Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

keine schrecklichen Gedanken des Todes un¬
terbrachen, daß er alt und lebenssatt
starb: wie konnte er sich nach einem an¬
dern Leben sehnen? wie konnte er über et¬
was nachdenken, wornach er sich nicht sehnte?
Wenn aber der Fromme darüber nicht nach¬
dachte: wer sollte es denn? Der Böse¬
wicht? der die Strafe seiner Missethat
fühlte, und wenn er dieses Leben ver¬
wünschte, so gern auf jedes andere Leben
Verzicht that?

§. 31.

Weit weniger verschlug es, daß der
und jener Israelite die Unsterblichkeit der

See¬
C 2

keine ſchrecklichen Gedanken des Todes un¬
terbrachen, daß er alt und lebensſatt
ſtarb: wie konnte er ſich nach einem an¬
dern Leben ſehnen? wie konnte er uͤber et¬
was nachdenken, wornach er ſich nicht ſehnte?
Wenn aber der Fromme daruͤber nicht nach¬
dachte: wer ſollte es denn? Der Boͤſe¬
wicht? der die Strafe ſeiner Miſſethat
fuͤhlte, und wenn er dieſes Leben ver¬
wuͤnſchte, ſo gern auf jedes andere Leben
Verzicht that?

§. 31.

Weit weniger verſchlug es, daß der
und jener Iſraelite die Unſterblichkeit der

See¬
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="35"/>
keine &#x017F;chrecklichen Gedanken des Todes un¬<lb/>
terbrachen, daß er alt und <hi rendition="#fr">lebens&#x017F;att</hi><lb/>
&#x017F;tarb: wie konnte er &#x017F;ich nach einem an¬<lb/>
dern Leben &#x017F;ehnen? wie konnte er u&#x0364;ber et¬<lb/>
was nachdenken, wornach er &#x017F;ich nicht &#x017F;ehnte?<lb/>
Wenn aber der Fromme daru&#x0364;ber nicht nach¬<lb/>
dachte: wer &#x017F;ollte es denn? Der Bo&#x0364;&#x017F;<lb/>
wicht? der die Strafe &#x017F;einer Mi&#x017F;&#x017F;ethat<lb/>
fu&#x0364;hlte, und wenn er die&#x017F;es Leben ver¬<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte, &#x017F;o gern auf jedes andere Leben<lb/>
Verzicht that?</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 31.<lb/></head>
          <p>Weit weniger ver&#x017F;chlug es, daß der<lb/>
und jener I&#x017F;raelite die Un&#x017F;terblichkeit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">See¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">C 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0038] keine ſchrecklichen Gedanken des Todes un¬ terbrachen, daß er alt und lebensſatt ſtarb: wie konnte er ſich nach einem an¬ dern Leben ſehnen? wie konnte er uͤber et¬ was nachdenken, wornach er ſich nicht ſehnte? Wenn aber der Fromme daruͤber nicht nach¬ dachte: wer ſollte es denn? Der Boͤſe¬ wicht? der die Strafe ſeiner Miſſethat fuͤhlte, und wenn er dieſes Leben ver¬ wuͤnſchte, ſo gern auf jedes andere Leben Verzicht that? §. 31. Weit weniger verſchlug es, daß der und jener Iſraelite die Unſterblichkeit der See¬ C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/38
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/38>, abgerufen am 17.07.2019.