein blöder Vater für
einen ausgearteten Sohn das Blut vom Herzen
zapft; dann wird Liebe zur Thorheit.

Ein frommer Pelekan, da er ſeine Jungen
ſchmachten ſahe, ritzte ſich mit ſcharfem Schnabel
die Bruſt auf, und erquickte ſie mit ſeinem Blute.
Ich bewundere deine Zärtlichkeit, rief ihm ein Adler
zu, und bejammere deine Blindheit. Sieh doch,
wie manchen nichtswürdigen Guckuck du unter dei-
nen Jungen mit ausgebrütet haſt!

So war es auch wirklich; denn auch ihm hatte
der kalte Guckuck ſeine Eyer untergeſchoben. —
Waren es undankbare Guckucke werth, daß ihr
Leben ſo theuer erkauft wurde?



XXVI. Die
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="29"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/>
Der <hi rendition="#fr">Pelekan.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>ür wohlgerathene Kinder können Aeltern nicht<lb/>
zu viel thun. Aber wenn &#x017F;ich ein blöder Vater für<lb/>
einen ausgearteten Sohn das Blut vom Herzen<lb/>
zapft; dann wird Liebe zur Thorheit.</p><lb/>
          <p>Ein frommer Pelekan, da er &#x017F;eine Jungen<lb/>
&#x017F;chmachten &#x017F;ahe, ritzte &#x017F;ich mit &#x017F;charfem Schnabel<lb/>
die Bru&#x017F;t auf, und erquickte &#x017F;ie mit &#x017F;einem Blute.<lb/>
Ich bewundere deine Zärtlichkeit, rief ihm ein Adler<lb/>
zu, und bejammere deine Blindheit. Sieh doch,<lb/>
wie manchen nichtswürdigen Guckuck du unter dei-<lb/>
nen Jungen mit ausgebrütet ha&#x017F;t!</p><lb/>
          <p>So war es auch wirklich; denn auch ihm hatte<lb/>
der kalte Guckuck &#x017F;eine Eyer unterge&#x017F;choben. &#x2014;<lb/>
Waren es undankbare Guckucke werth, daß ihr<lb/>
Leben &#x017F;o theuer erkauft wurde?</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] XXV. Der Pelekan. Für wohlgerathene Kinder können Aeltern nicht zu viel thun. Aber wenn ſich ein blöder Vater für einen ausgearteten Sohn das Blut vom Herzen zapft; dann wird Liebe zur Thorheit. Ein frommer Pelekan, da er ſeine Jungen ſchmachten ſahe, ritzte ſich mit ſcharfem Schnabel die Bruſt auf, und erquickte ſie mit ſeinem Blute. Ich bewundere deine Zärtlichkeit, rief ihm ein Adler zu, und bejammere deine Blindheit. Sieh doch, wie manchen nichtswürdigen Guckuck du unter dei- nen Jungen mit ausgebrütet haſt! So war es auch wirklich; denn auch ihm hatte der kalte Guckuck ſeine Eyer untergeſchoben. — Waren es undankbare Guckucke werth, daß ihr Leben ſo theuer erkauft wurde? XXVI. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/49
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/49>, abgerufen am 16.07.2019.