Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

terdings so Herr seiner Handlungen nicht
sey, daß er moralischen Gesetzen folgen
könne?

§. 75.

Und die Lehre von der Genugthuung des
Sohnes. -- Wie, wenn uns endlich
alles nöthigte, anzunehmen: daß Gott,
ungeachtet jener ursprünglichen Unvermö¬
genheit des Menschen, ihm dennoch mo¬
ralische Gesetze lieber geben, und ihm alle
Uebertretungen, in Rücksicht auf seinen
Sohn, d. i. in Rücksicht auf den selbst¬
ständigen Umfang aller seiner Vollkommen¬

hei¬
E 4

terdings ſo Herr ſeiner Handlungen nicht
ſey, daß er moraliſchen Geſetzen folgen
koͤnne?

§. 75.

Und die Lehre von der Genugthuung des
Sohnes. — Wie, wenn uns endlich
alles noͤthigte, anzunehmen: daß Gott,
ungeachtet jener urſpruͤnglichen Unvermoͤ¬
genheit des Menſchen, ihm dennoch mo¬
raliſche Geſetze lieber geben, und ihm alle
Uebertretungen, in Ruͤckſicht auf ſeinen
Sohn, d. i. in Ruͤckſicht auf den ſelbſt¬
ſtaͤndigen Umfang aller ſeiner Vollkommen¬

hei¬
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="71"/>
terdings &#x017F;o Herr &#x017F;einer Handlungen nicht<lb/>
&#x017F;ey, daß er morali&#x017F;chen Ge&#x017F;etzen folgen<lb/>
ko&#x0364;nne?</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 75.<lb/></head>
          <p>Und die Lehre von der Genugthuung des<lb/>
Sohnes. &#x2014; Wie, wenn uns endlich<lb/>
alles no&#x0364;thigte, anzunehmen: daß Gott,<lb/>
ungeachtet jener ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Unvermo&#x0364;¬<lb/>
genheit des Men&#x017F;chen, ihm dennoch mo¬<lb/>
rali&#x017F;che Ge&#x017F;etze lieber geben, und ihm alle<lb/>
Uebertretungen, in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#fr">Sohn</hi>, d. i. in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den &#x017F;elb&#x017F;<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Umfang aller &#x017F;einer Vollkommen¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hei¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">E 4<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0074] terdings ſo Herr ſeiner Handlungen nicht ſey, daß er moraliſchen Geſetzen folgen koͤnne? §. 75. Und die Lehre von der Genugthuung des Sohnes. — Wie, wenn uns endlich alles noͤthigte, anzunehmen: daß Gott, ungeachtet jener urſpruͤnglichen Unvermoͤ¬ genheit des Menſchen, ihm dennoch mo¬ raliſche Geſetze lieber geben, und ihm alle Uebertretungen, in Ruͤckſicht auf ſeinen Sohn, d. i. in Ruͤckſicht auf den ſelbſt¬ ſtaͤndigen Umfang aller ſeiner Vollkommen¬ hei¬ E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/74
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/74>, abgerufen am 24.08.2019.