Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

tigsten, in irgend einem andern Gotte ei¬
nes andern Volks zu finden glaubte.

§. 16.

Ein Volk aber, das so roh, so unge¬
schickt zu abgezognen Gedanken war, noch
so völlig in seiner Kindheit war, was war
es für einer moralischen Erziehung fä¬
hig? Keiner andern, als die dem Alter
der Kindheit entspricht. Der Erziehung
durch unmittelbare sinnliche Strafen und
Belohnungen.

§. 17.

Auch hier also treffen Erziehung und
Offenbarung zusammen. Noch konnte

Gott

tigſten, in irgend einem andern Gotte ei¬
nes andern Volks zu finden glaubte.

§. 16.

Ein Volk aber, das ſo roh, ſo unge¬
ſchickt zu abgezognen Gedanken war, noch
ſo voͤllig in ſeiner Kindheit war, was war
es fuͤr einer moraliſchen Erziehung faͤ¬
hig? Keiner andern, als die dem Alter
der Kindheit entſpricht. Der Erziehung
durch unmittelbare ſinnliche Strafen und
Belohnungen.

§. 17.

Auch hier alſo treffen Erziehung und
Offenbarung zuſammen. Noch konnte

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="18"/>
tig&#x017F;ten, in irgend einem andern Gotte ei¬<lb/>
nes andern Volks zu finden glaubte.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 16.<lb/></head>
          <p>Ein Volk aber, das &#x017F;o roh, &#x017F;o unge¬<lb/>
&#x017F;chickt zu abgezognen Gedanken war, noch<lb/>
&#x017F;o vo&#x0364;llig in &#x017F;einer Kindheit war, was war<lb/>
es fu&#x0364;r einer <hi rendition="#fr">morali&#x017F;chen</hi> Erziehung fa&#x0364;¬<lb/>
hig? Keiner andern, als die dem Alter<lb/>
der Kindheit ent&#x017F;pricht. Der Erziehung<lb/>
durch unmittelbare &#x017F;innliche Strafen und<lb/>
Belohnungen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 17.<lb/></head>
          <p>Auch hier al&#x017F;o treffen Erziehung und<lb/>
Offenbarung zu&#x017F;ammen. Noch konnte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0021] tigſten, in irgend einem andern Gotte ei¬ nes andern Volks zu finden glaubte. §. 16. Ein Volk aber, das ſo roh, ſo unge¬ ſchickt zu abgezognen Gedanken war, noch ſo voͤllig in ſeiner Kindheit war, was war es fuͤr einer moraliſchen Erziehung faͤ¬ hig? Keiner andern, als die dem Alter der Kindheit entſpricht. Der Erziehung durch unmittelbare ſinnliche Strafen und Belohnungen. §. 17. Auch hier alſo treffen Erziehung und Offenbarung zuſammen. Noch konnte Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/21
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/21>, abgerufen am 18.07.2019.