Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Der Wolf auf dem Todtbette.

Der Wolf lag in den letzten Zügen und schickte
einen prüfenden Blick auf sein vergangenes Leben zu-
rück. Ich bin freylich ein Sünder, sagte er; aber
doch, hoffe ich, keiner von den größten. Ich habe
Böses gethan; aber auch viel Gutes. Einsmals,
erinnere ich mich, kam mir ein blöckendes Lamm,
welches sich von der Heerde verirret hatte, so nahe,
daß ich es gar leicht hätte würgen können; und ich
that ihm nichts. Zu eben dieser Zeit hörte ich die
Spöttereyen und Schmähungen eines Schafes mit
der bewundernswürdigsten Gleichgültigkeit an, ob
ich schon keine schützende Hunde zu fürchten hatte.

Und das alles kann ich dir bezeugen; fiel ihm Freund
Fuchs, der ihn zum Tode bereiten half, ins Wort.
Denn ich erinnere mich noch gar wohl aller Umstän-
de dabey. Es war zu eben der Zeit, als du dich
an dem Beine so jämmerlich würgtest, das dir der
gutherzige Kranich hernach aus dem Schlunde zog.



V. Der
C 5
IV.
Der Wolf auf dem Todtbette.

Der Wolf lag in den letzten Zügen und ſchickte
einen prüfenden Blick auf ſein vergangenes Leben zu-
rück. Ich bin freylich ein Sünder, ſagte er; aber
doch, hoffe ich, keiner von den größten. Ich habe
Böſes gethan; aber auch viel Gutes. Einsmals,
erinnere ich mich, kam mir ein blöckendes Lamm,
welches ſich von der Heerde verirret hatte, ſo nahe,
daß ich es gar leicht hätte würgen können; und ich
that ihm nichts. Zu eben dieſer Zeit hörte ich die
Spöttereyen und Schmähungen eines Schafes mit
der bewundernswürdigſten Gleichgültigkeit an, ob
ich ſchon keine ſchützende Hunde zu fürchten hatte.

Und das alles kann ich dir bezeugen; fiel ihm Freund
Fuchs, der ihn zum Tode bereiten half, ins Wort.
Denn ich erinnere mich noch gar wohl aller Umſtän-
de dabey. Es war zu eben der Zeit, als du dich
an dem Beine ſo jämmerlich würgteſt, das dir der
gutherzige Kranich hernach aus dem Schlunde zog.



V. Der
C 5
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0061" n="41"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Der <hi rendition="#fr">Wolf auf dem Todtbette.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Wolf lag in den letzten Zügen und &#x017F;chickte<lb/>
einen prüfenden Blick auf &#x017F;ein vergangenes Leben zu-<lb/>
rück. Ich bin freylich ein Sünder, &#x017F;agte er; aber<lb/>
doch, hoffe ich, keiner von den größten. Ich habe<lb/>&#x017F;es gethan; aber auch viel Gutes. Einsmals,<lb/>
erinnere ich mich, kam mir ein blöckendes Lamm,<lb/>
welches &#x017F;ich von der Heerde verirret hatte, &#x017F;o nahe,<lb/>
daß ich es gar leicht hätte würgen können; und ich<lb/>
that ihm nichts. Zu eben die&#x017F;er Zeit hörte ich die<lb/>
Spöttereyen und Schmähungen eines Schafes mit<lb/>
der bewundernswürdig&#x017F;ten Gleichgültigkeit an, ob<lb/>
ich &#x017F;chon keine &#x017F;chützende Hunde zu fürchten hatte.</p><lb/>
          <p>Und das alles kann ich dir bezeugen; fiel ihm Freund<lb/>
Fuchs, der ihn zum Tode bereiten half, ins Wort.<lb/>
Denn ich erinnere mich noch gar wohl aller Um&#x017F;tän-<lb/>
de dabey. Es war zu eben der Zeit, als du dich<lb/>
an dem Beine &#x017F;o jämmerlich würgte&#x017F;t, das dir der<lb/>
gutherzige Kranich hernach aus dem Schlunde zog.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">V.</hi> Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0061] IV. Der Wolf auf dem Todtbette. Der Wolf lag in den letzten Zügen und ſchickte einen prüfenden Blick auf ſein vergangenes Leben zu- rück. Ich bin freylich ein Sünder, ſagte er; aber doch, hoffe ich, keiner von den größten. Ich habe Böſes gethan; aber auch viel Gutes. Einsmals, erinnere ich mich, kam mir ein blöckendes Lamm, welches ſich von der Heerde verirret hatte, ſo nahe, daß ich es gar leicht hätte würgen können; und ich that ihm nichts. Zu eben dieſer Zeit hörte ich die Spöttereyen und Schmähungen eines Schafes mit der bewundernswürdigſten Gleichgültigkeit an, ob ich ſchon keine ſchützende Hunde zu fürchten hatte. Und das alles kann ich dir bezeugen; fiel ihm Freund Fuchs, der ihn zum Tode bereiten half, ins Wort. Denn ich erinnere mich noch gar wohl aller Umſtän- de dabey. Es war zu eben der Zeit, als du dich an dem Beine ſo jämmerlich würgteſt, das dir der gutherzige Kranich hernach aus dem Schlunde zog. V. Der C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/61
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/61>, abgerufen am 19.07.2019.